Uzin Utz AG

Uzin, die größte Marke der Uzin Utz AG, ist seit über 60 Jahren ein Inbegriff für professionelle Produkte und Know-How rund um die Verarbeitung von Boden. Egal ob Bodenbeläge kleben, Parkett verlegen oder Untergründe auf- und vorbereiten – die Devise des Unternehmens lautet „Wir stehen unseren Kunden zur Seite und helfen Ihnen, erfolgreich zu sein“. Neben der Qualität der Produkte steht die Marke auch für Service und Beratung.

SCHWERPUNKTE:

Spachtelmassen

Grundierungen

Klebstoffe für textile, elastische und hölzerne Beläge

Zubehör

KONTAKT:

Dieselstraße 3
89079 Ulm
T: +49 (0)731 4097-0
F: +49 (0)731 4097-110

Fachartikel

Uzin Utz Group: 2020 Rekordjahr trotz Corona(Seite 76-77 in Ausgabe 5-6/2021 )
Arturo: Unikat im Showroom(Seite 66/67 in Ausgabe 2/2021 )
Arturo: Neue Versiegelung »Arturo PU7310«(Seite 56 in Ausgabe 2/2021 )
Uzin: Sprühen statt rollen...(Seite 40/41 in Ausgabe 2/2021 )
Uzin: Bodenkompetenz im »Orange Campus«(Seite 94-95 in Ausgabe 1/2021 )
Uzin Utz Group: Es darf gern ein bisschen mehr sein!(Seite 94-97 in Ausgabe 11-12/2020 )
Uzin Utz Group: Umweltminister Untersteller zu Gast(Seite 115-116 in Ausgabe 9-10/2020 )
Uzin Utz AG: Markenerlebnis mit Instagram-Kanal(Seite 114 in Ausgabe 9-10/2020 )
Uzin: »UZIN KE 68 T« für die Wand(Seite 111-112 in Ausgabe 7-8/2020 )
Uzin baut digitales Serviceangebot aus(Seite 30 in Ausgabe 5-6/2020 )
Uzin Utz Group: Campus auf 2021 verschoben(Seite 11 in Ausgabe 5-6/2020 )
Uzin Utz Group: Messe-Vorbericht(Seite 27-29 in Ausgabe 1/2020 )
Uzin Utz Schweiz AG: Investitionen in die Zukunft(Seite 66-67 in Ausgabe 11/2019 )
Uzin Utz AG: Umsatz und Ergebnis gestiegen(Seite 80 in Ausgabe 10/2019 )
Uzin Utz AG: Umsatzanstieg im ersten Quartal 2019(Seite 10-12 in Ausgabe 6-7/2019 )
Uzin Utz AG: Auf Zukunftskurs mit Rekordwerten(Seite 7-8 in Ausgabe 6-7/2019 )
Uzin Utz Group: Umsatzrekord in 2018(Seite 52 in Ausgabe 4/2019 )
Pajarito: Neue stabile Transportboxen(Seite 50 in Ausgabe 4/2019 )
Uzin Utz AG: Startschuss für Codex-Werk(Seite 74 in Ausgabe 1/2019 )
Uzin: Belegreife in Lachsrot(Seite 92-93 in Ausgabe 11/2018 )
Uzin Utz: Übernahme von Pajarito(Seite 10 in Ausgabe 9/2018 )
Uzin Utz AG: Umsatz erneut gestiegen(Seite 120 in Ausgabe 6-7/2018 )
»Uzin Campus 2018«: Programm steht fest(Seite 77 in Ausgabe 5/2018 )
Uzin: Gips mit Grips – ­Spachtelmassen de luxe(Seite 84-87 in Ausgabe 12/2017 )
Uzin: Schnell und ­wirtschaftlich(Seite 86-87 in Ausgabe 10/2017 )
Uzin: Je fester, desto besser(Seite 72 in Ausgabe 9/2017 )
Arturo: »Blaumachen« im ­Betriebsrestaurant(Seite 76-77 in Ausgabe 8/2017 )
Uzin Utz AG: Nachhaltigkeits­bericht 2017(Seite 95 in Ausgabe 6-7/2017 )
Uzin: Was macht moderne Spachtelmassen aus?(Seite 46-47 in Ausgabe 5/2017 )
