Branchen-News

03.12.2021 |

Titel Ad

03.12.2021 | Messeartikel

»Heimtextil 2022« abgesagt

Vor dem Hintergrund der sich in den vergangenen zwei Wochen verschärfenden Pandemielage in Deutschland und der damit verbundenen Restriktionen wird die Messe »Heimtextil«, die vom 11. bis 14. Januar 2022 in Frankfurt geplant war, abgesagt. Derzeit prüfe man gemeinsam mit der Branche, in welcher Form ein neues Angebot im Juni 2022 parallel zum Messeduo »Techtextil/Texprocess« gestaltet werden könne.
»Die in kürzester Zeit...

Vor dem Hintergrund der sich in den vergangenen zwei Wochen verschärfenden Pandemielage in Deutschland und der damit verbundenen Restriktionen wird die Messe »Heimtextil«, die vom 11. bis 14. Januar 2022 in Frankfurt geplant war, abgesagt. Derzeit prüfe man gemeinsam mit der Branche, in welcher Form ein neues Angebot im Juni 2022 parallel zum Messeduo »Techtextil/Texprocess« gestaltet werden könne.
»Die in kürzester Zeit exponentiell angestiegenen Infektionszahlen und damit einhergehende Vielzahl an Entwicklungen und Beschlüssen, die klar außerhalb der Einflusssphäre des Veranstalters liegen, führen zu einer signifikanten Verschlechterung der Rahmenbedingungen und notwendigen Voraussetzungen für die Durchführung der ›Heimtextil‹ als Großmesse von internationaler Relevanz zu diesem frühen Zeitpunkt. Zu diesen Entwicklungen zählt insbesondere die Einstufung Deutschlands als Hochrisikogebiet und die damit verknüpften Reisewarnungen und internationalen sowie interkontinentalen Reiserestriktionen in Indien, Japan, den Vereinigten Staaten und Großbritannien, die Quarantänepflicht sowie 2G-Vorgaben ohne Anerkennung der WHO-Impfstoffliste in Deutschland. Ebenso ins Gewicht fallen insbesondere auch die weiter stetig steigenden Infektionszahlen und der damit einhergehende eindringliche Appell, unter anderem des Robert-Koch-Instituts, Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und alle größeren Veranstaltungen abzusagen«, heißt es in einer Pressemitteilung des Veranstalters. Darauf reagiere ein Großteil der ausstellenden und besuchenden Unternehmen der »Heimtextil« aktuell mit Reise- und Messebesuchsverboten aus Gründen der Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitenden zum Schutz vor gesundheitlichen Risiken. Die globale Reisebereitschaft sinke kurzfristig massiv.

03.12.2021 | Wand / Fassade

Marburger: Explosion und Brand auf dem Fabrikgelände

Wie die Marburger Tapetenfabrik heute mitteilt, hat es am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr eine schwere Explosion in der Kesselanlage neben den Produktionshallen gegeben. Ein Fabrikgebäude stand komplett in Flammen. Ein Überspringen der Flammen auf andere Gebäude konnte aber verhindert werden.
Drei Mitarbeiter wurden leicht verletzt. Sie seien wegen Schmerzen und wegen des Verdachts auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht...

Wie die Marburger Tapetenfabrik heute mitteilt, hat es am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr eine schwere Explosion in der Kesselanlage neben den Produktionshallen gegeben. Ein Fabrikgebäude stand komplett in Flammen. Ein Überspringen der Flammen auf andere Gebäude konnte aber verhindert werden.
Drei Mitarbeiter wurden leicht verletzt. Sie seien wegen Schmerzen und wegen des Verdachts auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Lebensgefahr bestand nicht. Alle anderen Anwesenden hätten sich ins Freie retten können, ohne sich zu verletzen. Mittlerweile konnten alle drei Mitarbeiter wieder entlassen werden.
Nach derzeitiger Lage ist noch nicht seriös abschätzbar, welche Teile der Produktionsanlagen und der Peripherie, wie stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ebenso wenig, welchen Zeitraum ein Wiederaufbau bzw. eine Reparatur in Anspruch nehmen wird. Bei Marburger ist man jedoch voller Hoffnung, innerhalb der nächsten Wochen die Produktion wieder aufnehmen zu können. Der Sachschaden sei aktuell noch nicht genau zu beziffern, liege aber in Millionenhöhe. 
Das Lager als auch der Logistikbereich blieben unversehrt, sodass die unmittelbare Versorgung mit allen verfügbaren Artikeln sichergestellt werden kann.
Bei dem Großbrand, der erst gegen Mitternacht unter Kontrolle war, waren rund 250 Feuerwehrkräfte im Einsatz.

