Branchen-News

15.12.2021 | Messeartikel

»Swissbau 2022« auf 3. bis 6. Mai 2022 verschoben

Nach einer behördlichen Anordnung hat die Messe Schweiz AG die vom 18. bis 21. Januar in Basel geplante »Swissbau« abgesagt. Am 10. Dezember 2021 wurde dei MCH Group als Veranstalterin der »Swissbau« vom Kanton Basel-Stadt informiert, dass aufgrund der am 6. Dezember vom Schweizer Bundesrat verschärften »Covid-19-Verordnung besondere Lage« die behördliche Bewilligung für die Durchführung der »Swissbau« zurückgezogen wird.
Die »Swissbau 2022« soll nunmehr vom 3. bis 6. Mai 2022 in Basel stattfinden.

14.12.2021 | Boden / Zubehör

Anker: Erwin Landherr geht in den Ruhestand

Mit Erwin Landherr wird einer der beiden Geschäftsführer des Dürener Teppichboden-Herstellers Anker zum Jahresende in den Ruhestand verabschiedet. Ab 1. Januar 2022 wird Dirk Boll die alleinige Geschäftsführung übernehmen.
Landherr war 16 Jahre im Unternehmen tätig. Zuletzt hat er die Zusammenführung von Anker und dem neuen Mehrheitsgesellschafter OFC und die damit verbundene Ausrichtung des Unternehmens forciert. Landherrs Fokus lag dabei darauf, die Vertriebsaktivitäten, die Produktentwicklung sowie die Einführung der OFC-Produkte aktiv voranzutreiben und das Unternehmen perspektivisch aufzustellen.
»Ich bedanke mich bei Erwin Landherr nicht nur für seine geleistete Arbeit und sein überdurchschnittliches Engagement, sondern auch dafür, dass er es in relativ kurzer Zeit geschafft hat, die Weichen in Richtung Zukunft bei Anker mit großem Geschick und Fingerspitzengefühl zu stellen«, sagt Boll.

13.12.2021 | Fachhandel / Kooperationen

Schlau: Hausmesse 2022 abgesagt

Nach der schmerzlichen Absage für das Jubiläumsjahr 2021 wollte der Schlau Großhandel auf seiner Hausmesse 2022 wieder wie gewohnt Neuheiten und Innovationen präsentieren. Doch die für den 4. bis 6. März 2022 geplante Veranstaltung im Messezentrum Bad Salzuflen wurde abgesagt.
Grund für die Absage sind die anhaltend...

Nach der schmerzlichen Absage für das Jubiläumsjahr 2021 wollte der Schlau Großhandel auf seiner Hausmesse 2022 wieder wie gewohnt Neuheiten und Innovationen präsentieren. Doch die für den 4. bis 6. März 2022 geplante Veranstaltung im Messezentrum Bad Salzuflen wurde abgesagt.
Grund für die Absage sind die anhaltend kritische Lage im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sowie die aktuellen Anpassungen des Infektionsschutzgesetzes. »Wir hatten zwar bereits ein umfangreiches Hygienekonzept unter 2G-Regelung erarbeitet, sehen es unter den gegebenen Voraussetzungen aber nicht als möglich an, für das gewohnt angenehme Messeerlebnis zu sorgen«, sagt Ingo Stückmann, Geschäftsführer der Schlau Großhandels GmbH & Co. KG.
Einen entscheidenden Faktor stellen natürlich auch die kontinuierlich hohen Infektionszahlen in Deutschland und anderen europäischen Ländern dar sowie die damit zusammenhängende Aufforderung – beispielsweise des Robert Koch-Instituts – Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und Großveranstaltungen möglichst abzusagen. Außerdem könnte derzeit die notwendige Planungssicherheit für niemanden gewährleistet werden. »Daher haben wir uns nach intensiven Beratungen zu einer frühzeitigen Absage entschlossen, um möglichen Unsicherheiten für alle Seiten vorzubeugen. Die Entscheidung fällt uns schwer, aber sie ist unumgänglich«, betont Stückmann.

Einen Ersatztermin für die Hausmesse 2022 gibt es nicht. 