RZ: Umgestalten statt neu verlegen(Seite 36-37 in Ausgabe 4/2017 )
Uzin: Gewinnspiel im Spachtelmassen-Jahr(Seite 94 in Ausgabe 3/2017 )
Uzin: Website auch für unterwegs(Seite 144 in Ausgabe in Ausgabe 2/2017 )
Uzin Utz AG gründet Dienstleistungs­gesellschaft (Seite 8 in Ausgabe in Ausgabe 2/2017 )
Uzin: Bodenkonzept für ­australisches Wohngefühl(Seite 102-103 in Ausgabe 1/2017 )
Uzin Utz AG: Seminarprogramm 2017 (Seite 6 in Ausgabe 1/2017 )
Uzin - Belegreif im Nu(Seite 80-82 in Ausgabe 12/2016 )
Arturo: Verlaufbeschichtung mit natürlicher Ausstrahlung(Seite 78 in Ausgabe in Ausgabe 11/2016 )
Uzin Utz AG: Zum fünften Mal »Forum der Technik« in Salzburg(Seite 71-72 in Ausgabe in Ausgabe 11/2016 )
Lavanior: Partnerbetriebe tauschen sich aus(Seite 96 in Ausgabe 10/2016 )
Neue Produktreihe »Lavanior Eliter«(Seite 114-115 in Ausgabe 6-7/2016 )
Arturo: Lösungen für OS8-Bodensysteme(Seite 100 in Ausgabe 6-7/2016 )
Uzin: Drogeriemarkt auf gutem Boden(Seite 84 in Ausgabe 6-7/2016 )
Uzin: Baustellenberatung 3.0(Seite 89 in Ausgabe 5/2016 )
Uzin: Historische Parkett­verlegung(Seite 76-77 in Ausgabe 5/2016 )
Uzin: Die neue »Color ­Collection« von Arturo(Seite 84-86 in Ausgabe 4/2016 )
Akzente setzen mit Arturo(Seite 80 in Ausgabe 3/2016 )
Uzin: »Cube it simple« erhält 1. Preis(Seite 111 in Ausgabe 2/2016 )
Uzin: In 2016 Designbeläge im Fokus(Seite 82 in Ausgabe 1/2016 )
Mit Uzin wird das ­Arbeiten zum »Spiel«(Seite 82-83 in Ausgabe 12/2015 )
Uzin: Don’t fear the »Ripper«...(Seite 59 in Ausgabe 12/2015 )
Uzin: Schneller Estrich mit Kick(Seite 86-87 in Ausgabe 11/2015 )
Uzin: Eins, zwei, drei zu neuem Bodenbelag(Seite 72-73 in Ausgabe 10/2015 )
Kita mit schnellem ­Estrich von Uzin(Seite 78 in Ausgabe 9/2015 )
Uzin Utz AG: 50 Jahre Standort Donautal (Seite 8-9 in Ausgabe 9/2015 )
Uzin Utz AG geht die Wände hoch!(Seite 96-98 in Ausgabe 8/2015 )
Uzin: Schnell, sicher, sauber(Seite 102-103 in Ausgabe 6-7/2015 )
Uzin: Bodenwechsel ohne Betriebsstörung(Seite 99 in Ausgabe 6-7/2015 )
Uzin: Manche mögen’s hart(-elastisch)(Seite 76-77 in Ausgabe 12/2014 )
Uzin erklärt 2015 zum »Parkett-Jahr«(Seite 10 in Ausgabe 12/2014 )
Uzin: Estrichsortiment erweitert(Seite 76 in Ausgabe 10/2014 )
Uzin ist ganz »in Mode«(Seite 60 in Ausgabe 8/2014 )
Uzin: Bodenwechsel bei laufendem Betrieb(Seite 64 in Ausgabe 3/2014 )
Star-Programm für ­Designbeläge(Seite 72 in Ausgabe 10/2013 )
Boden, wechsle dich(Seite 85 in Ausgabe 9/2013 )
Innenraumgestaltung aus einem Guss(Seite 127 in Ausgabe 8/2013 )
Uzin Utz AG: Erster eigener Facebook-Auftritt (Seite 107 in Ausgabe 6-7/2013 )
UFloor Systems auf der »Altenpflege 2013«(Seite 69-70 in Ausgabe 4/2013 )
Uzin: Erst der Estrich, dann der Boden!(Seite 93 in Ausgabe 1/2013 )

