Branchen-News

03.07.2020 | Boden / Zubehör

Döllken Profiles: Messeteilnahme »BAU 2021« abgesagt

Für Döllken Profiles gehörte die »BAU« in München seit vielen Jahren zu den wichtigsten Messen der Baubranche. Für den intensiven Dialog mit vielen Kunden, gerade aus dem Ausland, bietet sich die Weltleitmesse für das Thema Bauen und Architektur grundsätzlich an. Umso schwerer ist es den Verantwortlichen gefallen, die für 2021 zugesagte Teilnahme frühzeitig wieder abzusagen.
Der Vorsitzende der Geschäftsführung Hartwig...

Für Döllken Profiles gehörte die »BAU« in München seit vielen Jahren zu den wichtigsten Messen der Baubranche. Für den intensiven Dialog mit vielen Kunden, gerade aus dem Ausland, bietet sich die Weltleitmesse für das Thema Bauen und Architektur grundsätzlich an. Umso schwerer ist es den Verantwortlichen gefallen, die für 2021 zugesagte Teilnahme frühzeitig wieder abzusagen.
Der Vorsitzende der Geschäftsführung Hartwig Schwab, sagt dazu: »In den vergangenen Tagen haben wir das Für und Wider abgewogen und sind letztendlich zu dem Entschluss gekommen, dass aufgrund der weiterhin unsicheren Entwicklung der Covid-19-Pandemie keine unbeschwerte Teilnahme möglich sein wird. Viele für uns wichtige Besucher aus dem In- und Ausland werden vermutlich die Reise nach München meiden und auch der für uns so wichtige direkte Kontakt mit unseren Kunden wird nicht wie gewohnt möglich sein.«
Wolfgang Breuning, ebenfalls Geschäftsführer von Döllken Profiles, ergänzt: »Die ›BAU‹ in München gehört für uns zu den Highlights im Messekalender und wir bedauern es sehr, dass die Veranstaltung im kommenden Jahr ohne uns stattfinden wird. Wir hoffen aber zeitgleich auch auf das Verständnis unserer Kunden und der Veranstalter für diesen Schritt. Die Gesundheit ist das höchste Gut, das wir besitzen, und dieses gilt es so konsequent wie möglich zu schützen. Unserer Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Kunden und Partner wollen wir mit diesem Schritt ebenso gerecht werden, wie dem übergeordneten Ziel, der Pandemie keine Chance zur weiteren Ausbreitung zu geben.«

02.07.2020 | Messeartikel

Messe »Domotex USA 2021« verschoben

Laut Mitteilung der Deutschen Messe wird die auf den 1. bis 3. März 2021 terminierte Fachmesse »Domotex USA« verschoben.
Weiter heißt es: »Die Entscheidung basiert auf mehreren Faktoren, u.a. auf den Ergebnissen einer umfangreichen Marktstudie sowie auf der gegenwärtigen Entwicklung der Weltlage. In den Monaten nach der diesjährigen Messe führte ein unabhängiges Marktforschungsunternehmen eine ausführliche Marktstudie...

Laut Mitteilung der Deutschen Messe wird die auf den 1. bis 3. März 2021 terminierte Fachmesse »Domotex USA« verschoben.
Weiter heißt es: »Die Entscheidung basiert auf mehreren Faktoren, u.a. auf den Ergebnissen einer umfangreichen Marktstudie sowie auf der gegenwärtigen Entwicklung der Weltlage. In den Monaten nach der diesjährigen Messe führte ein unabhängiges Marktforschungsunternehmen eine ausführliche Marktstudie durch. Dazu wurde eine Umfrage unter Groß- und Einzelhändlern sowie anderen Experten im Bereich der Bodenbelagsindustrie erhoben und Interviews durchgeführt, um den Veranstaltern ein tieferes Verständnis der gegenwärtigen Bedürfnisse in der Branche zu vermitteln und somit dem Messeerlebnis weiteren Mehrwert zu verleihen.«
Das neue Datum und der Veranstaltungsort für die nächste »Domotex« in den USA stehen bisher nicht fest. Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

01.07.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Aus Wolff und Korbach wird Uzin Utz Tools

Mit Wirkung zum 1. Juli 2020 firmieren die Uzin Utz-Tochtergesellschaften Wolff und Korbach Werkzeug, mit der Marke Pajarito, nunmehr unter dem Namen Uzin Utz Tools. Ziel dieser Umstrukturierung ist es, die beiden starken Marken weiter voranzustreiben und als Vollsortimenter für Maschinen und Werkzeuge ein attraktiver Partner für die Kunden zu sein, teilte Wolff mit.

