Branchen-News

12.09.2019 | Fachhandel / Kooperationen

Fries übernimmt Berliner Niederlassung von Carl Götz

Zum 1. Januar 2020 wird Fries Teile der Niederlassung von Carl Götz in Berlin übernehmen. Die beiden Unternehmen sind jeweils im Großhandel von Holzwerkstoffen, Bauelementen und Bodenbelägen tätig. Für Fries wird dies neben Berlin-Reinickendorf und Berlin-Marzahn die dritte Niederlassung in der Hauptstadt. Die Logistik erfolgt zukünftig über das nahegelegene Storkow (Mark) sowie der Niederlassung Waldstraße in Verbindung mit dem Ganzliner Zentrallager.

12.09.2019 | Verband

FEB: Schilgen in den Ruhestand verabschiedet

Hans Joachim Schilgen ist Ende Juli in den altersbedingten und wohlverdienten Ruhestand gewechselt und wurde nun, im Rahmen einer Abendveranstaltung in Münster, von den Mitgliedern des Fachverbandes der Hersteller elastischer Bodenbeläge e.V....

Hans Joachim Schilgen ist Ende Juli in den altersbedingten und wohlverdienten Ruhestand gewechselt und wurde nun, im Rahmen einer Abendveranstaltung in Münster, von den Mitgliedern des Fachverbandes der Hersteller elastischer Bodenbeläge e.V. verabschiedet.
»Nach 9-jährigem Bestehen des Fachverbandes begründete die Bestellung von Hans Joachim Schilgen zum ersten hauptamtlichen Geschäftsführer ab dem 1. Januar 2012 eine neue Ära im Fachverband. Zusammen mit der neuen Geschäftsstelle in Münster war das ein Meilenstein in der Entwicklung und Professionalisierung des FEB. Hans Joachim Schilgen repräsentierte die elastischen Bodenbeläge in vielen Gremien, Beiräten und bei Veranstaltungen. Außerdem sorgte er für branchenübergreifend anerkannte Ergebnisse in den Arbeitskreisen des FEB, wie z. B. den technischen Informationen und dem Technic Explorer als Standardwerk für die gesamte Branche« , so der der stellvertretende FEB-Vorsitzende Oliver Kluge anlässlich der feierlichen Verabschiedung von Hans Joachim Schilgen.

In einer ordentlichen Mitgliederversammlung des FEB, wurde eine Satzungsänderung beschlossen, auf deren Basis Volkmar Halbe zum neuen Vorsitzenden des Vorstandes bestellt wurde. Neuer Vorstand ist: Volkmar Halbe (Vorsitzender), Stephan Wolff (Sprecher Arbeitskreis Produkt- und Anwendungstechnik), Olivier Bossuyt (stv. Vorsitzender und Schriftführer), Oliver Kluge (stv. Vorsitzender und Schatzmeister), Tilo Höbel (Sprecher Arbeitskreis Marketing).

12.09.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Sika: Ab Januar 2020 werden die Preise erhöht

Die Sika Deutschland GmbH wird ab Januar 2020 situationsbedingt Preisanpassungen in allen Geschäftsbereichen durchführen, da die Logistikkosten in Deutschland in der jüngsten Vergangenheit überproportional gestiegen sind. Zudem haben die vergangenen Tarifabschlüsse in der Chemieindustrie die Personalkosten deutlich angehoben. Auch die Rohstoffpreisentwicklung der letzten Jahre erhöhten die Produktionskosten, welche noch nicht vollständig kompensiert werden konnten.
»Sika wird daher in den unterschiedlichen Produktbereichen die Preise zwischen 2 und 6,5 Prozent erhöhen. Zeitgleich arbeiten wir an internen Optimierungen in allen Bereichen, um die Preissituation für die Zukunft möglichst zu entspannen«, so Joachim Straub, Geschäftsführer der Sika Deutschland GmbH.

09.09.2019 | Verband

Wiedereinführung der Meisterpflicht

Die Fraktionen der großen Koalition haben sich darauf geeinigt, in zwölf Handwerksberufen die Meisterpflicht wieder einzuführen. Die Neuregelung soll den Angaben zufolge für folgende Gewerke gelten: Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer, Parkettleger, Rollladen-...

