Branchen-News

23.10.2019 | Fachhandel / Kooperationen

Eurobaustoff: Einkaufsvolumen im 3. Quartal über Plan

Mit einem Umsatzplus von 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Einkaufsvolumen von 5,12 Milliarden Euro im dritten Quartal setzt Eurobaustoff ihren erfolgreichen Weg weiter fort.
»Unsere Fachhändler trotzen den leicht...

Mit einem Umsatzplus von 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Einkaufsvolumen von 5,12 Milliarden Euro im dritten Quartal setzt Eurobaustoff ihren erfolgreichen Weg weiter fort.
»Unsere Fachhändler trotzen den leicht indifferenten Marktentwicklungen«, erläutert Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der Geschäftsführung. »Einerseits ist der Bedarf an neu errichteten Wohneinheiten riesig, andererseits lässt sich eine leichte Nachfrageschwäche nach neuen Bauprojekten bei potentiellen Bauherren und Investoren feststellen. Die Grundstimmung am Bau ist aber aufgrund eines soliden Auftragspolsters weiterhin sehr gut.«

Alle Warenbereich im Plus
Stark vom Markt beeinflusst sind die Bereiche Einzelhandel, Holz und Bauelemente sowie Fliesen. Im Segment Holz und Bauelemente ist ein deutlicher Preisverfall in manchen Produktgruppen feststellbar. Trotz Absatzverbesserung kann so der Bereich Holz und Bauelemente nur ein Plus von 1,9 Prozent erreichen. Der Bereich Fliesen (plus 7,1 Prozent) behauptet sich in einem laut Eurobaustoff derzeit schwierigen Markt für Bodenbeläge, in dem nach Einschätzung der Verbundgruppe aufgrund des boomenden Neubau-Geschäftes schnell zu verarbeitende Beläge wie Vinyl, Linoleum oder Laminat im Fokus von Bauherren und Handwerkern stehen würden.
Auch weiterhin positiv entwickelt haben sich Hochbau, Tief- und Galabau, Trockenbau und Dämmstoffe sowie Dach & Fassade/Baumetalle.

21.10.2019 | Boden / Zubehör

Project Floors: Neue Mitarbeiter im Außendienst und Qualitätsmanagement.

Max Höhenrieder, 29, ist seit Mitte Oktober im Außendienst bei Project Floors tätig und übernimmt das Gebiet Rhein-Ruhr. Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann hat sich bereits in seiner Ausbildung auf die Sparte Boden fokussiert. Er bringt durch seine bisherigen Tätigkeiten sowohl im Innen- als auch im Außendienst bei namhaften Unternehmen der Branche langjährige Erfahrung mit.

Seit dem 1. September 2019 besetzt Peter Lange, 53, die neu geschaffene Position Qualitätsmanagement bei Project Floors und ist somit für die Planung und Verbesserung der internen Abläufe und Prozesse verantwortlich. - © Project Floors

14.10.2019 | Boden / Zubehör

Döllken Profiles: Petr übergibt an Wüstefeld

Erich Petr, 72, langjähriger Vertriebsmitarbeiter von Döllken Profiles, verabschiedet sich nach fast 46 Jahren in seinen wohlverdienten Ruhestand.
1973 startete Petr seine Karriere als Vertriebsmitarbeiter bei der einstigen Firma Schock, die dann 1998 von Döllken übernommen wurde. Sein über fünf Landesgrenzen hinweg reichendes Gebiet betreute er seither mit Akribie, Enthusiasmus und viel Empathie. Petr ist mit den Kernsockelleisten gewachsen, und insbesondere die EP60/13 (EP steht für Erich Petr) hat er entscheidend mit forciert und somit dafür Sorge getragen, dass Döllken Profiles grundsätzlich eine passende, stanzbare Leiste zu jedem Designbelag am Markt anbieten kann.

Seine Nachfolge tritt Stefan Wüstefeld an. Der 32-jährige Wirtschaftsingenieur aus Northeim kommt vom technischen Außendienst der Volkswagen AG und hat eine ganz eigene Beziehung zur Branche: Sowohl sein Vater als auch sein Bruder sind bereits im Außendienst im Bereich Bodenbelags- und Farben-Großhandel tätig. - © Döllken Profiles

01.10.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz Schweiz AG: Fertigstellung der zweiten Bauetappe

Nach dem Bau der Sifloor AG im Jahr 2006 wurden nun die Erweiterung der Laborräume, ein hochmodernes Logistikzentrum für alle drei Schweizer Unternehmen und eine mechanische Werkstatt für Bodenbearbeitungsmaschinen auf dem insgesamt über 20 000 m2 großen Gelände fertiggestellt. Das Investitionsvolumen beträgt über 8 Mio....