01.12.2021 | Messeartikel

»R+T 2022« abgesagt

Die Messe Stuttgart hat die für Februar 2022 geplante Ausgabe der »R+T« – Weltleitmesse für Rollläden, Tore und Sonnenschutz abgesagt.
»Die ›R+T‹ ist die internationalste Messe am Standort Stuttgart. Zur vergangenen Ausgabe der Weltleitmesse im Jahr 2018 kamen drei Viertel der Aussteller aus dem Ausland. Der Anteil an internationalen Besuchern lag bei 60 Prozent, die aus über 140 Ländern anreisten. In enger...

Die Messe Stuttgart hat die für Februar 2022 geplante Ausgabe der »R+T« – Weltleitmesse für Rollläden, Tore und Sonnenschutz abgesagt.
»Die ›R+T‹ ist die internationalste Messe am Standort Stuttgart. Zur vergangenen Ausgabe der Weltleitmesse im Jahr 2018 kamen drei Viertel der Aussteller aus dem Ausland. Der Anteil an internationalen Besuchern lag bei 60 Prozent, die aus über 140 Ländern anreisten. In enger Abstimmung mit unseren Ausstellern und Partnern zur Risikoeinschätzung hat sich ergeben, dass aufgrund der wieder zunehmenden pandemiebedingten Reisebeschränkungen, eine breite Beteiligung von internationalen Gästen auf der ›R+T‹ im Frühjahr 2022 nicht mehr realistisch ist. Dies ist mit dem Anspruch der ›R+T‹ als globale Leitmesse nicht vereinbar. Wir haben uns daher entschlossen, im Interesse aller Beteiligten andere Alternativen ins Auge zu fassen«, führt Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, aus.
Sebastian Schmid, Abteilungsleiter Technologie der Messe Stuttgart, ergänzt: »Die geltenden Corona-Bestimmungen des Landes Baden-Württemberg sowie das von uns implementierte Safe-Expo-Konzept würden unter aktuellem Kenntnisstand die Durchführung einer sicheren Veranstaltung im Frühjahr erlauben. Jedoch sind die Entwicklungen derzeit sehr dynamisch und vor diesem Hintergrund müssen wir feststellen, dass eine ›R+T‹ in gewohnter Form und Qualität im Februar 2022 nicht möglich sein wird. Wir sehen uns somit in der Verantwortung, allen Beteiligten Planungssicherheit zu geben und die ›R+T‹ in das Jahr 2024 zu verlegen. Für die Trendthemen und Neuheiten der Branche werden wir ein digitales Bewegtbildformat erarbeiten. Von einer rein digitalen Messeausgabe, wie die ›R+T digital‹, sehen wir allerdings ab.«

Die nächste »R+T« findet turnusgemäß vom 19. bis 23. Februar 2024 statt.

01.12.2021 | Boden / Zubehör

Oliver Kluge verlässt Amtico

Oliver Kluge, seit 2002 European Sales und Marketing Director und Mitglied des Vorstands bei Amtico, verlässt das Unternehmen nach 30 Jahren zum Ende des Jahres. 
Kluge war maßgeblich am Wachstum und Erfolg von Amtico International in verschiedenen Positionen beteiligt. Jonathan Duck, CEO von Amtico sagt: »Oliver war eine Schlüsselfigur im Team und spielte eine entscheidende Rolle in der Entwicklung von Amtico. Ich möchte ihm persönlich für seinen Einsatz, seine Leistung und seine Professionalität über all die Jahre danken und wünsche ihm viel Erfolg für die Zukunft.«
Phil Southall, aktueller UK Sales Director, wird die Position des Amtico Sales Directors übernehmen und damit verantwortlich für die Märkte in Europa und UK sein. - © Amtico

30.11.2021 |

Diessner Interview

30.11.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Kiesel: Müllerschön wird neuer Geschäftsführer

Thomas Müllerschön wird zum 1. Januar 2022 Mitglied der Geschäftsführung von Kiesel Bauchemie. Gemeinsam mit Beatrice Kiesel-Luik und dem Technischen Geschäftsführer Dr. Matthias Hirsch wird er künftig die Geschicke des Esslinger Familienunternehmens leiten. Der bisherige geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Kiesel, der im November 75 Jahre alt wurde, wird Vorsitzender der Gesellschafterversammlung.
Müllerschön ist...