Die Fraktionen der großen Koalition haben sich darauf geeinigt, in zwölf Handwerksberufen die Meisterpflicht wieder einzuführen. Die Neuregelung soll den Angaben zufolge für folgende Gewerke gelten: Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer, Parkettleger, Rollladen- und Sonnenschutztechniker, Drechsler und Holzspielzeugmacher, Böttcher, Glasveredler, Schilder- und Lichtreklamehersteller, Raumausstatter sowie Orgel- und Harmoniumbauer. Bestehende Betriebe, die derzeit nicht der Meisterpflicht unterliegen, sollen einen Bestandsschutz erhalten und ihr Handwerk auch weiterhin selbständig ausüben dürfen.

Entscheidend für die Einführung der Meisterpflicht sei, ob es sich um gefahrgeneigte Handwerke handele, deren unsachgemäße Ausübung eine Gefahr für Leben und Gesundheit bedeute. Außerdem sollten solche Handwerke berücksichtigt werden, die vom Kulturgüterschutz erfasst werden oder als immaterielles Kulturgut anzusehen sind.

Der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), Felix Pakleppa, sagte: »Wir sind sehr erfreut darüber, dass das Bundeswirtschaftsministerium nach gründlicher Prüfung der verfassungs- und europapolitischen Aspekte auch und gerade in den Bauberufen die Notwendigkeit anerkannt hat, diese in die Anlage A zurückzuführen. Gerade im Baubereich komme es auf die Verlässlichkeit der ausführenden Unternehmen im Hinblick auf Sicherheit und Verbraucherschutz an. Das war bei den meisterfreien Gewerken in großen Teil nicht mehr der Fall.
Wir erwarten nun eine schnelle Umsetzung des Gesetzentwurfes, so dass die Wiedereinführung der Meisterpflicht zum 1. Januar 2020 in Kraft treten kann«.

06.09.2019 | Boden / Zubehör

Enia Flooring: Ulrich Jäger neuer Gebietsverkaufsleiter für NRW

Ab 1. Oktober 2019 wird Ulrich Jäger als Gebietsverkaufsleiter den Markt in Nordrhein-Westfalen betreuen und ist damit der vierte Mann im Team. Mit Jäger stößt ein ausgewiesener Bodenbelagsprofi zu der Außendienstmannschaft rund um Vertriebsleiter Michael Lenz.
Seit 1986 ist der gelernte Einzelhandelskaufmann und studierte Handelsfachwirt in der Bodenbelagsbranche unterwegs. Zuletzt war Jäger über 10 Jahre für einen der führenden Bodenbelagshersteller im Außendienst tätig. Er kennt somit nicht nur sein Verkaufsgebiet in- und auswendig, sondern auch einen Großteil der bestehenden Enia-Kunden.

04.09.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Thomsit: Neuzugänge im Aussendienst

Mit einer weiteren Verstärkung der Vertriebsmannschaft baut Thomsit seine regionale Präsenz und Kundennähe aus.
Seit April 2019 verstärkt Lutz Schickedanz, 58, den Vertrieb der zur PCI Augsburg gehörenden Marke Thomsit in der Rhein-Main-Region. Lutz Schickedanz war bereits viele Jahre in dieser Region im Vertrieb für die Marke PCI im Bereich Fußbodentechnik zuständig.
Auch Roland Müller, 49, ist neu im Vertrieb von Thomsit. Seit Mai 2019 ist der gelernte Raumausstatter-Meister als Bezirksleiter im Großraum Köln tätig. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Vertrieb bauchemischer Produkte und bringt daher die idealen Voraussetzungen für die fachtechnische Beratung und Betreuung der Kunden in dieser Region mit.
Ebenfalls seit Mai 2019 ist Rainer Mees, 43, bei Thomsit an Bord. Der gelernte Tischler ist als Fachberater für die technische Kundenbetreuung außerhalb von Deutschland mit Schwerpunkt Benelux zuständig. Er berichtet dabei an Hartmut Urbath, Leiter Technical Sales Management Europe. Vor seinem Wechsel zu Thomsit war Rainer Mees viele Jahre in der Anwendungstechnik bei verschiedenen Bodenbelagsherstellern tätig und bringt viel Know-how und Erfahrung aus der Branche mit.