Tickermeldungen

Uzin Utz Group: Geschäftsjahr 2020 mit Rekordwerten bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen

27.05.2021

Die Uzin Utz AG, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme, hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzplus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen. Der Gesamtumsatz konnte auf 383,6 Mio. Euro (2019: 372,4 Mio. Euro) gesteigert werden. Mit 40,1 Mio. Euro lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Konzern deutlich über dem Vorjahr (30,2 Mio. Euro).

Erstes Quartal 2021
Auch im ersten Quartal 2021 setzt die Uzin Utz Group ihren Wachstumskurs weiter fort. Die 2020 ergriffenen strategischen Maßnahmen zeigen durchgängig Wirkung. So beläuft sich der Konzernumsatz im ersten Quartal auf 104,6 Mio. Euro (2020: 98,2 Mio. Euro), was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahreswert um 6,6 Prozent entspricht. Das EBIT stieg überproportional um 36,6 Prozent von 8,7 Mio. Euro auf 12,0 Mio. Euro.
»Wir sind sehr gut in das Jahr 2021 gestartet. Nichtsdestotrotz werden wir in den kommenden Monaten um unser Ergebnis kämpfen müssen und abwarten, welche konkreten Auswirkungen die Rohstoffkrise auf unser Geschäft haben wird. Deutliche Preiserhöhungen bei bestimmten Rohstoffen werden das Ergebnis im zweiten und dritten Quartal belasten«, so Heinz Leibundgut, Vorstand für Finanzen.

Heitmann ist neuer Uzin-Fachberater im Team Nord

19.05.2021

Seit 1. April 2021 unterstützt Nico Heitmann die Marke »Uzin« und verstärkt seitdem als Fachberater das Team im Gebiet Nord.
Zu seinen Aufgaben gehören der Ausbau und die Erweiterung des bisherigen Verkaufsgebietes sowie die Gewinnung von Neukunden und die Betreuung der bisherigen Kunden. Des Weiteren wird er eng mit den ansässigen Großhändlern im Gebiet Nord zusammenarbeiten und diesen beratend zur Seite stehen.
Heitmann kann auf über zehn Jahre Erfahrung in diesem Bereich zurückblicken. Nach seiner Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann stieg er 2010 als Verkaufsberater bei der Firma Sonepar ein und unterstützte zuletzt seit 2014 den Verkauf mit Schwerpunkt Großkunden bei Würth. - © Uzin

Uzin Utz Group und Jordan: Gemeinsam für Klima- und Ressourcenschutz

18.05.2021

Mit einer Baumpatenschaft für 3333 Bäume unterstreicht die Uzin Utz Group, Komplettanbieter für Bodensysteme, die eigene Nachhaltigkeitsstrategie und unterstützt die W. & L. Jordan GmbH, führender Markenanbieter für Bodenbeläge Mitteleuropas, in ihrem zukunftsweisenden Projekt der Jordan-Baumpatenschaft.
»Klima- und Ressourcenschutz sind die großen Herausforderungen unserer Zeit – auch und gerade für Unternehmen. Wir müssen diesem Thema hohe Aufmerksamkeit widmen und ihm mit konsequentem Umdenken begegnen«, so Vorstandsmitglied Philipp Utz, der gemeinsam mit seinem Bruder Julian Utz das Thema Nachhaltigkeit klar in der Unternehmensstrategie des Bauchemieherstellers verankert hat. Bis zum Jahr 2025 wollen beide die klimaschädlichen Emissionen im Unternehmen um 25 Prozent reduzieren.