Thomas Müllerschön wird zum 1. Januar 2022 Mitglied der Geschäftsführung von Kiesel Bauchemie. Gemeinsam mit Beatrice Kiesel-Luik und dem Technischen Geschäftsführer Dr. Matthias Hirsch wird er künftig die Geschicke des Esslinger Familienunternehmens leiten. Der bisherige geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Kiesel, der im November 75 Jahre alt wurde, wird Vorsitzender der Gesellschafterversammlung.
Müllerschön ist anerkannter Experte für Vertrieb, Finanzen und organisatorische Prozesse, und war über 16 Jahre im Vorstand der Uzin Utz AG und danach bis 2018 rund zweieinhalb Jahre als Vorstandsvorsitzender des Unternehmens tätig.
Erklärtes Ziel der Esslinger ist es, die Markenbekanntheit weiter zu steigern und die Marktdurchdringung zu optimieren – sowohl im Inland als auch auf internationaler Ebene. Thomas Müllerschön sieht die Voraussetzungen dazu als ideal an: »Kiesel Bauchemie ist ein regional verwurzeltes und zugleich global agierendes Unternehmen mit engagierten Mitarbeitern, höchsten Qualitätsstandards und Kunden, die sich mit der Philosophie des Unternehmens identifizieren. Diese Begeisterung nutzen wir, um die Erfolgsgeschichte von Kiesel Bauchemie fortzuschreiben.«

30.11.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Thomsit: Zick neuer Technical Business Development Manager

Thorsten Zick, 47, ist seit 1. Oktober 2021 als Technical Business Development Manager zuständig für den Kundensupport im In- und Ausland sowie für die Entwicklung neuer Märkte.
Der ausgebildete Raumausstatter machte sich nach erfolgreich bestandener Meisterprüfung selbstständig und arbeitete 15 Jahre als Raumausstatter mit dem Schwerpunkt Bodenbeläge. Danach wechselte er in den Vertrieb und war zuletzt sechs Jahre lang im Außendienst bei einem Fachhandelsunternehmen für Holz, Bodenbeläge und Heimtextilien in Kassel tätig.
Zick kennt die Anforderungen und Bedürfnisse der Branche sowohl aus Kunden- wie auch aus Vertriebssicht und ist in den Bereichen Bodenverlegung, Kundendienst und technische Beratung durch seine langjährige Erfahrung kompetent und fachlich versiert. Zu seinen Aufgaben gehören die Unterstützung der regionalen Fachberater, der technische Support im In- und Ausland, die Entwicklung neuer Märkte im Ausland sowie die Kontaktpflege zur Belagsindustrie. - © Thomsit

27.11.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz erhält Umweltmanagement-Preis

Am 23. November wurde Uzin Utz mit dem Deutschen Umweltmanagement-Preis in der Kategorie »Beste Maßnahme Klimaschutz« ausgezeichnet. Der Preis wurde erstmals im Auftrag des deutschen Bundesumweltministeriums ausgeschrieben. Uzin Utz landete mit seinem Biomassenbilanz-Ansatz ganz oben auf dem Siegertreppchen und wurde im Rahmen der hybriden Konferenz durch das Bundesumweltministerium in Berlin ausgezeichnet. Gewürdigt...

Am 23. November wurde Uzin Utz mit dem Deutschen Umweltmanagement-Preis in der Kategorie »Beste Maßnahme Klimaschutz« ausgezeichnet. Der Preis wurde erstmals im Auftrag des deutschen Bundesumweltministeriums ausgeschrieben. Uzin Utz landete mit seinem Biomassenbilanz-Ansatz ganz oben auf dem Siegertreppchen und wurde im Rahmen der hybriden Konferenz durch das Bundesumweltministerium in Berlin ausgezeichnet. Gewürdigt wurden Akteure, die im Klima- und Umweltschutz sowie der Umweltkommunikation Herausragendes leisten.
»Mit der Auszeichnung des Umweltmanagement-Preis 2021 unterstreichen wir die Bedeutung von Nachhaltigkeit für die gesamte Wertschöpfungskette und danken gleichzeitig der BASF, ohne die das Ganze gar nicht möglich wäre«, erklärt Philipp Utz, Mitglied des Vorstands bei Uzin Utz, bei der Preisverleihung.
Mit dem Einsatz von biomassebasierten Bindemitteln der BASF untermauert das Familienunternehmen seine Überzeugung und treibt das Thema Klimaschutz weiter voran. Das unternehmensweite Ziel im Rahmen der Strategie »Passion 2025« ist die Reduktion klimaschädlicher Emissionen um 25 Prozent.
Seit Mai 2021 verwendet der Hersteller biomassebasierte Bindemittel und reduziert damit die CO2-Emissionen rohstoffseitig um circa 3000 Tonnen pro Jahr. Möglich macht dies der Biomassenbilanz-Ansatz (Biomass Balance, BMB).
Im Produktionsverbund der BASF SE werden biobasierte Rohstoffe in die Produktion eingespeist und rechnerisch den Endprodukten zugeordnet. So wird der Anteil an Bindemitteln auf Basis von erneuerbaren Rohstoffen in den Verlegesystemen des Herstellers sukzessive erhöht, was fossile Ressourcen schont und Treibhausgasemissionen senkt. Produktqualität und -eigenschaften bleiben für den Verarbeiter auf unverändertem Niveau.

