Branchen-News

10.07.2019 | Boden / Zubehör

RadiciGroup: Rekordergebnis in 2018

Die RadiciGroup hat im Jahr 2018 den Konzernumsatz auf 1,2 Mrd. EUR (+6 Prozent) gesteigert sowie das EBITDA auf 185 Mio. EUR (+16 Prozent) erhöht.
Das Wachstumsvolumen hat sich in der ersten Jahreshälfte 2019 verlangsamt, allerdings bei steigenden Margen, teilt das Unternehmen mit.

09.07.2019 | Wand / Fassade

A.S. Création 2020 nicht auf der »Heimtextil«

A.S. Création hat sich entschieden, 2020 nicht auf der »Heimtextil« auszustellen, um seine Kommunikation direkt zum Endverbraucher deutlich auszubauen.
»Die Entscheidung haben wir uns als langjähriger Aussteller auf der Heimtextil und Branchenführer nicht leicht gemacht, aber wir wollten einen neuen Impuls geben, und den Erfolg unserer Kampagnen ›Bude 2.0‹ und ›Metropolitan Stories‹ aus den Vorjahren noch einmal signifikant verstärken«, sagte Daniel Barth, der Vorstandsvorsitzende von A.S. Création.
Aus Sicht des Unternehmens ist die direkte Ansprache der Konsumenten und vor allem der potentiellen Kunden entscheidend, um die vielfältigen Möglichkeiten, die leichte Verarbeitung und vor allem Aufwertung des Wohnraums zu kommunizieren. Diese Entscheidung erlaubt es A.S. Création, diese Maßnahmen noch einmal merklich aufzustocken.

05.07.2019 | Boden / Zubehör

Interface: Friesen neuer Vertriebsleiter D/A/CH

Alexander Friesen, 39, seit April 2017 Vertriebsleiter Deutschland bei Interface, hat zum 1. Juli 2019 zusätzlich die Leitung der Vertriebsregionen Österreich und Schweiz übernommen. Damit verantwortet er die Koordination aller Vertriebsaktivitäten in der DACH-Region. Zuletzt lag die Vertriebsleitung von Österreich und Schweiz interimistisch bei Nils Rödenbeck, Vice President und General Manager von Interface D/A/CH, der sich jetzt wieder der Gesamtverantwortung für die drei Märkte widmet.
Seit 2005 ist Alexander Friesen für Interface tätig. Seitdem hatte er verschiedene Positionen inne, unter anderem als Verkaufsleiter des Vertriebsteams Nord, und wurde 2017 zudem zum Prokuristen ernannt. - © Interface

03.07.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Ardex: Stolper erweitert die Geschäftsführung

Mit Dr. Markus Stolper erweitert Ardex die Geschäftsführung. Er übernimmt damit die Verantwortung für den Bereich Marketing und Vertrieb in Deutschland. In seiner neuen Rolle wird er weiterhin eng mit Dr. Ulrich Dahlhoff zusammenarbeiten, der diesen Bereich bisher verantwortet hat. Dr. Ulrich Dahlhoff wird zukünftig als neuer Geschäftsführer Key-Account-Management Europa tätig sein und die Geschäftsfelder Benelux und Schweiz verantworten. Dr. Markus Stolper (44) übernahm 2012 die Leitung des Marketings für Deutschland. Seit 2015 war er zudem Vertriebsleiter Deutschland. Zuvor hatte er als Leiter der Strategieabteilung und des Innovationsmanagements zahlreiche Wachstumsprojekte der Ardex-Gruppe im In- und Ausland verantwortet. - © Ardex

28.06.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

GEV: Hartmut Urbath neuer Vorsitzender

Der Technische Beirat der Gemeinschaft emissionskontrollierter Verlegewerkstoffe, Klebstoffe und Bauprodukte e.V. (GEV) hat einen neuen Vorsitzenden.
Im April 2019 übernahm Hartmut Urbath von PCI die Führung.
Hartmut Urbath erwarb 1989 sein Diplom als Chemieingenieur an der Universität Essen und trat im selben Jahr als Gruppenleiter für Thomsit Klebstoffe in die Produktentwicklung bei Henkel ein. Nach Stationen u.a. als Gruppenleiter der Anwendungstechnik für Verlegewerkstoffe und Leiter für Anwendungstechnik International hat er nach der Übernahme von Thomsit durch PCI seit 2017 die Funktion als Leiter des Technical Sales Managements Europa Floor Laying Systems inne. Er ist seit 2010 Mitglied im Technischen Beirat sowie in der Technischen Kommission Bauklebstoffe (TKB). Er folgt damit auf den zu Jahresbeginn verstorbenen Jürgen Gehring. - © PCI

28.06.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Wittkowski übernimmt Leitung Key-Account-Management

Mit sofortiger Wirkung übernimmt Frank Wittkowski auch die Leitung des Key-Account-Management. Er löst Jürgen Ruff ab, der mit Wirkung zum 31. August auf eigenen Wunsch das Unternehmen verlässt. Frank Wittkowski verantwortet seit vielen Jahren in der Uzin Utz AG die Betreuung und Neugewinnung von Industriekunden sowie die markenübergreifende Koordination und Kontaktpflege zur Bodenbelagsindustrie und zu Verbänden.
„Wir freuen uns sehr, dass Herr Wittkowski diese verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt und in enger Zusammenarbeit mit dem Vertrieb unseren Produktmarken einen Mehrwert bietet. Fachlich sowie persönlich bringt Herr Wittkowski alle Voraussetzungen für diese Position mit, um die Uzin Utz Gruppe auf die mit der Digitalisierung im Bauwesen verbundenen Veränderungen in der Ansprache von Architekten und Planern weiterzuentwickeln“, so Philipp Utz, Vorstand der Uzin Utz Group. - ©  Uzin Utz AG