Nach dem Bau der Sifloor AG im Jahr 2006 wurden nun die Erweiterung der Laborräume, ein hochmodernes Logistikzentrum für alle drei Schweizer Unternehmen und eine mechanische Werkstatt für Bodenbearbeitungsmaschinen auf dem insgesamt über 20 000 m2 großen Gelände fertiggestellt. Das Investitionsvolumen beträgt über 8 Mio. Schweizer Franken (7,3 Mio. Euro).
»Der Neubau ist ein Bekenntnis zum Standort Schweiz und wir sind stolz, in nur neun Monaten Bauzeit den Erweiterungsbau in Sursee fertiggestellt zu haben«, freut sich Heinz Leibundgut, VR-Präsident der Schweizer Gesellschaften und Mitglied des Vorstands der Uzin Utz AG.
Das Gebäude ergänzt den bestehenden Bau nahtlos und besitzt eine Gesamt-Nutzfläche von 3800 m2.

Neues Logistikzentrum
Im Logistikzentrum wird ab sofort der gesamte Logistikprozess (Warenannahme, Einlagerung, Kommissionierung, Auslagerung und Materialwirtschaft) für alle drei Schweizer Gesellschaften zentral auf über 3000 Palettenstellplätzen und auf über 2600 Fachböden mittels einer modernen Lagerführungssoftware abgewickelt. Zu diesem Zweck wurde eine speziell konzipierte Lagerlogistik in Betrieb genommen. Ein Team von fünf Personen garantiert eine reibungslose und zeitgerechte Bedienung der Kunden in der gesamten Schweiz.

Ausblick
Vorausschauend wurde bereits im Jahr 2005 von der Stadt Sursee ein Gelände von über 20 000 m2 erworben. Nach Abschluss der zweiten Bauetappe sind nun aktuell 11 000 m2 verbaut. Die verbleibende Fläche ist einerseits für den Bau eines Schulungszentrums und Büros sowie auch als Landreserve vorgesehen.

01.10.2019 | Boden / Zubehör

Amorim: Stocks neuer Gebietsverkaufsleiter

Seit Mitte September betreut Andreas Stocks in Nordrhein-Westfalen die Kunden von Amorim Deutschland. Der neue Gebietsverkaufsleiter übernimmt die Kunden im Bereich Handel und Holz.
Stocks kann auf langjährige Erfahrungen im Außendienst der Bodenbelagsbranche zurückgreifen und ist mit den Marktanforderungen bestens vertraut. - © Amorim

30.09.2019 | Verband

Insektenschutz und Wabenplissees sind die Trümpfe beim ViS

Äußerst zufrieden zeigten sich die Teilnehmer der ViS-Jahrestagung jüngst in Braunschweig, denn gegen den allgemeinen Trend entwickelte sich der Umsatz positiv. Zwar büßte die Branche im Bereich der Doppelrollos (-13,1 Prozent), Flächenvorhänge (-9,2 Prozent) und Horizontal-Lamellen (-5,4 Prozent) ein, aber alle anderen Produktgruppen erzielten teils ordentliche Umsatzzuwächse.

Etwas Bescheiden nahmen sich noch die...

Äußerst zufrieden zeigten sich die Teilnehmer der ViS-Jahrestagung jüngst in Braunschweig, denn gegen den allgemeinen Trend entwickelte sich der Umsatz positiv. Zwar büßte die Branche im Bereich der Doppelrollos (-13,1 Prozent), Flächenvorhänge (-9,2 Prozent) und Horizontal-Lamellen (-5,4 Prozent) ein, aber alle anderen Produktgruppen erzielten teils ordentliche Umsatzzuwächse.

Etwas Bescheiden nahmen sich noch die Wachstumsraten bei den Vertikal-Lamellen (+0,2 Prozent) und Plissees (+0,8 Prozent) aus. Das Rollo, im Vorjahr noch mit Einbußen befrachtet, entwickelte sich mit einem Zuwachs von 6,1 Prozent zu einer positiven Überraschung. Das Wabenplissee trägt mit einem Umsatzplus im 1. Halbjahr von 12,9 Prozent maßgeblich zu der positiven Entwicklung der Branche bei. Dank Energieeffizienz und CO2-Reduktion bieten sie einen nachhaltigen Mehrwert, der dem Zeitgeist entspricht und zunehmend nachgefragt wird, sodass man beim ViS von einer weiteren positiven Entwicklung ausgeht. Den größten Zuwachs erzielte mit 19,7 Prozent der Insektenschutz, der erstmals in der Statistik berücksichtigt wurde und kontinuierlich hohe Wachstumsraten aufweist.

