Branchen-News

29.07.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Auch Sopro sagt Teilnahme an »BAU 2021« ab

Wie der Bauchemie-Hersteller Sopro mitteilt, wird das Unternehmen nicht als Aussteller auf der »BAU 2021« in München vertreten sein. Nach Ansicht der Geschäftsführung wird unter den zu erwartenden Restriktionen, welche die Covid-19-Pandemie aufzwingt, auf der »BAU 2021« eine effektive und angemessene Kommunikation mit den Kunden in...

Wie der Bauchemie-Hersteller Sopro mitteilt, wird das Unternehmen nicht als Aussteller auf der »BAU 2021« in München vertreten sein. Nach Ansicht der Geschäftsführung wird unter den zu erwartenden Restriktionen, welche die Covid-19-Pandemie aufzwingt, auf der »BAU 2021« eine effektive und angemessene Kommunikation mit den Kunden in einem angenehmen Messeumfeld nicht möglich sein.
Seit Jahrzehnten ist die Sopro regelmäßiger Aussteller auf der »BAU« in München und stellt mit seinen Messeständen stets einen Magneten für zahlreiche Fachbesucher aus dem In- und Ausland dar. Für die »BAU 2021« hatte man sich in Wiesbaden viel vorgenommen und sich darauf gefreut, bestehende und neue Kunden wieder mit einem Feuerwerk an Neuheiten begeistern zu können. Mittlerweile hat man in Wiesbaden allerdings große Sorgen, angesichts der zu erwartenden Restriktionen den Kunden in Zeiten physischer Distanz das vertraute und entspannte Messeumfeld bieten zu können. Zudem befürchtet man auch, dass die Mehrzahl der Kunden-Zielgruppen die Messe nicht besuchen werden,  wie zahlreiche Rückmeldungen aus dem Markt, der Branche und dem Vertriebsumfeld der Sopro leider überdeutlich bestätigen. Auch die vielen internationalen Gäste, die das Unternehmen unter normalen Umständen neben wichtigen Baustoff-Fachhändlern, Ingenieuren, Architekten, Planern, Handwerkern und Investoren erwartet, werden im kommenden Januar vermutlich die Reise nach München nicht antreten können oder antreten wollen.
Darüber hinaus befürchtet das Unternehmen, unter den derzeitigen Bedingungen seiner Verantwortung im Hinblick auf den Gesundheitsschutz der eigenen Mitarbeiter/innen, die als Standbesatzung oder Besucher nach München kommen würden, nicht gerecht werden zu können. Des Weiteren ist anzunehmen, dass im Januar jahreszeitlich bedingt weitere gesundheitliche Risiken hinzukommen. Sopro gehört nach wie vor zu den großen Befürwortern der Messe »BAU« in München und ist daher fest entschlossen, an der nächsten »BAU« in München wieder teilzunehmen.

28.07.2020 | Boden / Zubehör

Selit: Messeteilnahme an »DOMOTEX 2021« abgesagt

Selit, Hersteller von Verlegeunterlagen, Leisten und Profilen, sagt seine Teilnahme an der »DOMOTEX 2021« in Hannover ab. Grund hierfür ist die unsichere Entwicklung der Covid-19 Pandemie.
Die »DOMOTEX« ist seit Jahren ein wichtiger Termin im Kalender von Selit, um Produktneuheiten vorzustellen, Kunden und Interessenten zu treffen und sich mit ihnen im direkten Kontakt auszutauschen. Diese unbeschwerten Begegnungen sieht das Unternehmen durch Auflagen und Reisebeschränkungen gefährdet. »Vor allem aber geht es uns um die Gesundheit und das Wohl unserer Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden«, sagt Marketing-Leiterin Lydia Bober. Dies sicherzustellen sei oberstes Gebot.
Gleichzeitig schließt das Unternehmen auch die Teilnahme an europäischen Alternativveranstaltungen zu Jahresbeginn aus.