28.06.2019 | Boden / Zubehör

Vorwerk baut in Wuppertal 200 Vollzeitstellen ab

Wie die „Westdeutsche Zeitung“ und das „Handelsblatt“ berichten, wird Vorwerk bis Ende 2021 in Wuppertal etwa 200 Vollzeitstellen abbauen. Darauf haben sich Management und Arbeitnehmervertreter nach Firmenangaben geeinigt. Der Rahmen dafür wurde am 27. Juni in einer Betriebsversammlung vorgestellt.
Nach starken Wachstumsjahren musste Vorwerk 2018 sinkende Umsätze hinnehmen. Das Geschäft mit dem „Thermomix“, Hauptumsatzträger bei Vorwerk, lief nicht wie erhofft. Das Teegerät „Temial“ blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Das Resultat sind nun geplante Umstrukturierungen des Unternehmens.
Die Holding in Wuppertal soll sich laut dem von den Boston-Consulting-Beratern erstellten Papier auf „die strategischen Themenfelder konzentrieren“ – unter Leitung von Gruppenchef Reiner Strecker.
Ob die Vorwerk-Teppichwerke ein „strategisches Themenfeld“ sind?

24.06.2019 | Boden / Zubehör

Interprint wird Teil der Toppan-Gruppe

Toppan Printing Co. Ltd. hat eine Vereinbarung mit der Wrede Industrieholding GmbH & Co. KG unterzeichnet, um 100 Prozent der Anteile der Interprint GmbH zu erwerben. Der Vollzug der Transaktion wird bis Ende 2019 erwartet, sobald die Fusionskontrollverfahren abgeschlossen sind.
Toppan mit Sitz in Tokyo, Japan, stärkt mit der Übernahme von Interprint seine führende Position in der globalen Druckindustrie. Toppan hat sich das Ziel gesetzt, die Aktivitäten außerhalb Japans auszubauen und eine Auslandsquote von 30 Prozent zu erreichen. Zusammen mit der 2017 übernommenen Decotec Printing S. A. und Toppan Interamerica Inc. beschleunigt die Transaktion die internationale Expansionsstrategie im Dekordruckmarkt.

14.06.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Thomsit: Völkl und Schweizer verstärken den Vertrieb

Bereits seit Ende 2018 ist Bernhard Völkl (52) als Key-Account-Manager Thomsit für die Region Bayern zuständig. Der gelernte Parkettleger-Meister und Bautechniker ist seit mehr als 25 Jahren in der Branche tätig – sowohl auf Seiten des Handwerks, im Großhandel und zuletzt im Vertrieb bei einem Hersteller bautechnischer Produkte. Bernhard Völkl kümmert sich im Team von Thomsit-Verkaufsleiter Andreas Baltronat schwerpunktmäßig um die Betreuung und Akquise von Großkunden und Objekten.

Seit Januar 2019 verstärkt auch Stefan Schweizer (50) den Vertrieb der zur PCI Augsburg GmbH gehörenden Marke Thomsit in Baden-Württemberg. Stefan Schweizer ist durch seine langjährige Tätigkeit bei der PCI im Vertrieb Fußbodentechnik und zuletzt im Bereich Bautechnik ein bekanntes Gesicht in der Branche. Der gelernte Raumausstatter-Meister wechselt innerhalb des Unternehmens als zuständiger Bezirksleiter für die Region Bodensee und Schwarzwald von PCI zu Thomsit. - ©  PCI/Thomsit

14.06.2019 | Heimtextilien / Sonnenschutz

Warema übernimmt Anwis

Vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden übernimmt die Unternehmensgruppe aus Unterfranken rückwirkend zum Stichtag 01.01.2019 die Firma Anwis Sp. z o.o., einen polnischen Hersteller von Sonnenschutzprodukten. Es handelt sich hier um ein Unternehmen für außen- und innenliegenden Sonnenschutz mit einer starken Fokussierung auf den...

Vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden übernimmt die Unternehmensgruppe aus Unterfranken rückwirkend zum Stichtag 01.01.2019 die Firma Anwis Sp. z o.o., einen polnischen Hersteller von Sonnenschutzprodukten. Es handelt sich hier um ein Unternehmen für außen- und innenliegenden Sonnenschutz mit einer starken Fokussierung auf den polnischen und osteuropäischen Markt.
Die Firma Anwis Sp. z o.o. ist seit 1979 im Sonnenschutzmarkt tätig und kann somit auf über 40 Jahre Erfahrung in dieser Branche zurückblicken. Der Firmensitz liegt im polnischen Włocławek. Das Unternehmen hat im Jahr 2018 einen Umsatz von 32,6 Mio. Euro generiert und beschäftigt aktuell knapp 470 Mitarbeiter.
Anwis soll als ein weiteres eigenständiges Unternehmen der Sparte Sonne & Lebensräume in die Warema Group integriert und somit eine eigenständige Marke, die zur Steigerung der Marktposition in Osteuropa beiträgt, bleiben, berichet das Unternehmen.
Letztendlich bedeutet dies, dass die Geschäfte von Warema und Anwis unabhängig und getrennt voneinander laufen. Weder ist es angedacht, Anwis Produkte in das Warema Portfolio aufzunehmen noch umgekehrt, die Warema Produkte über Anwis zu vertreiben. Auch die Produktionen beider Unternehmen bleiben unabhängig voneinander. Die Warema Group umfasst in der Sparte Sonne & Lebensräume nach der Akquisition nun neben der Kernmarke Warema vier weitere Marken: Caravita, Exterra, Wings Professional und Anwis. Das breit aufgestellte Leistungsspektrum reicht vom Sonnen- und Wetterschutz bis hin zur Gestaltung von Lebensräumen.