25.11.2021 | Boden / Zubehör

Emco verlagert Teppichmattenproduktion

Die Emco Bautechnik GmbH hat ihre Produktion der Teppichmatten von Lingen nach Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt verlagert. Dabei konnten fast alle Arbeitsplätze erhalten werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Grund für die Veränderung sei eine wirtschaftliche Neuorganisation des Geschäftsfeldes. Die Produktion bleibe somit weiterhin in Deutschland.
»Uns war es besonders wichtig, auch zukünftig...

Die Emco Bautechnik GmbH hat ihre Produktion der Teppichmatten von Lingen nach Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt verlagert. Dabei konnten fast alle Arbeitsplätze erhalten werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Grund für die Veränderung sei eine wirtschaftliche Neuorganisation des Geschäftsfeldes. Die Produktion bleibe somit weiterhin in Deutschland.
»Uns war es besonders wichtig, auch zukünftig Made in Germany zu produzieren. Es gab zwar einige Herausforderungen beim Umzug zu bewältigen, nun sind wir aber bereit, neu durchzustarten«, erklärt Rüdiger von Scheven, Geschäftsführer und Werksleiter von Emco Tex. Am Standort in Gräfenhainichen investierte Emco einen siebenstelligen Betrag, so auch für umfangreiche Umbaumaßnahmen.
Die Emco Tex GmbH als Produktionsstandort für die Teppichmatten arbeitet nach eigenen Angaben mit einem bestehenden Team, das für diese neue Aufgabe umgeschult wurde. Die Mitarbeitenden in Lingen konnten demnach für andere Bereiche der Emco Group übernommen werden.

25.11.2021 | Boden / Zubehör

IVC Group: Schmidt neuer Gebietsverkaufsleiter Objekt Mitte

Um die Präsenz auf dem deutschen Objekt-Markt zu verstärken, baut die belgische IVC Group ihr Außendienstteam weiter aus. Dennis Schmidt, 31, ist neuer Gebietsverkaufsleiter Objekt Deutschland Mitte und seit dem 1. November 2021 Ansprechpartner für Architekten und Projektentscheider in den Regionen Nordrhein-Westfalen und Hessen.
Schmidt verfügt als gelernter Raumaustattermeister über umfassendes Praxiswissen. Erste Außendienst-Erfahrungen sammelte er beim Unternehmen Buchheister. Parallel absolvierte er eine Weiterbildung im Bereich Projektmanagement. Zuletzt arbeitete Schmidt als Regional Sales Executive bei der Firma Amtico. - © IVC Group

22.11.2021 | Messeartikel

»DOMOTEX 2022« abgesagt

Die für den 13. bis 16. Januar geplante Messe »Domotex« wird nicht stattfinden, dass teilte die Deutsche Messe AG heute in einer Pressemitteilung mit.
»Wir haben bis zuletzt gemeinsam mit den ausstellenden Unternehmen für die ›Domotex‹ gekämpft und stehen seit Monaten täglich im Austausch mit der Branche«, sagt Sonia Wedell-Castellano, Global Director Domotex, Deutsche Messe AG. »Die ›Domotex‹ ist im besonderen...

Die für den 13. bis 16. Januar geplante Messe »Domotex« wird nicht stattfinden, dass teilte die Deutsche Messe AG heute in einer Pressemitteilung mit.
»Wir haben bis zuletzt gemeinsam mit den ausstellenden Unternehmen für die ›Domotex‹ gekämpft und stehen seit Monaten täglich im Austausch mit der Branche«, sagt Sonia Wedell-Castellano, Global Director Domotex, Deutsche Messe AG. »Die ›Domotex‹ ist im besonderen Maße von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen, denn die überwiegende Mehrheit der ›Domotex‹-Aussteller und -Besucher kommt aus dem Ausland. Angesichts des aktuellen Pandemie-Geschehens ist jedoch mit einer kurzfristigen Erholung des internationalen Geschäftsreiseverkehrs nicht zu rechnen«, ergänzt Wedell-Castellano.
Noch vor gut einem Monat wollten die Veranstalter die »Domotex« im Südteil des Messegeländes in Hannover in einem kompakten Format als Re-Start-Veranstaltung in drei Hallen ausrichten und so der Branche nach nahezu zwei Jahren Pandemie die Chance auf ein physisches Treffen ermöglichen. Wedell-Castellano: »Was vor einem Monat noch als realistisches und vielversprechendes Re-Start-Szenario galt und vom Markt auch gut angenommen wurde, hat sich in den letzten Tagen als nicht mehr darstellbar gezeigt.« Die Veranstalter prüfen einen neuen »Domotex«-Termin im weiteren Verlauf des Kalenderjahres 2022, heißt es in der Mitteilung.