01.07.2020 | Messeartikel

»Heimtextil 2021«: Messe legt Schutz- und Hygienekonzept vor

Zur sicheren Wiederaufnahme ihrer Veranstaltungen hat die Messe Frankfurt ein Konzept entwickelt, das detaillierte hygienische, medizinische und organisatorische Maßnahmen umfasst. Hygiene, Abstand und Frischluftzufuhr sind wichtige Faktoren des Konzepts, das von den zuständigen Behörden des Landes Hessen genehmigt wurde. Zur Anwendung kommt es bei den ersten Veranstaltungen im Herbst und den Frühjahrsmessen in Frankfurt am Main –...

Zur sicheren Wiederaufnahme ihrer Veranstaltungen hat die Messe Frankfurt ein Konzept entwickelt, das detaillierte hygienische, medizinische und organisatorische Maßnahmen umfasst. Hygiene, Abstand und Frischluftzufuhr sind wichtige Faktoren des Konzepts, das von den zuständigen Behörden des Landes Hessen genehmigt wurde. Zur Anwendung kommt es bei den ersten Veranstaltungen im Herbst und den Frühjahrsmessen in Frankfurt am Main – inklusive der kommenden Heimtextil, die vom 12. bis 15. Januar 2021 stattfindet.

»Trotz und gerade wegen der Pandemie-Situation bekommen wir zurückgemeldet, dass ein großer Anteil der internationalen Branchenmitglieder der Heimtextil zu Jahresbeginn sehr positiv entgegenblickt«, sagt Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt. »Der Wunsch nach persönlichen Begegnungen ist enorm. Das Bedürfnis ist da, sich über neue Produkte, Trend- und Marktentwicklungen auszutauschen und den Geschäften nach dem Re-Start Anschub zu geben. Wir spüren großes Vertrauen seitens unserer Aussteller, dass wir der Branche eine sichere Handelsplattform mit guten Erfolgsaussichten bieten können, und setzen hierfür alles in unserer Macht stehende in Bewegung.«

Oberstes Gebot sei die Sicherheit und die Gesunderhaltung aller Aussteller, Besucher, Partner und Mitarbeiter. Bei allen Maßnahmen zur Verbesserung der Hygiene auf dem Gelände orientiert sich die Messe Frankfurt an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Zudem beruhen alle Bestimmungen auf den geltenden Anforderungen der »Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungs- verordnung« des Landes Hessen vom 7. Mai 2020.

Abstandhaltung stehe beim Schutz- und Hygienekonzept und der daraus abgeleiteten Neuplanung der Messehallen und Stände an erster Stelle: Die Stände haben gemäß der aktuellen Vorgaben eine Mindestgröße von 18 Quadratmetern, um 1,5-Meter-Abstände zwischen Ausstellern und Besuchern bzw. zwischen Besuchern untereinander wahren zu können. Ebenso werden einige Gänge zwischen den Ständen deutlich verbreitert. Fünf Meter breite Boulevards dürfen in beide Richtungen passiert werden. Schmälere Gänge von drei Metern können sicher im Einbahnstraßenprinzip genutzt werden. Ob und in welchen Situationen eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen ist, hängt von der aktuellen Gesetzeslage ab, die Stand heute für Januar 2021 noch nicht absehbar ist.

Wichtig für Aussteller: Auch die Standbaukonzepte seien hinsichtlich der Abstands- und Hygieneregeln anzupassen. Das bedeute in erster Linie, dass für die Stände eine großzügigere Planung mit klar gekennzeichneten und kontrollierbaren Ein- und Ausgängen vorgesehen ist. Zudem sollen die Stände einen geringeren Bebauungsgrad aufweisen, um weiterhin möglichst vielen Personen gleichzeitig den Standbesuch zu ermöglichen. Auch bei geplanten Vorträgen und Präsentationen am Stand seien Aussteller angehalten, Abstands- und Hygieneregeln zu bedenken. Auch die Belüftung der Hallen wird auf ein bestmögliches Level optimiert: Die leistungsfähige Lüftungstechnik mit bis zu 100 Prozent Außenluft über den Ausstellungsflächen und den Gängen der Messehallen garantiert eine hohe Frischluftversorgung.

Die Messe Frankfurt mit ihrem Gastronomie-Tochterunternehmen Accente will zudem weiterhin die kulinarische Versorgung ihrer Gäste ermöglichen – entsprechend der gültigen Vorgaben für die Gastronomie in Hessen. Verzichten müssen Messebesucher auf offene Speisen und Getränke.

