Branchen-News

14.07.2020 | Boden / Zubehör

Objectflor verzichtet auf Teilnahme an der BAU 2021

Da die Corona-Pandemie eine sichere Planung unmöglich machte, hat Objectflor die Teilnahme an der »BAU 2021« abgesagt. Der gesundheitliche Schutz von Mitarbeitern, Kunden und Partnern gab den Ausschlag für diese Entscheidung.

Die »BAU« hat in der Messeplanung von Objectflor seit vielen Jahren einen Stammplatz, um neue Kunden...

Da die Corona-Pandemie eine sichere Planung unmöglich machte, hat Objectflor die Teilnahme an der »BAU 2021« abgesagt. Der gesundheitliche Schutz von Mitarbeitern, Kunden und Partnern gab den Ausschlag für diese Entscheidung.

Die »BAU« hat in der Messeplanung von Objectflor seit vielen Jahren einen Stammplatz, um neue Kunden anzusprechen und bestehende Kontakte zu pflegen. Umso schwerer fiel Geschäftsführer Stephan Wolff die Entscheidung, die geplante Teilnahme für 2021 abzusagen: »Wichtiger als wirtschaftliche Interessen ist für uns auch in den kommenden Monaten Gesundheit. Niemand kann eine Voraussage treffen, wie die Lage im Januar sein wird. Wir haben uns deshalb entschieden, keinerlei Risiken für unsere Kollegen, Kunden und Partner einzugehen und verzichten schweren Herzens auf die Chancen, die diese Weltleitmesse uns bietet.
Mit der Absage hat Objectflor zugleich die Fläche für den Messestand auf der »BAU 2023« gebucht und setzt so ein deutliches Signal für das Festhalten an dem bewährten Format.

14.07.2020 | Boden / Zubehör

Aspecta: Gommers zum Vice President Marketing ernannt

Gitty Gommers, bislang Director Marketing und PR, ist zum Vice President Marketing befördert worden. Gommers wird zukünftig international auf strategischer Entscheidungsebene die Marketing- und PR-Aktivitäten der Marke »Aspecta« verantworten.
Schwerpunkte ihrer neuen Tätigkeit werden neben der Verwaltung der Marke auch die Zusammenarbeit mit Marketing- und funktionsübergreifenden Teams des Mutterkonzerns HTMX Industries zur integrierten, globalen Marketingkampagnenplanung und Strategieentwicklung sein.

10.07.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Ardex: Übernahme der Knopp-Gruppe abgeschlossen

Der Wittener Bauchemiehersteller Ardex hat die verbleibenden Geschäftsanteile der Familie Knopp im Rahmen einer geordneten Nachfolgelösung übernommen.
Im September 2017 hatte sich Ardex bereits mehrheitlich an der Knopp-Gruppe aus dem fränkischen Dettelbach beteiligt, um die Systemkompetenz der Ardex-Gruppe im Bodenbereich weiter auszubauen. »Mit den bisher erzielten gemeinsamen Erfolgen war dies für beide Seiten auch...

Der Wittener Bauchemiehersteller Ardex hat die verbleibenden Geschäftsanteile der Familie Knopp im Rahmen einer geordneten Nachfolgelösung übernommen.
Im September 2017 hatte sich Ardex bereits mehrheitlich an der Knopp-Gruppe aus dem fränkischen Dettelbach beteiligt, um die Systemkompetenz der Ardex-Gruppe im Bodenbereich weiter auszubauen. »Mit den bisher erzielten gemeinsamen Erfolgen war dies für beide Seiten auch rückblickend ein strategisch sinnvoller Schritt, in dem wir uns heute bestätigt sehen«, erklärt Mark Eslamlooy, CEO der Ardex-Gruppe.
Als neuer Geschäftsführer der Knopp-Gruppe wurde mit Wirkung zum 1. Juli 2020 Dr. Jan Kalkühler ernannt. Der promovierte Bauingenieur wechselt damit vom Ardex-Hauptsitz in Witten nach Dettelbach. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in der Bau- und Bauchemiebranche. In den vergangenen fünf Jahren war er für die Ardex-Gruppe tätig, zuletzt als Leiter des Key Account Managements.
Zusätzlich wurden die langjährigen Knopp-Führungskräfte Thomas Weißenberg, Dr. Hannes Raue und Wolfgang Schnabel zu Prokuristen bestellt.
Auch nach der vollständigen Übernahme aller Anteile bleibt die Knopp-Gruppe als eigenständiges Unternehmen innerhalb der Ardex-Gruppe erhalten. Die Position als Spezialist für Beton- und Estrichzusatzmittel soll zudem weiter ausgebaut werden. Ein Schwerpunkt der gemeinsamen Aktivitäten von Knopp und Ardex wird die Systemkompetenz sein. »Wir sehen noch erhebliche marktseitige Synergiepotentiale zwischen beiden Unternehmen, die wir mit dem neuen Management Team in den kommenden Jahren realisieren wollen«, erklärt Kalkühler. - © Ardex