»Aktion Baumpate« der W. & L. Jordan GmbH
»Damit künftige Generationen noch eine intakte Welt vorfinden, müssen wir bereits heute mit den natürlichen Ressourcen schonend und verantwortungsvoll umgehen«, erklärt auch Jörg L. Jordan, Geschäftsführer der W. & L. Jordan GmbH. »Als Unternehmen haben wir dabei eine besondere Verantwortung. Seit über 100 Jahren sind wir mit dem Rohstoff Holz eng verbunden. In den vergangenen Jahren haben Stürme, Trockenheit und hartnäckiger Einfall des Borkenkäfers die Waldbestände in Nordhessen stark geschädigt, deshalb haben wir anlässlich unseres 100-jährigen Jubiläums das Aufforstungsprojekt ›Baumpate‹ ins Leben gerufen.«
Uzin setzt hier zusammen mit der Jordan-Stiftung ein starkes Zeichen mit dem Ziel, einen vitalen Mischwald zu pflanzen, der gegenüber Umwelteinflüssen widerstandsfähiger und robuster ist als eine Monokultur. Jede Spende wird von Jordan verdoppelt. Mit den Spenden werden die Kosten für die Pflanzung und Pflege der Setzlinge übernommen. Bisher sind bereits über 70 000 Bäume von Privatpersonen, Vereinen, Unternehmen und Institutionen gespendet worden, die von Jordan auf insgesamt über 140 000 Pflanzen erhöht wurden.

Uzin Utz: Walter scheidet aus - Kallus leitet Business Unit der Marke »Uzin«

03.05.2021

Seit 1. April 2021 leitet Steffen Kallus, 38, die gesamte Business Unit der Marke »Uzin« und übernimmt neben seinen bisherigen internationalen Aufgaben auch die nationalen Aufgaben von Jürgen Walter, der das Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen verlassen wird. Kallus wird darüber hinaus Prokura erteilt. Der neue Gesamtverantwortliche der Business Unit Uzin kann nicht nur auf eine langjährige Unternehmenszugehörigkeit zurückblicken, sondern bekleidete auch unterschiedliche Stellen im Unternehmen, zuletzt die Business-Unit-Leitung der Marke »Uzin« im internationalen Bereich.
»Steffen Kallus ist seit über zehn Jahren für die Uzin Utz Group tätig und kennt dadurch die Strukturen und Akteure bestens«, begründet Philipp Utz, Mitglied des Vorstands, seine Entscheidung für die Personalbesetzung. Seine Aufgabe werde daher vor allem die strategische Weiterentwicklung der Marke Uzin sein. Im Schulterschluss mit Michael Abraham, Vertriebsleiter Uzin Deutschland und Österreich, habe er eine wichtige Stütze, um die hochgesteckten nationalen Ziele im Rahmen der Strategie »Passion 2025« zu verwirklichen.

Abschließend dankte er Jürgen Walter für seine wertvollen Dienste. »Wir wünschen ihm persönlich und beruflich alles Gute«, so Philipp Utz. - © Uzin

Uzin Utz Group: 2020 Rekordjahr trotz Corona

21.04.2021

Die Uzin Utz Group, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme, hat das Jahr 2020 mit Rekordwerten abgeschlossen. Das Familienunternehmen verzeichnete ein Umsatzplus von 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr und schloss das Jahr 2020 mit einem Gesamtumsatz von 383,6 Mio. Euro ab. Mit 40,1 Mio. Euro lag das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) im Konzern weit über dem Vorjahr (30,2 Mio Euro).
»Im Corona-Jahr 2020 so ein Ergebnis zu realisieren, das beweist eindrucksvoll die Leidenschaft, mit der sich alle unsere Mitarbeiter ins Zeug legen. Sie haben nicht nur wichtige Veränderungen vorangetrieben und dabei großartige Leistungen erbracht, sondern in Summe eine starke Teamleistung bewiesen. Alle sind sehr diszipliniert mit der Situation umgegangen, haben die wirtschaftliche Herausforderung angenommen und unsere Kunden nicht aus dem Blick verloren. Diese Disziplin hat sich gelohnt und zu einem erneut sehr erfolgreichen Geschäftsjahr beigetragen», so Heinz Leibundgut, Vorstand für Finanzen bei Uzin Utz. Zur positiven Geschäftsentwicklung trugen vor allem die Umsatzentwicklungen der Gesellschaften Uzin Utz Nederland B.V., der INTR B.V., der codex GmbH & Co. KG sowie der Uzin Utz AG bei. Auf der Ertragsseite konnte der Ulmer Bauchemiespezialist durch niedrigere Kosten wegen der nahezu lahmgelegten Reisetätigkeit sowie fehlenden Präsenzveranstaltungen wie Messen und Kundenveranstaltungen eine signifikante Steigerung verzeichnen.

