Branchen-News

21.11.2019 | Boden / Zubehör

ter Hürne investiert in die Zukunft

Das Familienunternehmen ter Hürne aus Südlohn in Westfalen hat sich für dieses Jahr gleich mehrere ambitionierte Ziele gesetzt, um die Leistungsfähigkeit des Unternehmens für die Zukunft zu steigern.

Im Fokus der Bemühungen steht die Optimierung der Fertigungstechnologie, der Ausbau der digitalen Vermarktungsaktivitäten, der Neubau eines Technikums und Ausstellungszentrums sowie die Verstärkung der Export-Aktivitäten.

Investitionen von 12 Mio. Euro
Um seine Leistungs- und...

20.11.2019 | Verband

vdp: Deutsche Parkettindustrie leicht unter Vorjahr

Der Parkettabsatz in Deutschland reduzierte sich von Januar bis September 2019 um insgesamt rund 1,7 Prozent auf 7,4 Millionen Quadratmeter. Nach einem leichten Plus im ersten Halbjahr 2019 von 0,1 Prozent sank der Parkettabsatz im dritten Quartal um 5,4 Prozent. "Nach wie vor macht unserer Branche eine schwierige Markt- und Konkurrenzlage zu...

Der Parkettabsatz in Deutschland reduzierte sich von Januar bis September 2019 um insgesamt rund 1,7 Prozent auf 7,4 Millionen Quadratmeter. Nach einem leichten Plus im ersten Halbjahr 2019 von 0,1 Prozent sank der Parkettabsatz im dritten Quartal um 5,4 Prozent. "Nach wie vor macht unserer Branche eine schwierige Markt- und Konkurrenzlage zu schaffen. Angesichts des sich abschwächenden gesamtwirtschaftlichen Wachstums und der rückläufigen Baugenehmigungen geht die Nachfrage nach Parkettprodukten aktuell leicht zurück", erklärt der vdp-Vorsitzende Michael Schmid.

Trotz des erwähnten mengenmäßigen Absatzrückgangs ging der Umsatz der vdp-Mitglieder in den ersten drei Quartalen 2019 weniger deutlich um 1,2 Prozent auf 197 Millionen Euro zurück, wobei hier zusätzlich auch die Anzahl der Unternehmen gesunken ist. Während die inländische Produktion der Mitgliedsunternehmen tendenziell weiter sinkt, bleibt der Absatz von durch Mitgliedsfirmen importiertem Parkett im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gleich. "Dies ist auch ein Ausdruck für die zunehmende globale Arbeitsteilung – die deutschen Parketthersteller fertigen seit Jahren nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland", so Schmid und erklärt weiter: "Auch die aktuelle Entwicklung der Parkett-Importe mit einem mengenmäßigen Rückgang von einem Prozent im ersten Halbjahr 2019 bestätigt die Ergebnisse der verbandsinternen Erhebung."

15.11.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz Group steuert auf Jahresrekordergebnis zu

Der Ulmer Bauchemiekonzern Uzin Utz setzt seine positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung auch im dritten Quartal fort. Der Umsatz der Uzin Utz Group stieg zum 30. September 2019 auf 282,1 Mio. Euro und liegt damit 8,4 Prozent über dem Vorjahreswert (260,2 Mio. Euro).
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei der Uzin Utz Group übertraf mit 25,1 Mio. Euro nicht nur den Vorjahreswert von 21,2 Mio. Euro deutlich, sondern...