Im Bereich der Maßkonfektion veränderten sich die Anteile unwesentlich. Mit 48 Prozent teilen sich Wabenplissee (10,6 Prozent) und Plissee (37,4 Prozent) fast die Hälfte des Kuchens untereinander auf. Eine positive Entwicklung wurde auch dem Thema Smart Home bescheinigt, das sowohl mit elektronischen Lösungen als auch kabellosen Antrieb punktet. Entsprechend bewerteten die ViS-Mitglieder die Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr. Mit 56,3 Prozent der Mitglieder wertete mehr als die Hälfte die Geschäftsentwicklung positiv, 37,5 Prozent nannten sie zufriedenstellend und nur 6,3 Prozent negativ.

Beim Exportgeschäft mehrten sich im 1. Halbjahr 2019 die positiven Bewertungen seitens der Hersteller von innenliegendem Sicht- und Sonnenschutz. Bei den Unternehmen der Zulieferindustrie blieb der Anteil der positiven Bewertungen mit knapp 54 Prozent stabil. Entsprechend erwartet die Mehrzahl der Unternehmen, Hersteller und auch Zulieferindustrie, für das Gesamtjahr Umsatzwachstum bzw. Umsatzstabilität.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der November-Ausgabe von OBJEKT.

26.09.2019 | Boden / Zubehör

Parador: Stefan Kükenhöhner erweitert die Geschäftsführung

Mit sofortiger Wirkung hat Parador die Geschäftsleitung, bestehend aus Lubert Winnecken (CEO) und Hendrik Voss (CTO) um eine weitere geschaffene Position des Chief Sales Officer (CSO) erweitert.
Stefan Kükenhöhner übernimmt ab sofort die Führung für die Bereiche Vertrieb und Produktmanagement als Mitglied der...

Mit sofortiger Wirkung hat Parador die Geschäftsleitung, bestehend aus Lubert Winnecken (CEO) und Hendrik Voss (CTO) um eine weitere geschaffene Position des Chief Sales Officer (CSO) erweitert.
Stefan Kükenhöhner übernimmt ab sofort die Führung für die Bereiche Vertrieb und Produktmanagement als Mitglied der nun dreiköpfigen Geschäftsleitung. In seiner Verantwortung liegen damit der komplette Vertrieb der Gruppe weltweit sowie das Produktmanagement für das bestehende Produktportfolio des Unternehmens. Der Fokus seiner Tätigkeit liegt auf dem Ausbau des Wachstums in den etablierten Märkten, der weiteren Internationalisierung sowie der Erschließung und dem Aufbau neuer Vertriebskanäle und Kundensegmente.
Kükenhöhner verfügt über langjährige Erfahrungen in vergleichbaren Funktionen im branchennahen Umfeld von Parador. So war der gebürtige Ostwestfale zuvor unter anderem als Geschäftsführer der Franke Gruppe tätig und verantwortete die Leitung der Franke GmbH in Bad Säckingen. - © Parador

26.09.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin: Münch verstärkt Anwendungstechnik

Seit 15. September 2019 verstärkt Daniel Münch, 39, die Anwendungstechnik im Außendienst und wird gemeinsam mit seinem Kollegen Adalbert Hofgärtner das Gebiet Bayern betreuen.
Sein Aufgabengebiet ist die Beratung und Schulung bei technischen Fragen der Kunden in Bayern und Österreich.
Nach seiner Ausbildung und Selbstständigkeit im Bereich Bootsbau sowie Parkett- und Fußbodentechnik arbeitete Münch zuletzt acht Jahre als Projektleiter in einem Meisterbetrieb für Parkett- und Fußbodentechnik. Neben der Erfahrung im Projektmanagement ist es die jahrelange Tätigkeit im Bereich der Lehrlingsausbildung und Erwachsenenbildung, die die Basis für die neue Position bei Uzin bildet. - © Uzin

26.09.2019 | Fachhandel / Kooperationen

IFH-Marktzahlen: Rückschritt für Bodenbeläge

Das Wachstum im Markt für Bodenbeläge wurde 2018 ausgebremst und verliert rund ein Prozent. Vertriebsseitig nimmt der Onlineanteil weiter zu. Der Wandel der Branche hält an.