Ausblick
Nach aktuellem Stand geht die Uzin Utz Group von einer angespannten Lage im Hinblick auf die Versorgungssicherheit und der Preisentwicklung auf den Rohstoff- und Verpackungsmärkten aus. Dennoch ist die Uzin Utz Group optimistisch gestimmt, auch bei einem sinkenden EBIT im Berichtsjahr 2021 ein solides Ergebnis erzielen zu können. Die EBIT-Marge wird im Berichtsjahr 2021 leicht sinken, dies wird hauptsächlich auf die fehlenden Sondereinflüsse zurückzuführen sein, sofern sich die Lage in der Corona-Krise entspannt und sicheres Reisen wieder möglich ist.

Uzin Utz Group plant zweiten Produktionsstandort in den USA

22.01.2021

Die Uzin Utz Group, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme, plant ein zweites Werk in den USA in Waco/Texas. 
Der weitere  Produktionsstandort soll auf einer Grundstücksfläche von rund 61.000 Quadratmetern bis 2022 entstehen. Die zweite Produktionsstätte der Tochterfirma der Uzin Utz Group ist neben dem Trockenmörtelwerk in Dover, Delaware, und der Vertriebsgesellschaft in Aurora, Colorado, der dritte Standort der Unternehmensgruppe in den USA. Neben einer Produktion für Pulverprodukte sollen in Waco/Texas ein Schulungszentrum sowie der zentrale US-Standort für Forschung und Entwicklung entstehen. Das Investitionsvolumen beträgt 34 Mio. USD. Zum Produktionsstart im Jahr 2022 sollen mehr als 40 Mitarbeiter dort tätig sein.

Uzin: Hadzic unterstützt Marketing

27.08.2020

Seit Mai unterstützt Roberta Hadzic als Marketingmanagerin das Marketing-Team von Uzin und ist für die Entwicklung zielgruppenspezifischer Marketingkampagnen im nationalen Marktumfeld sowie die Planung und Umsetzung von Messen und Veranstaltungen verantwortlich.
Hadzic blickt auf mehrere Jahre Berufserfahrung im Marketing zurück. Zuletzt war sie in einem Unternehmen für Industrietore tätig. - © Uzin

Uzin Utz Group: Stabiles Halbjahresergebnis

26.08.2020

Die Uzin Utz Gruppe bleibt im ersten Halbjahr 2020 trotz erheblicher Auswirkungen der Corona-Pandemie stabil: Der Umsatz entwickelt sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent auf 186,9 Mio. Euro (Halbjahr 2019: 186,3 Mio. Euro). Mit 15,5 Mio. Euro liegt das EBIT im Halbjahr trotz des Einflusses der Corona-Krise auf Vorjahresniveau (Halbjahr 2019: 15,4 Mio. Euro). Hauptverantwortlich für das gute Ergebnis ist, laut Angaben des Unternehmens, das Kerngeschäft in Europa.