28.07.2020 | Fachhandel / Kooperationen

Klöpferholz: Grimm legt Geschäftsführung nieder

Axel Grimm, gemeinsam mit Manfred Meyer Geschäftsführer der Klöpferholz GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Garching bei München, scheidet auf eigenen Wunsch zum 30.09.2020 aus dem Unternehmen aus und legte sein Amt bereits nach der Gesellschafterversammlung vom 10.07.2020 nieder. Meyer wird nunmehr alleiniger Geschäftsführer der Gesellschaft.
Unterstützt wird er dabei von Prokurist Uwe Thielemann, der die kaufmännischen Bereiche übernimmt.

27.07.2020 | Heimtextilien / Sonnenschutz

Warema sagt auch Teilnahme an »BAU 2021« ab

Auch Sonnenschutz-Hersteller Warema hat entschieden, seine Teilnahme an der Messe »BAU 2021« in München abzusagen. Die unsichere Situation aufgrund der Corona-Pandemie macht eine zuverlässige Planung zu diesem Zeitpunkt unmöglich, so dass Warema alternative Wege sucht, um in dieser herausfordernden Zeit gemeinsam mit seinen Partnern den...

Auch Sonnenschutz-Hersteller Warema hat entschieden, seine Teilnahme an der Messe »BAU 2021« in München abzusagen. Die unsichere Situation aufgrund der Corona-Pandemie macht eine zuverlässige Planung zu diesem Zeitpunkt unmöglich, so dass Warema alternative Wege sucht, um in dieser herausfordernden Zeit gemeinsam mit seinen Partnern den persönlichen Austausch zu wahren.
»Wir haben alle Aspekte abgewogen, ehe wir den Entschluss zur Absage unserer Teilnahme gefasst haben«, sagt Christian Steinberg, Vorstand Global Market der Warema Group. »Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht absehbar, wie sich die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen bis zum Januar entwickeln werden. Daher ist es für uns der einzig richtige Schritt, unsere Planungen für die ›BAU‹ im Januar 2021 einzustellen. Auch ist ungewiss, ob eine Messe im Januar ein gesundheitliches Risiko für Mitarbeiter, Partner und Kunden darstellt und ob der sonst recht große Anteil internationaler Besucher ohne Weiteres anreisen kann. Wir hoffen sehr, dass in Zukunft wieder Messen und Kongresse unter normalen Umständen möglich sein werden, an denen wir uns gerne beteiligen wollen. Bis dahin verstärken wir unsere Markteinführungen auf digitalem Weg«, erklärt Steinberg weiter.

24.07.2020 | Verband

Im Baugewerbe brachen im Mai die Auftragseingänge ein

Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, sagt zu den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes folgendes: »Die Entwicklung der Auftragseingänge im Mai bestätigt die Einschätzung der Unternehmen. Der Rückgang der Order fällt mit 10,6 Prozent sehr deutlich aus, und ist im Wirtschaftsbau mit minus 22 Prozent erwartungsgemäß besonders ausgeprägt. Bereits in den beiden...

Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, sagt zu den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes folgendes: »Die Entwicklung der Auftragseingänge im Mai bestätigt die Einschätzung der Unternehmen. Der Rückgang der Order fällt mit 10,6 Prozent sehr deutlich aus, und ist im Wirtschaftsbau mit minus 22 Prozent erwartungsgemäß besonders ausgeprägt. Bereits in den beiden Vormonaten waren die neuen Aufträge rückläufig. Dieses wird die Bautätigkeit in den kommenden Monaten bremsen. Derzeit arbeiten die Unternehmen immer noch die hohen Auftragsbestände vom Jahresbeginn ab.«

Danach haben die Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten im Bauhauptgewerbe im Mai 2020 einen Umsatz von gut 8 Mrd. Euro erwirtschaftet, was in etwa dem Vorjahresniveau entspricht (- 0,5 Prozent). Der Umsatz betrug in den ersten fünf Monaten des Jahres kumulativ ca. 40 Mrd. Euro (+ 7,1 Prozent). »Insbesondere der Rückgang der Order im Wirtschaftshochbau im Mai um 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt die Investitionszurückhaltung der Unternehmen aus der Industrie als auch aus dem Dienstleistungsbereich infolge der Corona-Pandemie sehr deutlich. Sowohl die exportorientierte deutsche Industrie als auch Handel und Gastronomie haben mit erheblichen Umsatzeinbußen zu kämpfen. Dieses drückt auf die Investitionsbereitschaft.Auch im Wohnungsbau verzeichnen wir im Mai mit minus 4,6 Prozent, nach fast minus 13 Prozent im April, deutlich weniger Auftragseingänge als im Vorjahr«, erklärt Pakleppa weiter.