Für Aussteller und Besucher der Messe ist eine vollständige Registrierung inklusive Selbsterklärung über den aktuellen Gesundheitszustand erforderlich. Um eine Nachverfolgbarkeit aller Teilnehmer zu gewährleisten, sind Tickets nur an bestimmten Tagen gültig. Online-Tickets ermöglichen eine vollständig elektronische Registrierung und kontaktfreies Bezahlen.

30.06.2020 | Boden / Zubehör

»BAU 2021«: MeisterWerke sagt Teilnahme ab

MeisterWerke, der Rüthener Hersteller von Qualitätsprodukten für Boden, Wand und Decke, hat sich nach langer Überlegung  dazu entschlossen, die Messeteilnahme an der »BAU 2021« für die Marken »Meister« und »Moderna« abzusagen.
Gesundheit und Wohlergehen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Kunden stehen für das Unternehmen an oberster Stelle. Darüber hinaus lässt die Frage, inwiefern ein Messebesuch insbesondere auch der internationalen Kunden überhaupt im gewohnten Umfang gegeben sein kann, die Erreichung der wirtschaftlichen Ziele, die mit einer Teilnahme an der »BAU« verknüpft sind, sehr unsicher erscheinen.

30.06.2020 | Boden / Zubehör

Franz Neuhofer sen. feiert seinen 80. Geburtstag

Das Familienunternehmen FN Neuhofer mit Sitz in Zell am Moos/Österreich feiert in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen. Das 370-jährige Bestehen des Unternehmens und den 80. Geburtstag des Seniorchefs Franz Neuhofer, der am 30. Juni gefeiert wird.
Hervorgegangen aus...

Das Familienunternehmen FN Neuhofer mit Sitz in Zell am Moos/Österreich feiert in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen. Das 370-jährige Bestehen des Unternehmens und den 80. Geburtstag des Seniorchefs Franz Neuhofer, der am 30. Juni gefeiert wird.
Hervorgegangen aus einer kleinen Mühle und einem Sägewerk zählt FN Neuhofer heute zu den führenden Leisten- und Zubehörlieferant für Boden, Wand, und Decke. Vom Sitz in Zell am Moos aus exportiert FN Neuhofer 96 Prozent aller Produkte und zwar in mehr als 70 Länder der Welt.
Franz Neuhofer hatte 1965 das Sägewerk von seinem Vater übernommen. 1985 wurde gemeinsam die Entscheidung getroffen, sich auf die Leistenherstellung zu fokussieren und es folgten massive Investitionen in den Ausbau des Standortes sowie in den Maschinenpark. Das Sägewerk wurde 1998 geschlossen und ein modernes Logistikzentrum auf dem bestehenden Firmengelände errichtet. Im Jahr 2000 übergab Franz Neuhofer sen. die Geschäftsführung. Franz Neuhofer jun. führt das Unternehmen nun erfolgreich in der 10. Generation.

30.06.2020 | Wand / Fassade

Erismann: Teilnahme an »Heimtextil 2021« abgesagt

Tapetenhersteller Erismann hat entschieden, nicht an der »Heimtextil 2021« teilzunehmen. Aufgrund der aktuellen Situation geht die Geschäftsleitung davon aus, dass weniger Export-Kunden an der Messe teilnehmen werden.
Aus diesem Grunde plant Erismann die »Erismann & Friends«-Tage, die voraussichtlich vom 9. bis 20. November 2020 im Werk in Breisach stattfinden werden. Neben neuen Kollektionen wird hier das Hauptaugenmerk auf die Vorstellung der neuen internationalen Lizenz liegen.

27.06.2020 | Verband

GHF: Lehmann scheidet aus, Mitglieder- und Jahreshauptversammlung 2020 abgesagt

Niels Ehme Lehmann, der am 1. Oktober 2018 die Geschäftsführung des Bundesverband Großhandel Heim & Farbe e.V. (GHF) übernahm, scheidet mit Wirkung zum 31. August 2020 aus. Wie der GHF mitteilt, haben sich Lehmann und der Verband im gegenseitigen Einvernehmen entschieden, getrennte Wege zu gehen. Alle geplanten und zukünftigen Aktivitäten werden vorerst von der GHF-Geschäftsstelle und dem Vorstand organisiert.

Die...