10.12.2021 | Fachhandel / Kooperationen

Südbund: »Wohntage« im Januar 2022 abgesagt

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie sagt die Südbund Einkaufsverband für Heimtextilien eG die für den 19. und 20. Januar 2022 geplanten Südbund-»Wohntage« ab. Klaus Kurringer, Vorstand der Südbund eG, sagt dazu: »Wir sahen uns bislang für diese Veranstaltung gut vorbereitet. Aber angesichts der aktuellen Meldungen und Prognosen zur Verbreitung der neuen Virus-Variante halten wir es im Interesse aller für notwendig, Kontakte nochmals drastisch zu reduzieren. Mit der heutigen Absage unserer ›Wohntage‹ wollen wir unseren Teil dazu beitragen und hoffen auf eine bessere Ausgangslage im Herbst 2022.«
Die nächsten Südbund-»Wohntage« sind für den 28. und 29. September 2022 geplant.

10.12.2021 | Messeartikel

»imm cologne 2022«: Restart auf 2023 verschoben

Die »imm cologne« wird nicht zum geplanten Termin im Januar 2022 in Köln stattfinden. Diese Entscheidung hat die Geschäftsführung der Koelnmesse in enger Abstimmung mit dem Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) und im Einvernehmen mit weiteren namhaften Branchenvertretern auf internationaler Ebene getroffen. »Dieser Schritt...

Die »imm cologne« wird nicht zum geplanten Termin im Januar 2022 in Köln stattfinden. Diese Entscheidung hat die Geschäftsführung der Koelnmesse in enger Abstimmung mit dem Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) und im Einvernehmen mit weiteren namhaften Branchenvertretern auf internationaler Ebene getroffen. »Dieser Schritt beschränkt sich ausdrücklich auf die ›imm cologne‹ und ihre spezifischen Anforderungen an den Messebetrieb. Grundsätzlich halten wir unverändert an der Durchführung unserer Frühjahrsveranstaltungen 2022 fest. Die politischen Vorgaben erlauben dies, und nach dem hervorragenden und sicheren Ablauf der zurückliegenden Herbstmessen muss das unser Auftrag im Sinne der beteiligten Branchen bleiben«, sagt Geschäftsführer Oliver Frese.
So sieht der VDM als ideeller Mitträger der Veranstaltung vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie-Lage den wirtschaftlichen Erfolg der Veranstaltung und damit den erfolgreichen Restart der »imm cologne« im Januar als extrem gefährdet an. »Nach Rücksprache mit zahlreichen Ausstellern, Branchenvertretern und Handelspartnern kommt für die deutschen Aussteller beziehungsweise Aussteller aus dem deutschsprachigen Raum eine Beteiligung entweder nicht in Frage oder ist mit erheblichen Zweifeln versehen«, so Jan Kurth, Hauptgeschäftsführer des VDM. Ein ähnliches Feedback habe es auch aus vielen europäischen Ländern gegeben.
»Die aktuellen besonderen Rahmenbedingungen in der Interior-Design-Branche machen die Umsetzbarkeit der ›imm cologne‹ so gut wie unmöglich. Im Interesse unserer Aussteller schaffen wir hiermit Klarheit und Planungssicherheit. Auch arbeiten wir zurzeit aktiv an Handlungsoptionen, den Ausstellern der ›imm cologne‹ auch in 2022 noch eine attraktive Messepräsenz auf internationalem Niveau anzubieten. Hier stellen sowohl die ›spoga+gafa‹ als auch die ›Orgatec‹ im Interior-Design-Portfolio der Koelnmesse hervorragende Alternativen dar«, betont Frese.
Die Koelnmesse setzt gemeinsam mit dem VDM und der ausstellenden Industrie alles daran, eine schlagkräftige und innovative »imm cologne 2023« auf die Beine zu stellen.

07.12.2021 | Boden / Zubehör

Swiss Krono Group: Umsatz um 24 Prozent auf über 2 Mrd. Euro gesteigert

Der konsolidierte Jahresnettoumsatz (Geschäftsjahr bis 30. September 2021) konnte gegenüber dem Vorjahr um 24 Prozent auf über CHF 2,1 Mrd. (2,015 Mrd. Euro) gesteigert werden. Damit wurde der pandemiebedingte Rückgang im Vorjahr von -8 Prozent wieder wettgemacht. In Lokalwährungen betrug das Wachstum gegenüber dem...