24.07.2020 | Messeartikel

Standortwechsel für die »Altenpflege«

Vom 26. bis 28. April 2022 findet die von Vincentz Network GmbH & Co. KG veranstaltete Leitmesse »Altenpflege« erstmalig in Essen statt. Durchführende Messegesellschaft ist weiterhin die zur Deutschen Messe AG gehörende Fachausstellungen Heckmann GmbH, die die »Altenpflege« seit ihrer Premiere im Jahr 1990 betreut. Bisher wechselte...

Vom 26. bis 28. April 2022 findet die von Vincentz Network GmbH & Co. KG veranstaltete Leitmesse »Altenpflege« erstmalig in Essen statt. Durchführende Messegesellschaft ist weiterhin die zur Deutschen Messe AG gehörende Fachausstellungen Heckmann GmbH, die die »Altenpflege« seit ihrer Premiere im Jahr 1990 betreut. Bisher wechselte die Messe turnusmäßig zwischen Hannover und Nürnberg. Während Hannover als Standort für die »Altenpflege« künftig entfällt, bleibt Nürnberg neben Essen erhalten.
»Mit den wechselnden Standorten im bevölkerungsreichen Süden Deutschlands und nun im Ballungszentrum Ruhrgebiet machen wir einen Besuch der Messe für die Zielgruppen aus der Pflegewirtschaft noch attraktiver«, sagt Dr. Dominik Wagemann, Verlagsleiter Altenhilfe beim Veranstalter Vincentz Network.

22.07.2020 | Boden / Zubehör

Parador: Winnecken geht als Vorsitzender und wechselt in den Beirat

Lubert Winnecken hat sich nach mehr als 15 Jahren in der Geschäftsleitung von Parador entschieden, sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen.
Winnecken führt Parador bis Ende September 2020 als CEO und wechselt zum Oktober 2020 in den neu...

Lubert Winnecken hat sich nach mehr als 15 Jahren in der Geschäftsleitung von Parador entschieden, sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen.
Winnecken führt Parador bis Ende September 2020 als CEO und wechselt zum Oktober 2020 in den neu geschaffenen Beirat der Parador Holding GmbH, der aus Dhirup Roy Choudhary, dem indischen Gesellschaftervertreter und Geschäftsführer/CEO der HIL-Group, und ihm selbst bestehen wird.
Die beiden derzeitigen Geschäftsführer Stefan Kükenhöhner (CSO) und Hendrik Voß (CTO) werden das operative Geschäft zusammen mit Ulrich Ketteler (Leitung Finanzen) ab 1. Oktober 2020 leiten.
Mit seinem Einstieg Mitte 2005 bei Parador hat der gelernte Diplom-Wirtschaftsingenieur die Expansion und Internationalisierung des Unternehmens vorwärts getrieben. Zudem gestaltete er federführend das Herauslösen aus der Hüls-Unternehmensgruppe, hin zur eigenständigen Parador Unternehmensgruppe, erst im Rahmen des Hauptgesellschafters NordHolding und dann seit 2018 mit der HIL-Group als Gesellschafter.

21.07.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Sika sagt Teilnahme an »BAU 2021« ab

Sika wird 2021 nicht auf der »BAU 2021« vertreten sein. Grund dafür ist die unvorhersehbare Entwicklung der Corona-Pandemie und die Hygienebestimmungen, die die persönliche und vertrauliche Atmosphäre der Messe stark einschränken würden, teilte das Unternehmen mit.
»Mit der Entscheidung, nicht an der BAU 2021 teilzunehmen, sind wir unserem Unternehmensmotto ›Building Trust‹ treu geblieben«, betont Joachim Straub, Geschäftsführer der Sika Deutschland GmbH. »Denn trotz aller Hygienemaßnahmen ist das Restrisiko einer Infektion mit Covid-19 zu hoch, da auf der ›BAU‹ eine große Anzahl von Menschen aus vielen Ländern und Regionen zusammenkommen.«