10.07.2020 | Verband

BEB: Veranstaltungen für 2020 abgesagt

Der Bundesverband Estrich und Belag e.V. (BEB) hat die Gemeinschaftstagung »Estrich-Parkett-Belag« sowie die BEB-Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Estrich abgesagt. Geplant waren die Veranstaltungen für den 17. und 18. November 2020 in Berlin.
Die Veranstaltungen waren in Verbindung mit dem Deutschen Baugewerbetag geplant,...

Der Bundesverband Estrich und Belag e.V. (BEB) hat die Gemeinschaftstagung »Estrich-Parkett-Belag« sowie die BEB-Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Estrich abgesagt. Geplant waren die Veranstaltungen für den 17. und 18. November 2020 in Berlin.
Die Veranstaltungen waren in Verbindung mit dem Deutschen Baugewerbetag geplant, der aufgrund der Corona-Pandemie nicht in gewohnter Weise ablaufen wird. Der Vorstand hat deshalb beschlossen, die Gemeinschaftstagung 2020 sowie die BEB-Mitgliederversammlung 2020 auf 2021 zu verlegen. Der Bundesverbandes Parkett und Fußbodentechnik (BVPF) hat in gleicher Weise entschieden.
Bei den einzuhaltenden Abstandsregelungen sowie weiterführender Hygienemaßnahmen wäre eine Veranstaltung, wie man sie aus der Vergangenheit kennt, leider nicht durchführbar. Das betrifft auch die fachlichen Gespräche und den Gedankenaustausch während bzw. am Rande der Veranstaltung, teilte der BEB mit.
Über neue Termine im Jahr 2021 wird der Vorstand bei seiner nächsten Sitzung im September beraten.

09.07.2020 | Boden / Zubehör

Pinho verstärkt Vertriebsteam von Aspecta

Zum 1. September 2020 wird Mário Pinho das Vertriebsteam von Aspecta Flooring als Vize President Sales Europa, Russland und Westafrika verstärken. Das hat Aspecta-Präsident Marcel Kies bekanntgegeben.
Pinho verfügt über mehr als 15 Jahre Verkaufs- und Marketingerfahrung in der internationalen Bodenbelagsindustrie. Mit seinen Branchenkenntnissen und seinen Kontakten im europäischen Bodenbelagsmarkt soll er das Ziel des Unternehmens unterstützen, mit der Marke »Aspecta« innerhalb der nächsten drei Jahre einen Marktanteil von mindestens 5 bis 8 Prozent am gesamteuropäischen LVT-Markt bei einem derzeitigen Volumen von rund 75 Mio. Quadratmeter zu erreichen.
Zuletzt war Pinho für die portugisiche Amorim-Gruppe als Verkaufs- und Marketingdirektor für die Exportmärkte tätig. Sein Ressort umfasste 55 Länder in Europa, Nordamerika, Großchina und dem asiatisch-pazifischen Raum. - © Aspecta

08.07.2020 | Fachhandel / Kooperationen

Jordan: JOKA-Zentrale Bodenbeläge eröffnet

W. & L. Jordan GmbH hat im Gewerbepark Kassel-Niederzwehren seine neue JOKA-Zentrale Bodenbeläge in Betrieb genommen. Unter einem Dach vereint werden damit ein hochmodernes Ver- und Bearbeitungszentrum für Bodenbeläge, die lokale Niederlassung Kassel sowie die zentralen Abteilungen Produktmanagement, Unternehmenskommunikation und...