Der konsolidierte Jahresnettoumsatz (Geschäftsjahr bis 30. September 2021) konnte gegenüber dem Vorjahr um 24 Prozent auf über CHF 2,1 Mrd. (2,015 Mrd. Euro) gesteigert werden. Damit wurde der pandemiebedingte Rückgang im Vorjahr von -8 Prozent wieder wettgemacht. In Lokalwährungen betrug das Wachstum gegenüber dem Vorjahr 28 Prozent. In der Produktion wurde erstmals die Schwelle von 6 Mio. m3 Jahresproduktion überschritten.
Zum starken Umsatzwachstum trugen sämtliche Geschäftsbereiche bei. Der größte Geschäftsbereich Flooring ist um 13 Prozent gewachsen, Building Materials/OSB um +31 Prozent und Interiors sogar um +33 Prozent.
Im Geschäftsbereich Flooring konzentriert sich Swiss Krono bewusst auf den Laminatboden. Der Absatz konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr auf knapp 160 Mio. m2 gesteigert werden. Mit dem Ausbau der HDF-Produktion für die eigene Laminatproduktion in den USA und der Inbetriebnahme einer neuen Digitaldruckanlage für Dekorpapier am Standort Heiligengrabe, wurde die Strategie der Erhöhung der eigenen Wertschöpfungstiefe konsequent umgesetzt.

Martin Brettenthaler, CEO und Vorsitzender der Konzernleitung freut sich über das Geschäftsergebnis: »Swiss Krono hat die Chancen, die sich uns nach der zweiten Covid-Welle geboten haben, konsequent genutzt. Hierzu hat jeder Einzelne im Unternehmen beigetragen.« Ausruhen, so Brettenthaler weiter, dürfe man sich aber mit Blick auf das nächste Geschäftsjahr nicht: »Wir bewegen uns in einem höchst dynamischen und komplexen wirtschaftlichen Umfeld und sind mit der Herausforderung stark steigender Rohstoffpreise konfrontiert. Zunehmende Digitalisierung, Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft werden sowohl Chancen als auch Herausforderungen für die Zukunft bereit halten.« - © Swiss Krono

07.12.2021 | Fachhandel / Kooperationen

Schlau: Neuer Handwerkermarkt in Delmenhorst

Handwerksbetriebe wie Maler, Boden- und Parkettleger, Raumausstatter sowie spezialisierte Fachgeschäfte können ab sofort auf das umfangreiche Sortiment des Großhändlers Schlau im neuen Handwerkermarkt, Brendelweg 23, in Delmenhorst, der am 6. Dezember 2021 eröffnet wurde, zurückgreifen.
Auf rund 1020 m² der modern gestalteten Ausstellungsflächen wird den Kunden eines der größten und vielseitigsten Sortimente rund um die...

Handwerksbetriebe wie Maler, Boden- und Parkettleger, Raumausstatter sowie spezialisierte Fachgeschäfte können ab sofort auf das umfangreiche Sortiment des Großhändlers Schlau im neuen Handwerkermarkt, Brendelweg 23, in Delmenhorst, der am 6. Dezember 2021 eröffnet wurde, zurückgreifen.
Auf rund 1020 m² der modern gestalteten Ausstellungsflächen wird den Kunden eines der größten und vielseitigsten Sortimente rund um die Raumgestaltung geboten. Präsentiert werden beispielsweise die aktuellen Trends aus den Bereichen Farben, Tapeten, Bodenbeläge, Werkzeuge, Bauchemie, WDVS und Zubehör.
Den gewerblichen Kunden steht neben einem Farben-Misch-Service auch der eigene Lieferservice zur Verfügung. »Wir freuen uns sehr darauf, unseren Profi-Kunden den besten Service und die höchste Produktqualität anbieten sowie sie bei allen Projektvorhaben unterstützen zu dürfen. Unsere Mitarbeiter im Innen- und Außendienst sind umfassend geschult, fachlich versiert und werden den Kunden bei allen Fragestellungen beratend zur Seite stehen«, betont Schlau-Bereichsleiter Björn Schmidt.
Schlau ist mittlerweile mehr als 60 Mal in Deutschland vertreten.

07.12.2021 | Wand / Fassade

Meffert AG: Übernahme von Mehrheitsanteilen an der Bio Pin Holding

Mit Wirkung zum 1. Januar 2022 erwirbt die Meffert AG Farbwerke Mehrheitsanteile an der Bio Pin Holding AG & Co. KG. Das 1983 gegründete Unternehmen mit Sitz in Jever gehört zu den Top 10 Herstellern von Naturfarben in Europa. Die beiden Geschäftsführer Thomas Klapproth und Tobias Gölz bleiben Bio Pin als geschäftsführende Gesellschafter erhalten.
»Naturfarben sind ein wichtiger Zukunftsmarkt mit permanent wachsender...