17.07.2020 | Boden / Zubehör

Amtico: Messeteilnahme an »BAU 2021« abgesagt

Wie Amtico-Geschäftsführer Oliver Kluge mitteilt, wird auch Amtico im kommenden Jahr nicht auf der »BAU 2021« vertreten sein.
»Bereits seit vielen Jahren sind wir als Aussteller auf der ›BAU‹ in München gerne mit dabei. Der Dialog mit Kunden, Partnern und Interessenten auf der Messe hat für uns immer eine große Rolle gespielt, umso bedauerlicher ist es, dass wir unsere Teilnahme an der ›BAU 2021‹ absagen müssen. Wir...

Wie Amtico-Geschäftsführer Oliver Kluge mitteilt, wird auch Amtico im kommenden Jahr nicht auf der »BAU 2021« vertreten sein.
»Bereits seit vielen Jahren sind wir als Aussteller auf der ›BAU‹ in München gerne mit dabei. Der Dialog mit Kunden, Partnern und Interessenten auf der Messe hat für uns immer eine große Rolle gespielt, umso bedauerlicher ist es, dass wir unsere Teilnahme an der ›BAU 2021‹ absagen müssen. Wir folgen hierbei aktuellen Konzernvorgaben unserer Muttergesellschaft in den USA und hoffen auf Ihr Verständnis. Die Gesundheit unserer Mitarbeiter, Partner, Kunden und Interessenten steht für uns an erster Stelle und diese gilt es unbedingt zu wahren. Aufgrund der unsicheren Entwicklung der Covid-19-Pandemie ist die Absage der Teilnahme an der Messe aus unserer Sicht daher der einzig vertretbare Schritt«, erklärt Kluge.
In 2023 wird Amtico wieder als Aussteller auf der »BAU« in München vertreten sein.

17.07.2020 | Verband

Kompetenz-Zentrum Textil + Sonnenschutz: Jahrestagungen 2020 abgesagt

Die Wuppertaler Verbände im Kompetenz-Zentrum Textil + Sonnenschutz haben gemeinschaftlich beschlossen, alle für 2020 geplanten Jahrestagungen abzusagen. Davon betroffen ist zum einen die für den 8. und 9. Oktober in Frankfurt am Main geplante Jahrestagung des ViS und zum anderen die Jahrestagung des Heimtex-Verbands, die am 12. und 13. November 2020 in Köln stattfinden sollte.
Trotz der Lockerungen unterliegen gerade...

Die Wuppertaler Verbände im Kompetenz-Zentrum Textil + Sonnenschutz haben gemeinschaftlich beschlossen, alle für 2020 geplanten Jahrestagungen abzusagen. Davon betroffen ist zum einen die für den 8. und 9. Oktober in Frankfurt am Main geplante Jahrestagung des ViS und zum anderen die Jahrestagung des Heimtex-Verbands, die am 12. und 13. November 2020 in Köln stattfinden sollte.
Trotz der Lockerungen unterliegen gerade Veranstaltungen immer noch vielen Einschränkungen. Keinesfalls sollen die Jahrestagungen mit einem Sicherheitsrisiko für die Teilnehmer verbunden sein. Doch ebenso wenig sollen die internen Ansprüche an die Qualität und den Mehrwert der Veranstaltungen aufs Spiel gesetzt werden.
Zentraler Bestandteil von Verbandstreffen sind neben der Diskussion aktueller Branchenthemen das Networking, die Pflege von Kontakten und der informelle Austausch. Weil Online-Veranstaltungen gerade diesen wichtigen Funktionen nicht gerecht werden, hat sich das Kompetenz-Zentrum gegen digitale Jahrestagungen entschieden und wird erst im kommenden Jahr wieder mit seinen Mitgliedsunternehmen zusammenkommen. Ein digitaler Informationsaustausch in zeitlich begrenztem Rahmen ist aber jeweils für 2020 in der Diskussion.
Das Team in der Geschäftsstelle in Wuppertal ist zuversichtlich im kommenden Jahr wieder wie gewohnt tagen zu können.