Der Ulmer Bauchemiekonzern Uzin Utz setzt seine positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung auch im dritten Quartal fort. Der Umsatz der Uzin Utz Group stieg zum 30. September 2019 auf 282,1 Mio. Euro und liegt damit 8,4 Prozent über dem Vorjahreswert (260,2 Mio. Euro).
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei der Uzin Utz Group übertraf mit 25,1 Mio. Euro nicht nur den Vorjahreswert von 21,2 Mio. Euro deutlich, sondern fällt nach nur neun Monaten bereits höher aus als die Jahresergebnisse der letzten fünf Jahre, teilt das Unternehmen mit. Infolgedessen stieg die EBIT-Marge im Jahresvergleich von 8,2 Prozent auf 8,8 Prozent bei einem EBIT von 24,8 Mio. Euro (21,5).
»Mit unserer strategischen Aufstellung, unserer Innovationskraft und einer hervorragenden Mannschaft sind wir in der Lage, sowohl in unseren Fokus- als auch unseren Wachstumsländern überproportional von der weiterhin anhaltenden dynamischen Marktentwicklung zu profitieren«, sagt Heinz Leibundgut, Finanzvorstand bei Uzin Utz.
Die internationale Entwicklung hat einen erheblichen Beitrag zu dieser Entwicklung geleistet. Insbesondere die Fokusregion Nordamerika zeigt eine auffallend positive Entwicklung.
»Die dortige Nachfrage hat unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen. Unser bislang einziges Werk in den USA ist voll ausgelastet und wir haben daher mit der Planung einer zweiten Produktionsstätte begonnen. Die Standortwahl ist zwar noch nicht final getroffen, aber fest steht, dass wir alles tun werden, um dort weiter zu wachsen, um die Nachfrage des US-Markts besser bedienen zu können«, erläutert Julian Utz, Mitglied des Vorstands bei Uzin Utz.
»Vor diesem Hintergrund erwarten wir ein sehr starkes Jahr 2019. Damit dürfte es uns gelingen, unsere Wachstumsstrategie »Gold« nach 5-jähriger Laufzeit erfolgreich mit einem Konzernumsatz abzuschließen, der sich im angepeilten Zielbereich bewegen wird«, ergänzt Leibundgut.

12.11.2019 | Fachhandel / Kooperationen

Brüder Schlau: Bartsch hört Ende 2019 auf

Nach siebzehnjähriger Tätigkeit als Sprecher der Geschäftsführung der Brüder Schlau GmbH & Co. KG hat Dr. Ralf Bartsch, 60, den Beirat der Unternehmensgruppe Brüder Schlau gebeten, ein für ihn seit langem bestehendes Ruhestandsangebot mit Wirkung zum Geschäftsjahresende 2019 annehmen zu dürfen.
Der Beirat, dem der Unternehmer Eberhard Beeth...

Nach siebzehnjähriger Tätigkeit als Sprecher der Geschäftsführung der Brüder Schlau GmbH & Co. KG hat Dr. Ralf Bartsch, 60, den Beirat der Unternehmensgruppe Brüder Schlau gebeten, ein für ihn seit langem bestehendes Ruhestandsangebot mit Wirkung zum Geschäftsjahresende 2019 annehmen zu dürfen.
Der Beirat, dem der Unternehmer Eberhard Beeth weiterhin als Vorsitzender angehört, hat dieser Bitte zugestimmt. „Wir haben dem Wunsch von Herrn Dr. Bartsch entsprochen, der in der Zeit seiner Tätigkeit viel zum Wachstum der Unternehmensgruppe beigetragen hat. Ihm gilt unser aller Dank“, so der Beiratsvorsitzende und die Gesellschafterfamilie.
Aufgrund seines Ausscheidens aus dem aktiven Dienst wird Dr. Bartsch auch sein Mandat als Präsident des BHB (Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V.) auf der nächsten Mitgliederversammlung im Dezember niederlegen. Zukünftig wird Christoph Wackerbauer als Vertriebsgeschäftsführer zusammen mit Dr. Marcus Opitz als kaufmännischer Geschäftsführer das Unternehmen leiten. „Die Unternehmensgruppe Brüder Schlau ist ein Familienunternehmen mit viel Potenzial. Ich freue mich zukünftig ein Teil der Mannschaft zu sein“, so Wackerbauer.
Die Unternehmensgruppe Brüder Schlau hat sich im Geschäftsjahr 2019 gut entwickelt. Nach Ablauf des dritten Quartals liegt der konsolidierte Umsatz der Gruppe mit 575 Mio. Euro um 9,1 Mio. Euro über dem Vorjahresniveau. Das mit dem Vorjahr vergleichbare Ergebnis vor Zinsen und Sondereffekten liegt bei 9,3 Mio. Euro. Diese erfreuliche Entwicklung zeigt sich sowohl im Großhandel Schlau als auch im Einzelhandel Hammer. „Wir gehen davon aus, dass dieser Trend auch bis zum Ende des Geschäftsjahres anhalten wird. Mit der bestehenden Finanzlage ist die Unternehmensgruppe auch für die Zukunft gut aufgestellt“, so die Geschäftsführung. - © Archiv Redaktion OBJEKT