Der deutsche Markt für Bodenbeläge konnte sich in den letzten zehn Jahren fast durchgängig über eine positive Wachstumsentwicklung freuen. Damit ist jetzt...

Das Wachstum im Markt für Bodenbeläge wurde 2018 ausgebremst und verliert rund ein Prozent. Vertriebsseitig nimmt der Onlineanteil weiter zu. Der Wandel der Branche hält an.

Der deutsche Markt für Bodenbeläge konnte sich in den letzten zehn Jahren fast durchgängig über eine positive Wachstumsentwicklung freuen. Damit ist jetzt Schluss. Der Blick auf die Marktzahlen verrät: 2018 hat der Markt rund 1,1 Prozent eingebüßt und zeigt damit erstmals seit langem eine abnehmende Tendenz. In Deutschland wurden 2018 mit textilen und nicht-textilen Bodenbelägen sowie mit keramischen Fliesen 7,97 Milliarden Euro umgesetzt. Diese und weitere Ergebnisse enthält die neue IFH-Studie „Branchenfokus Bodenbeläge – Online & Offline“.

Laminat verliert weiter zugunsten elastischer Bodenbeläge
Betrachtet man die einzelnen Warengruppen genauer, zeigt sich, dass vor allem weniger Laminatböden gekauft werden. Laminatböden fahren im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 7,3 Prozent ein. Wachstum (plus 7,5 Prozent) können hingegen die elastischen Bodenbeläge verzeichnen.
„Diese Verschiebung zwischen den in Eigenschaften und Preis recht ähnlichen Bodenbelägen lässt sich mittlerweile seit einigen Jahren beobachten und schlägt sich mittlerweile auch deutlich in den Zahlen nieder“, erläutert Max-Henrik Fabian, Autor der IFH-Studie.

Vertriebswege: Online gewinnt
Nicht nur innerhalb der Warengruppen zeigen sich Verschiebungen. Auch die Vertriebslandschaft im Markt für Bodenbeläge ist im Wandel. So konnte der Onlinehandel mit Bodenbelägen seit 2010 stetig zulegen und wuchs in den letzten acht Jahren jährlich durchschnittlich um über 15 Prozent.
„Bereits heute verzeichnen die beiden Konsumgüterfelder DIY & Garden sowie Home & Interior einen nicht zu vernachlässigenden Onlineanteil im Branchenvergleich. Insbesondere der DIY-Bereich hat sich in den letzten Jahren als einer der zentralen Wachstumsmärkte des E-Commerce herauskristallisiert. Bodenbeläge sind da als Produkte natürlich nicht ausgenommen“, erklärt Max-Henrik Fabian.

25.09.2019 | Boden / Zubehör

Altro: Vertrieb neu strukturiert

Altro, der Dessauer Hersteller von Boden- und Wandsystemen, hat seinen Vertrieb neu strukturiert, um den Kunden neben guter Beratung auch weitere Services zu bieten − mit einem neuen Vertriebsleiter, einem Verkaufsleiter und einer Customer-Care-Center-Managerin.
An der Vertriebsspitze steht Heiko Aß als neuer Vertriebsleiter D/A/CH....

Altro, der Dessauer Hersteller von Boden- und Wandsystemen, hat seinen Vertrieb neu strukturiert, um den Kunden neben guter Beratung auch weitere Services zu bieten − mit einem neuen Vertriebsleiter, einem Verkaufsleiter und einer Customer-Care-Center-Managerin.
An der Vertriebsspitze steht Heiko Aß als neuer Vertriebsleiter D/A/CH. Zuvor als Business Development Manager bei Altro tätig, wird er den Optimierungsprozess zusammen mit Rolf-Dieter Proch und Tina Maschke in die Wege leiten.
Rolf-Dieter Proch, seit sieben Jahren bei Altro, unterstützt seit Juni 2019 die Vertriebstätigkeiten als neuer Verkaufsleiter Deutschland. Er vereint Produkt- und Marktkenntnisse und ist somit eine gute Ergänzung für die Beratung von Architekten, Endkunden und Verarbeitern im Außendienst.
Tina Maschke, die seit Mai 2019 als neue Customer-Care-Center-Managerin am Standort Dessau arbeitet, komplettiert das neue Vertriebsteam. Sie bringt Erfahrungen im Customer Experience- und Process Management mit.