W. & L. Jordan GmbH hat im Gewerbepark Kassel-Niederzwehren seine neue JOKA-Zentrale Bodenbeläge in Betrieb genommen. Unter einem Dach vereint werden damit ein hochmodernes Ver- und Bearbeitungszentrum für Bodenbeläge, die lokale Niederlassung Kassel sowie die zentralen Abteilungen Produktmanagement, Unternehmenskommunikation und Marketing. Vom neuen Standort aus beliefert Jordan seine 71 Niederlassungen in Deutschland, Österreich, Polen, Italien, den Niederlanden und der Schweiz.
Auf dem Grundstück sind innerhalb eines Jahres drei miteinander verbundene Lagerhallen mit rund 20.000 m² und ein modernes Bürogebäude mit 2600 m² Nutzfläche entstanden. Hier befinden sich nicht nur hochautomatisierte Kommissionier- und Teppichschneideanlagen, die Hallen bieten Platz für die Lagerung des gesamten Bodenbelagssortiments. An dem Standort befinden sich neben dem Zentrallager, eine moderne Bürolandschaft, eine Kantine und im Atrium das Kreativhaus mitsamt einer umfangreichen Musterausstellung. Des Weiteren stehen Tagungs- und Schulungsräume für Weiterbildung und Produktschulungen zur Verfügung.

06.07.2020 | Messeartikel

Messe »ORGATEC 2020« abgesagt

Die »ORGATEC 2020«, internationale Leitmesse für moderne Arbeitswelten, die vom 27. bis 31. Oktober 2020 in Köln stattfinden sollte, ist abgesagt.

»Trotz eines guten Anmeldestatus für die Veranstaltungen sowie intensiver Vorbereitungen der Messe und dem Maßnahmenpaket ›#B-SAFE4business‹ zur corona-konformen Durchführung der Fachmessen, schlugen sich die aktuellen Covid-19-Entwicklungen und die wirtschaftliche...

Die »ORGATEC 2020«, internationale Leitmesse für moderne Arbeitswelten, die vom 27. bis 31. Oktober 2020 in Köln stattfinden sollte, ist abgesagt.

»Trotz eines guten Anmeldestatus für die Veranstaltungen sowie intensiver Vorbereitungen der Messe und dem Maßnahmenpaket ›#B-SAFE4business‹ zur corona-konformen Durchführung der Fachmessen, schlugen sich die aktuellen Covid-19-Entwicklungen und die wirtschaftliche Situation immer stärker in der Lage der Messe nieder. Eine große Mehrheit der Aussteller und Fachbesucher hat sich in den vergangenen Wochen entschlossen, die ›ORGATEC‹ nicht zu besuchen«, teilte der Veranstalter mit. Aus diesem Grund hat die Koelnmesse die Gesamtsituation neu bewertet und entschieden, den Absagen und Wünschen einer Vielzahl von Ausstellern und Fachbesuchern der Branche zu entsprechen und die »ORGATEC 2020« nicht durchzuführen.

Die Organisatoren der »ORGATEC« lassen sich jedoch nicht entmutigen und wollen gemeinsam mit allen Messebeteiligten nach Lösungen suchen, um die Themen der »ORGATEC« in den kommenden Monaten auf einer internationalen Ebene zu präsentieren.
So werden gemeinsam mit der Industrie Möglichkeiten eruiert, im Rahmen des Einrichtungsportfolios der Koelnmesse wie der »imm cologne« (18. bis 24. Januar 2021), die mit Partnern aus der Branche entwickelten Formate wie »Inspired Collaborations«, den »FRAME-Architekturkongress« oder die mit der AIT entwickelte Fläche »Architektur+Office« möglichst zeitnah in einer neuen Form zu realisieren.

Die nächste reguläre »ORGATEC« ist dann vom 25. bis 29. Oktober 2022 in gewohnter Größe und Internationalität in Köln geplant.

06.07.2020 | Verband

MMFA: Vorstand für weitere Amtszeit wiedergewählt

Die Mitglieder des Verbands der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge (MMFA), haben bei ihrer ersten virtuellen Mitgliederversammlung Matthias Windmöller (Windmöller), Carl Ruland (Novalis) und Sebastian Wendel (Classen) erneut für eine zweijährige Amtszeit in den Vorstand gewählt. Auch Dr. Peter M. Hamberger (Hamberger) wurde als Rechnungsprüfer bestätigt.
Die Vorstandsmitglieder bedankten sich für das entgegengebrachte...

Die Mitglieder des Verbands der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge (MMFA), haben bei ihrer ersten virtuellen Mitgliederversammlung Matthias Windmöller (Windmöller), Carl Ruland (Novalis) und Sebastian Wendel (Classen) erneut für eine zweijährige Amtszeit in den Vorstand gewählt. Auch Dr. Peter M. Hamberger (Hamberger) wurde als Rechnungsprüfer bestätigt.
Die Vorstandsmitglieder bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen der Mitglieder und bekräftigten, dass sie den Verband weiter ausbauen wollen. Im Fokus stehen hierbei die digitale Transformation des Verbandes und die Zusammenarbeit mit der European Floor Covering Association (EuFCA) bei gemeinsamen Themen wie Kreislaufwirtschaft und Datenerfassung. Weiter einsetzen möchte sich der Vorstand auch für die technischen Initiativen in den Bereichen Normung, Prüfkriterien und Messungen, mit dem Ziel, Produkte mit höchsten Qualitätsstandards und Leistungen zu entwickeln.