12.11.2019 | Boden / Zubehör

Emco Bau: Umstrukturierung des Vertriebs

Emco Bau, der Spezialist für Sauberlaufsysteme, hat sein Vertriebsteam verstärkt. Die Gebiete wurden teilweise zusammengeführt und neu zugeschnitten. Künftig gibt es für die drei Marken Emco, C/R/O/ und Kafloor nur einen Ansprechpartner pro Gebiet.
Peter Ziarnek wurde als neuer Regionalvertriebsleiter für Nord- und Ostdeutschland sowie Polen eingestellt.
Die Regionalvertriebsleitung für die Gebiete Süddeutschland, Österreich und Schweiz hat Marcus de Noni übernommen, der zuvor viele Jahre als Vertriebsleiter bei der Emco Bau Tochtergesellschaft C/R/O/ tätig war.
Ebenso ist Eveline Lourens als Sales Director für den globalen Markt beim Lingener Tochterunternehmen Kafloor eingestiegen. Ihre Aufgabe ist es, die Marktposition des Herstellers im Ausland zu stärken und auch dort die Weiterentwicklung des Produktprogramms voranzutreiben.
Ziel dieser Verstärkung in der Management-Ebene ist ein weiterer Ausbau der Markt-Führungsposition des Herstellers. Dazu wurde bereits im vergangenen Jahr ein umfassendes strategisches Konzept entwickelt.
Speziell für die Beratung von Architekten wurde ein neues, international tätiges Team gegründet, das Carsten Niehoff, Prokurist und Head of Architecture & Global Accounts, zugeordnet ist. - © Emco Bau

08.11.2019 | Boden / Zubehör

MeisterWerke: Pföhler wird Vertriebsleiter

Zum 1. Januar 2020 übernimmt Stefan Pföhler, 33, die neu geschaffene Position des Vertriebsleiters der MeisterWerke Schulte GmbH. In seiner Verantwortung liegen damit der weitere Ausbau etablierter Vertriebskanäle sowie die Erschließung und Weiterentwicklung neuer Kundensegmente.
Pföhler ist seit 2015 als Manager Vertriebssteuerung und -controlling im Unternehmen tätig und hat bereits in dieser Funktion die strategische Ausrichtung des Vertriebs maßgeblich mitgestaltet. »Ich freue mich, dass wir mit Stefan Pföhler eine Führungskraft aus den eigenen Reihen gewinnen konnten, der die Vertriebsorganisation konsequent an die sich immer stärker wandelnden Markterfordernisse ausrichtet und dem bekannten Vertriebsteam um Verkaufsleitung und Key-Account-Management Räume schafft, um noch näher an unsere Kunden heranzurücken«, so Ludger Schindler. - © MeisterWerke

08.11.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Mapei: 100 Mio. Euro Umsatz können in 2019 erreicht werden

Auf der diesjährigen Pressekonferenz des Bauchemieherstellers Mapei Deutschland kündigte Dr. Uwe Gruber an, das für das laufende Geschäftsjahr, nach einer vorsichtigen Umsatzhochrechnung, ein Umsatzvolumen von 100 Mio. Euro erreicht werden kann. In den letzten zehn Jahren hat Mapei ein jährliches Wachstum von 8,1 Prozent erzielt (2009 46 Mio. Euro). Für die kommenden Jahre ist, wie bereits auch schon im letzten Jahr angekündigt, ein Umsatzziel von 150 Mio. Euro definiert worden, wobei der Zeitraum zur Erreichung des Ziels nicht näher konkretisiert wird.