Mit Wirkung zum 1. Januar 2022 erwirbt die Meffert AG Farbwerke Mehrheitsanteile an der Bio Pin Holding AG & Co. KG. Das 1983 gegründete Unternehmen mit Sitz in Jever gehört zu den Top 10 Herstellern von Naturfarben in Europa. Die beiden Geschäftsführer Thomas Klapproth und Tobias Gölz bleiben Bio Pin als geschäftsführende Gesellschafter erhalten.
»Naturfarben sind ein wichtiger Zukunftsmarkt mit permanent wachsender Nachfrage. Diesen wollen wir nicht durch Greenwashing, sondern durch ökologisch nachhaltige Produkte erreichen. Bio Pin-Produkte sind hundertprozentige Naturfarben, die das breite Portfolio der Meffert AG perfekt ergänzen«, so Vorstandsvorsitzender Klaus Meffert.

03.12.2021 | Messeartikel

»Heimtextil 2022« abgesagt

Vor dem Hintergrund der sich in den vergangenen zwei Wochen verschärfenden Pandemielage in Deutschland und der damit verbundenen Restriktionen wird die Messe »Heimtextil«, die vom 11. bis 14. Januar 2022 in Frankfurt geplant war, abgesagt. Derzeit prüfe man gemeinsam mit der Branche, in welcher Form ein neues Angebot im Juni 2022 parallel zum Messeduo »Techtextil/Texprocess« gestaltet werden könne.
»Die in kürzester Zeit...

Vor dem Hintergrund der sich in den vergangenen zwei Wochen verschärfenden Pandemielage in Deutschland und der damit verbundenen Restriktionen wird die Messe »Heimtextil«, die vom 11. bis 14. Januar 2022 in Frankfurt geplant war, abgesagt. Derzeit prüfe man gemeinsam mit der Branche, in welcher Form ein neues Angebot im Juni 2022 parallel zum Messeduo »Techtextil/Texprocess« gestaltet werden könne.
»Die in kürzester Zeit exponentiell angestiegenen Infektionszahlen und damit einhergehende Vielzahl an Entwicklungen und Beschlüssen, die klar außerhalb der Einflusssphäre des Veranstalters liegen, führen zu einer signifikanten Verschlechterung der Rahmenbedingungen und notwendigen Voraussetzungen für die Durchführung der ›Heimtextil‹ als Großmesse von internationaler Relevanz zu diesem frühen Zeitpunkt. Zu diesen Entwicklungen zählt insbesondere die Einstufung Deutschlands als Hochrisikogebiet und die damit verknüpften Reisewarnungen und internationalen sowie interkontinentalen Reiserestriktionen in Indien, Japan, den Vereinigten Staaten und Großbritannien, die Quarantänepflicht sowie 2G-Vorgaben ohne Anerkennung der WHO-Impfstoffliste in Deutschland. Ebenso ins Gewicht fallen insbesondere auch die weiter stetig steigenden Infektionszahlen und der damit einhergehende eindringliche Appell, unter anderem des Robert-Koch-Instituts, Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und alle größeren Veranstaltungen abzusagen«, heißt es in einer Pressemitteilung des Veranstalters. Darauf reagiere ein Großteil der ausstellenden und besuchenden Unternehmen der »Heimtextil« aktuell mit Reise- und Messebesuchsverboten aus Gründen der Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitenden zum Schutz vor gesundheitlichen Risiken. Die globale Reisebereitschaft sinke kurzfristig massiv.

03.12.2021 | Wand / Fassade

Marburger: Explosion und Brand auf dem Fabrikgelände

Wie die Marburger Tapetenfabrik heute mitteilt, hat es am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr eine schwere Explosion in der Kesselanlage neben den Produktionshallen gegeben. Ein Fabrikgebäude stand komplett in Flammen. Ein Überspringen der Flammen auf andere Gebäude konnte aber verhindert werden.
Drei Mitarbeiter wurden leicht verletzt. Sie seien wegen Schmerzen und wegen des Verdachts auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht...