03.07.2020 | Boden / Zubehör

Döllken Profiles: Messeteilnahme »BAU 2021« abgesagt

Für Döllken Profiles gehörte die »BAU« in München seit vielen Jahren zu den wichtigsten Messen der Baubranche. Für den intensiven Dialog mit vielen Kunden, gerade aus dem Ausland, bietet sich die Weltleitmesse für das Thema Bauen und Architektur grundsätzlich an. Umso schwerer ist es den Verantwortlichen gefallen, die für 2021 zugesagte Teilnahme frühzeitig wieder abzusagen.
Der Vorsitzende der Geschäftsführung Hartwig...

Für Döllken Profiles gehörte die »BAU« in München seit vielen Jahren zu den wichtigsten Messen der Baubranche. Für den intensiven Dialog mit vielen Kunden, gerade aus dem Ausland, bietet sich die Weltleitmesse für das Thema Bauen und Architektur grundsätzlich an. Umso schwerer ist es den Verantwortlichen gefallen, die für 2021 zugesagte Teilnahme frühzeitig wieder abzusagen.
Der Vorsitzende der Geschäftsführung Hartwig Schwab, sagt dazu: »In den vergangenen Tagen haben wir das Für und Wider abgewogen und sind letztendlich zu dem Entschluss gekommen, dass aufgrund der weiterhin unsicheren Entwicklung der Covid-19-Pandemie keine unbeschwerte Teilnahme möglich sein wird. Viele für uns wichtige Besucher aus dem In- und Ausland werden vermutlich die Reise nach München meiden und auch der für uns so wichtige direkte Kontakt mit unseren Kunden wird nicht wie gewohnt möglich sein.«
Wolfgang Breuning, ebenfalls Geschäftsführer von Döllken Profiles, ergänzt: »Die BAU in München gehört für uns zu den Highlights im Messekalender und wir bedauern es sehr, dass die Veranstaltung im kommenden Jahr ohne uns stattfinden wird. Wir hoffen aber zeitgleich auch auf das Verständnis unserer Kunden und der Veranstalter für diesen Schritt. Die Gesundheit ist das höchste Gut, das wir besitzen, und dieses gilt es so konsequent wie möglich zu schützen. Unserer Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Kunden und Partner wollen wir mit diesem Schritt ebenso gerecht werden, wie dem übergeordneten Ziel, der Pandemie keine Chance zur weiteren Ausbreitung zu geben.«

02.07.2020 | Messeartikel

Messe »Domotex USA 2021« verschoben

Laut Mitteilung der Deutschen Messe wird die auf den 1. bis 3. März 2021 terminierte Fachmesse »Domotex USA« verschoben.
Weiter heißt es: »Die Entscheidung basiert auf mehreren Faktoren, u.a. auf den Ergebnissen einer umfangreichen Marktstudie sowie auf der gegenwärtigen Entwicklung der Weltlage. In den Monaten nach der diesjährigen Messe führte ein unabhängiges Marktforschungsunternehmen eine ausführliche Marktstudie...

Laut Mitteilung der Deutschen Messe wird die auf den 1. bis 3. März 2021 terminierte Fachmesse »Domotex USA« verschoben.
Weiter heißt es: »Die Entscheidung basiert auf mehreren Faktoren, u.a. auf den Ergebnissen einer umfangreichen Marktstudie sowie auf der gegenwärtigen Entwicklung der Weltlage. In den Monaten nach der diesjährigen Messe führte ein unabhängiges Marktforschungsunternehmen eine ausführliche Marktstudie durch. Dazu wurde eine Umfrage unter Groß- und Einzelhändlern sowie anderen Experten im Bereich der Bodenbelagsindustrie erhoben und Interviews durchgeführt, um den Veranstaltern ein tieferes Verständnis der gegenwärtigen Bedürfnisse in der Branche zu vermitteln und somit dem Messeerlebnis weiteren Mehrwert zu verleihen.«
Das neue Datum und der Veranstaltungsort für die nächste »Domotex« in den USA stehen bisher nicht fest. Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.