Renovierung und Modernisierung setzen zusätzliche Impulse
Deutschlands Baubranche ist gegenüber vielen anderen europäischen Ländern weiterhin in einer guten Lage. »Aktuell wird der Wohnungsbau bei uns kaum von der COVID-19-Pandemie beeinflusst«, sagt Heinz Leibundgut, Finanzvorstand von Uzin Utz. »Die Fertigstellungen im Neubau liegen weiterhin auf hohem Niveau. Die Themen Renovieren und Modernisieren setzen zusätzliche Impulse im Markt. Wer nicht in Urlaub fahren kann bzw. will, legt das Geld in den eigenen vier Wänden an«, so Leibundgut weiter. Etwas schwieriger als in Deutschland stellte sich hingegen die Situation in anderen Ländern dar.
Besonders betroffen von den Folgen des Corona-Shutdowns sind unter anderem die Landesgesellschaften in Frankreich, England und den USA. »Das stabile Ergebnis unseres Kerngeschäfts zeigt, wie resilient unsere Branche auch in der Krise ist«, so Leibundgut. »Wir können zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht belastbar prognostizieren, wie sich Corona in den nächsten Monaten auf unser Geschäft auswirken wird. Wir sehen die Herausforderungen und haben sie gut gemanagt: Uzin Utz bleibt stabil und ist sehr solide aufgestellt.«

Ausblick
»Wir können nicht final abschätzen, wie das Ergebnis am 31. Dezember aussehen wird. Eine Pandemie hat keine Regeln, ist nicht berechenbar und lässt folglich auch keine seriöse Prognose zu«, erklärt Leibundgut zur weiteren Entwicklung des Geschäftsverlaufs.

Uzin Utz Group: Teilnahme an »BAU 2021« abgesagt

18.05.2020

Die Uzin Utz Group, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme, stellt sich frühzeitig auf die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie ein und sagt die Teilnahme an der "BAU 2021" in München ab. Der frühzeitige Beschluss schafft Kapazitäten für Konzepte und Kommunikationsmaßnahmen, mit denen die Unternehmensgruppe ihre weltweiten Kunden alternativ ansprechen möchte.
"Angesichts der ungewissen Lage um Covid-19 und der anhaltenden Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens haben wir uns schweren Herzens für eine Absage entschieden", erklärt Philipp Utz, Marketing-Vorstand von Uzin Utz."Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Da wir mit unserem Messeauftritt – neben unseren nationalen Kunden – vor allem auch das internationale Publikum ansprechen wollen, halten wir eine Messebeteiligung für nicht zielführend", so Philipp Utz weiter.
Der frühzeitige Beschluss schafft Kapazitäten für Projekte und Kommunikationsmaßnahmen, mit denen das Unternehmen seine Kunden ansprechen möchte. "Wir sind fest davon überzeugt, dass den direkten Kontakt von Mensch zu Mensch nichts ersetzen kann. Eine Messe mit Abstandsregelungen und strikten Hygienevorschriften ist nicht das Gleiche. Besonders in Krisenzeiten sind Flexibilität und pragmatisches Handeln gefragt", so Philipp Utz abschließend.

Uzin Utz Group: Mitteilung zum 1. Quartal 2020

15.05.2020

Die Uzin Utz Group ist gut ins Geschäftsjahr 2020 gestartet. So hat das Unternehmen das erste Quartal mit einem deutlichen Anstieg bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen. In den Monaten Januar bis März 2020 stieg der Konzernumsatz von 7,3 Prozent auf 98,2 Mio. Euro. Auch das EBIT konnte von 7,6 Mio. Euro auf 8,7 Mio. Euro (+15,8 Prozent) und das EBITDA von 10,9 Mio. Euro auf 12,4 Mio. Euro (+13,7 Prozent) gesteigert werden. Das Ergebnis nach Steuern wuchs ebenfalls von 5,0 Mio. Euro auf 5,8 Mio. Euro (+15,2 Prozent) an.

Der Vorstand teilt mit, dass sich aufgrund der Corona-Pandemie die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Kern- und Wachstumsmärkten der Uzin Utz Group seit März erheblich gewandelt haben. Die derzeitig getroffenen Einschränkungen führen zu einer Beeinträchtigung der Geschäftstätigkeit in Großbritannien, Frankreich, Belgien und den USA. Das Ausmaß und deren wirtschaftlichen Auswirkungen auf die konjunkturellen Entwicklungen in den betroffenen Ländern hängen im wesentlichen von der Dauer der Krise und der Entwicklung der Baubranche im Allgemeinen ab.

« zurück