Niels Ehme Lehmann, der am 1. Oktober 2018 die Geschäftsführung des Bundesverband Großhandel Heim & Farbe e.V. (GHF) übernahm, scheidet mit Wirkung zum 31. August 2020 aus. Wie der GHF mitteilt, haben sich Lehmann und der Verband im gegenseitigen Einvernehmen entschieden, getrennte Wege zu gehen. Alle geplanten und zukünftigen Aktivitäten werden vorerst von der GHF-Geschäftsstelle und dem Vorstand organisiert.

Die aktuelle Situation in Bezug auf die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Auflagen zur Durchführung von Veranstaltungen hat auch den GHF veranlasst, die für den 15. und 16. September im Hotel Titanic Chaussee in Berlin geplante Veranstaltung, trotz Lockerungen der Corona-Beschränkungen, abzusagen. Der Vorstand sieht sich in der Pflicht, der Gesundheit seiner Mitglieder und Gäste höchste Priorität während einer Veranstaltung zu gewähren.
Im kommenden Jahr findet die GHF Jahreshauptversammlung am 21. und 22. September 2021 in Rust statt. Laut Aussage des GHF soll die Veranstaltung zum 120-jährigen Jubiläum dann nachgeholt werden.

26.06.2020 | Fachhandel / Kooperationen

Führungswechsel bei Brüder Schlau

Im Jahr 2021 wird die Unternehmensgruppe Brüder Schlau mit Sitz in Porta Westfalica ihr 100-jähriges Firmenjubiläum feiern. Gesellschafter und Beirat stellen in diesem Zuge bereits jetzt die Weichen für die Zukunft. Zum 1. Juli 2020 bekommt die Unternehmensgruppe ein neues Führungsteam.
Zukünftig wird die Brüder Schlau GmbH & Co. KG von einer dreiköpfigen Geschäftsführung geleitet. Den Vertrieb wird weiterhin Christoph...

Im Jahr 2021 wird die Unternehmensgruppe Brüder Schlau mit Sitz in Porta Westfalica ihr 100-jähriges Firmenjubiläum feiern. Gesellschafter und Beirat stellen in diesem Zuge bereits jetzt die Weichen für die Zukunft. Zum 1. Juli 2020 bekommt die Unternehmensgruppe ein neues Führungsteam.
Zukünftig wird die Brüder Schlau GmbH & Co. KG von einer dreiköpfigen Geschäftsführung geleitet. Den Vertrieb wird weiterhin Christoph Wackerbauer verantworten, der bereits im November 2019 in die Geschäftsführung berufen wurde. Die kaufmännische Leitung wird Stefan Heithecker übernehmen. Zusätzlich wird die Ururenkelin des Firmengründers, Carolin Neffe, in die Geschäftsführung aufrücken. Nach fast 20 Jahren ist somit erstmals wieder ein Familienmitglied in der Geschäftsführung vertreten.
Der Wechsel in die 5. Generation ist auch ein klares Bekenntnis der Familie zu dem Unternehmen sowie seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. »Wir freuen uns, der Unternehmensgruppe einen neuen Anstrich zu geben. In erster Linie möchten wir gemeinsam mit der Belegschaft die Zukunft von Brüder Schlau gestalten«, so das Führungsteam.

26.06.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Bostik sagt Teilnahme an »BAU 2021« ab

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Corona-Krise sagt Bostik, Hersteller von Kleb- und Dichtstoffen, seine Teilnahme an der »BAU« in München ab. »Unsere erste Priorität ist selbstverständlich die Gesundheit und Sicherheit unserer Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner«, so Geschäftsführer Olaf Memmen. »Wir bedauern diesen Schritt sehr, sehen uns allerdings dazu gezwungen, weil aufgrund der Krise die Planung und Durchführung...

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Corona-Krise sagt Bostik, Hersteller von Kleb- und Dichtstoffen, seine Teilnahme an der »BAU« in München ab. »Unsere erste Priorität ist selbstverständlich die Gesundheit und Sicherheit unserer Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner«, so Geschäftsführer Olaf Memmen. »Wir bedauern diesen Schritt sehr, sehen uns allerdings dazu gezwungen, weil aufgrund der Krise die Planung und Durchführung derzeit nicht oder nur äußerst schwer möglich sein wird«.
Die persönliche Kommunikation sei durch die Einhaltung der behördlichen Vorgaben stark eingeschränkt. Eine Messe mit Hygiene- und Abstandregeln wird nicht dasselbe sein und die Messe den Charakter als Kommunikationsplattform verlieren. Die gewonnenen Kapazitäten wird Bostik unter dem Kommunikationskonzept »Bostik besser finden« in Online- und Offline-Tools für den Handel und das Handwerk investieren.