Wie die Marburger Tapetenfabrik heute mitteilt, hat es am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr eine schwere Explosion in der Kesselanlage neben den Produktionshallen gegeben. Ein Fabrikgebäude stand komplett in Flammen. Ein Überspringen der Flammen auf andere Gebäude konnte aber verhindert werden.
Drei Mitarbeiter wurden leicht verletzt. Sie seien wegen Schmerzen und wegen des Verdachts auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Lebensgefahr bestand nicht. Alle anderen Anwesenden hätten sich ins Freie retten können, ohne sich zu verletzen. Mittlerweile konnten alle drei Mitarbeiter wieder entlassen werden.
Nach derzeitiger Lage ist noch nicht seriös abschätzbar, welche Teile der Produktionsanlagen und der Peripherie, wie stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ebenso wenig, welchen Zeitraum ein Wiederaufbau bzw. eine Reparatur in Anspruch nehmen wird. Bei Marburger ist man jedoch voller Hoffnung, innerhalb der nächsten Wochen die Produktion wieder aufnehmen zu können. Der Sachschaden sei aktuell noch nicht genau zu beziffern, liege aber in Millionenhöhe. 
Das Lager als auch der Logistikbereich blieben unversehrt, sodass die unmittelbare Versorgung mit allen verfügbaren Artikeln sichergestellt werden kann.
Bei dem Großbrand, der erst gegen Mitternacht unter Kontrolle war, waren rund 250 Feuerwehrkräfte im Einsatz.

01.12.2021 | Messeartikel

»R+T 2022« abgesagt

Die Messe Stuttgart hat die für Februar 2022 geplante Ausgabe der »R+T« – Weltleitmesse für Rollläden, Tore und Sonnenschutz abgesagt.
»Die ›R+T‹ ist die internationalste Messe am Standort Stuttgart. Zur vergangenen Ausgabe der Weltleitmesse im Jahr 2018 kamen drei Viertel der Aussteller aus dem Ausland. Der Anteil an internationalen Besuchern lag bei 60 Prozent, die aus über 140 Ländern anreisten. In enger...

Die Messe Stuttgart hat die für Februar 2022 geplante Ausgabe der »R+T« – Weltleitmesse für Rollläden, Tore und Sonnenschutz abgesagt.
»Die ›R+T‹ ist die internationalste Messe am Standort Stuttgart. Zur vergangenen Ausgabe der Weltleitmesse im Jahr 2018 kamen drei Viertel der Aussteller aus dem Ausland. Der Anteil an internationalen Besuchern lag bei 60 Prozent, die aus über 140 Ländern anreisten. In enger Abstimmung mit unseren Ausstellern und Partnern zur Risikoeinschätzung hat sich ergeben, dass aufgrund der wieder zunehmenden pandemiebedingten Reisebeschränkungen, eine breite Beteiligung von internationalen Gästen auf der ›R+T‹ im Frühjahr 2022 nicht mehr realistisch ist. Dies ist mit dem Anspruch der ›R+T‹ als globale Leitmesse nicht vereinbar. Wir haben uns daher entschlossen, im Interesse aller Beteiligten andere Alternativen ins Auge zu fassen«, führt Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, aus.
Sebastian Schmid, Abteilungsleiter Technologie der Messe Stuttgart, ergänzt: »Die geltenden Corona-Bestimmungen des Landes Baden-Württemberg sowie das von uns implementierte Safe-Expo-Konzept würden unter aktuellem Kenntnisstand die Durchführung einer sicheren Veranstaltung im Frühjahr erlauben. Jedoch sind die Entwicklungen derzeit sehr dynamisch und vor diesem Hintergrund müssen wir feststellen, dass eine ›R+T‹ in gewohnter Form und Qualität im Februar 2022 nicht möglich sein wird. Wir sehen uns somit in der Verantwortung, allen Beteiligten Planungssicherheit zu geben und die ›R+T‹ in das Jahr 2024 zu verlegen. Für die Trendthemen und Neuheiten der Branche werden wir ein digitales Bewegtbildformat erarbeiten. Von einer rein digitalen Messeausgabe, wie die ›R+T digital‹, sehen wir allerdings ab.«

Die nächste »R+T« findet turnusgemäß vom 19. bis 23. Februar 2024 statt.

01.12.2021 | Boden / Zubehör

Oliver Kluge verlässt Amtico

Oliver Kluge, seit 2002 European Sales und Marketing Director und Mitglied des Vorstands bei Amtico, verlässt das Unternehmen nach 30 Jahren zum Ende des Jahres. 
Kluge war maßgeblich am Wachstum und Erfolg von Amtico International in verschiedenen Positionen beteiligt. Jonathan Duck, CEO von Amtico sagt: »Oliver war eine Schlüsselfigur im Team und spielte eine entscheidende Rolle in der Entwicklung von Amtico. Ich möchte ihm persönlich für seinen Einsatz, seine Leistung und seine Professionalität über all die Jahre danken und wünsche ihm viel Erfolg für die Zukunft.«
Phil Southall, aktueller UK Sales Director, wird die Position des Amtico Sales Directors übernehmen und damit verantwortlich für die Märkte in Europa und UK sein. - © Amtico