05.11.2019 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Stauf: Kurti verstärkt Vertrieb

Seit 1. November 2019 unterstützt Faton Kurti den Vertrieb der Stauf Klebstoffwerk GmbH als Vertriebsleiter International. Vor seinem Wechsel zum Wilnsdorfer Klebstoffspezialisten war der 31-jährige zehn Jahre lang im industriellen Vertrieb und Key-Account-Management, unter anderem auch im Klebstoffbereich, tätig. Dank seiner, dem Studium der BWL/VWL vorausgegangenen, Schreinerlehre hat er die nötige praktische Erfahrung und kennt die Herausforderungen, denen Anwender täglich begegnen. - ©  Stauf

05.11.2019 | Verband

ZVR: neuer Vorstand gewählt

Ende Oktober wurde auf der Mitgliederversammlung des Zentralverbands Raum und Ausstattung (ZVR) neben dem Vorstand auch die Mitglieder der Auschüsse für Berufsbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Tarif und des Fachhausschusses Bodenleger...

Ende Oktober wurde auf der Mitgliederversammlung des Zentralverbands Raum und Ausstattung (ZVR) neben dem Vorstand auch die Mitglieder der Auschüsse für Berufsbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Tarif und des Fachhausschusses Bodenleger gewählt.
Harald Gerjets (Präsident) und Helmut Schmidt (Vizepräsident) wurden mit großer Mehrheit wiedergewählt. Neuer zweiter Vizepräsident ist Peter-Hermann Todt, der einstimmig gewählt wurde.
"Der Vorstand des ZVR freut sich auf eine weitere und spannende Amtszeit, in der es nun die Rückführung des Berufs Raumausstatter in die Anlage A der HWO umzusetzen gilt", teilt der Verband mit.

31.10.2019 | Boden / Zubehör

Tarkett optimiert Produktions- und Logistikaktivitäten

Ab Anfang 2021 werden die LVT-Herstellungsaktivitäten in Konz/Deutschland nach Clervaux/Luxemburg verlegt, wo bereits LVT (Luxury Vinyl Tiles) produziert wird. Parallel dazu wird das Werk in Clervaux einige Produktionsaktivitäten seiner elastischen Vinylbodenbeläge ins deutsche Werk verlegen, um auf diese Weise die Stärken beider...

Ab Anfang 2021 werden die LVT-Herstellungsaktivitäten in Konz/Deutschland nach Clervaux/Luxemburg verlegt, wo bereits LVT (Luxury Vinyl Tiles) produziert wird. Parallel dazu wird das Werk in Clervaux einige Produktionsaktivitäten seiner elastischen Vinylbodenbeläge ins deutsche Werk verlegen, um auf diese Weise die Stärken beider Standorte auszubauen. Laut Mitteilung von Tarkett verspricht man sich hier eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit bei gleichzeitiger Verbesserung des Kundenservices und eine kosteneffizientere Produktion bei gleichzeitiger Qualitätssicherung und verminderter Transportwege im Sinne der übergreifenden Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens.
»Clervaux und Konz haben bereits in der Vergangenheit einige Produktionsschritte miteinander geteilt«, erklärt Tilo Höbel, General Manager DACH der Tarkett Holding GmbH. »Konz wird sich zukünftig auf das Kerngeschäft der elastischen Vinylbodenproduktion konzentrieren, und Clervaux wird die LVT-Produkte noch effizienter fertigen und gleichzeitig die hohe Produkt- und Servicequalität für unsere Kunden verbessern.«
Die Neuordnung soll, ohne das Kunden dabei mit Einschränkungen in ihren Planungen und Bestellabläufen rechnen müssen, bis Ende des Jahres 2020 abgeschlossen sein.