29.08.2019 | Wand / Fassade

A.S. Création: Rechtsbeschwerde nicht zugelassen

Die beim Bundesgerichtshof eingereichte Rechtsbeschwerde gegen das vom Oberlandesgericht Düsseldorf erlassen Urteil vom 12. Oktober 2017 im Kartellverfahren, wurde nicht zugelassen. Damit ist das oben genannte Urteil rechtskräftig. Die...

Die beim Bundesgerichtshof eingereichte Rechtsbeschwerde gegen das vom Oberlandesgericht Düsseldorf erlassen Urteil vom 12. Oktober 2017 im Kartellverfahren, wurde nicht zugelassen. Damit ist das oben genannte Urteil rechtskräftig. Die Bußgelder für die A.S. Création sowie für die betroffenen Personen wurde auf insgesamt 13,9 Mio. Euro festgesetzt.
Nach Angaben des Unternehmens hat der jetzige Beschluss des Bundesgerichtshofs keinen Einfluss auf die Ertragslage von A.S. Création, da die vom Oberlandesgericht Düsseldorf festgelegten Bußgelder bereits mit dem Konzernabschluss 2017 in voller Höhe als Aufwand berücksichtigt worden waren.
Von den festgelegten Bußgeldern wurden bisher 2,0 Mio. Euro gezahlt, so dass aus dem jetzt rechtskräftig gewordenen Urteil eine Zahlungsverpflichtung in Höhe von 11,9 Mio. Euro resultiert.
Die Konzernbilanz von A.S. Création weist per 30. Juni 2019 liquide Mittel in Höhe von 22,6 Mio. Euro aus. Für den möglichen und durch die jetzige BGH-Entscheidung eintretenden Mittelabfluss wurde somit ausreichend Vorsorge getroffen.

26.08.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz AG: Umsatz und Ergebnis gestiegen

Die Uzin Utz AG hat bei Umsatz- und Ergebnisentwicklung auch zum Halbjahr die Dynamik des ersten Quartals fortsetzen können. Dank einer unverändert guten Baukonjunktur stieg der Umsatz der Uzin Utz Group zum 30. Juni 2019 um 9,3 Prozent auf 186,3 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreswert (170,5 Mio. Euro). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug 15,4 Mio. Euro, was einem deutlichen Plus von 17,6 Prozent zum Vorjahreswert (13,1 Mio. Euro) entspricht. Bei einem EBIT von 15,4 Mio. Euro (13,3 Mio. Euro) ist die EBIT-Marge im Jahresvergleich von 7,8 Prozent auf 8,3 Prozent gestiegen.
Auch der Auslandsumsatz ist weiter um 9,8 Mio. Euro auf 116,3 Mio. Euro (106,5 Mio. Euro) gewachsen. Neben den Fokusregionen Europa und Nordamerika tragen dabei zunehmend auch die Ländermärkte der Wachstumsregionen zum Ergebnis bei.

26.08.2019 | Boden / Zubehör

Kährs Group: Magnusson wird neuer CEO

Der Vorstand der Kährs Group hat am 22.08.19 die Ernennung von Johan Magnusson zum neuen CEO bekannt gegeben. Johan Magnusson verfügt über langjährige Erfahrung in einer Reihe von paneuropäischen und internationalen Unternehmen und war zuletzt Geschäftsführer bei Owens Corning und Senior Vice President von Paroc Technical Insulation. Johan Magnusson ersetzt Christer Persson und wird seine Tätigkeit zum 1. September 2019 aufnehmen.

21.08.2019 | Fachhandel / Kooperationen

Inku: Monger löst Seidl als Geschäftsführer ab

Seit dem 1. Juli 2019 hat Wolfgang Monger die Geschäftsführung Inku Jordan GmbH & Co. KG übernommen. Damit leitet er gemeinsam mit Jörg Ludwig Jordan, geschäftsführender Gesellschafter und Thomas Peter, kaufmännischer Geschäftsführer der Jordan-Gruppe, den österreichischen Markenanbieter. Die beiden weiteren Geschäftsführer Robert Horst, Geschäftsführer Bereich Bodenbeläge und Heimtextilien der Jordan-Gruppe und Herbert Seidl, Verwaltungsrat der Jordan Suisse AG, ziehen sich aus der Inku-Geschäftsführung zurück.
Wolfgang Monger war seit dem 1. September 2017 für Inku als Vertriebsleiter tätig und ist daher im Kunden- und Lieferantenstamm bekannt.