Branchen-News

08.09.2022 | Wand / Fassade

Rasch: Personalabbau am Stammsitz

In einer Mitarbeiterversammlung Anfang Juni hat die Geschäftsleitung der Rasch-Gruppe die Beschäftigten am Standort Bramsche darüber informiert, dass ein Personalabbau am Stammsitz insbesondere durch die Auswirkungen des Ukrainekrieges notwendig geworden ist. Mit dem Produktionsstandort in der West-Ukraine und Vertriebsgesellschaften sowie Logistikzentren in Kiew und Moskau ist diese Region für die Rasch-Gruppe zu einer der wichtigsten...

In einer Mitarbeiterversammlung Anfang Juni hat die Geschäftsleitung der Rasch-Gruppe die Beschäftigten am Standort Bramsche darüber informiert, dass ein Personalabbau am Stammsitz insbesondere durch die Auswirkungen des Ukrainekrieges notwendig geworden ist. Mit dem Produktionsstandort in der West-Ukraine und Vertriebsgesellschaften sowie Logistikzentren in Kiew und Moskau ist diese Region für die Rasch-Gruppe zu einer der wichtigsten Absatzregionen außerhalb Deutschlands geworden. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach Tapeten auch im restlichen Europa infolge gestiegener Rohstoffpreise, gestörter Lieferketten und der Energiepreisentwicklung stark belastet ist.

Energieeffizienz erhöhen
In den vergangenen Wochen haben Geschäftsführung und Betriebsrat der Unternehmen Tapetenfabrik Gebr. Rasch, Rasch Textil und Rasch-Interiors den sozialverträglichen Abbau von 45 Vollzeitstellen verhandelt. Um die ausscheidenden Mitarbeiter in einem Zeitraum von bis zu zwölf Monaten durch Bewerbertrainings und Weiterbildungen bei dem Übergang in ein neues Arbeitsverhältnis zu unterstützen, wurde zum 1. September 2022 eine Transfergesellschaft eingerichtet. In einer weiteren Mitarbeiterversammlung Anfang September hat die Geschäftsführung erklärt, dass nach der erfolgten Strukturanpassung trotz andauernder widriger Rahmenbedingungen kein weiterer Personalabbau geplant sei. Außerdem wurden Investitionen in Organisation und Technologie erläutert, die wesentlich für die Strategie des Unternehmens sind. Ein bedeutender Teil dieser Investitionen betrifft die Energieeffizienz am Raschplatz.

02.09.2022 | Boden / Zubehör

Objectflor: Overkamp neuer Geschäftsführer Marketing und Vertrieb

Dieter Overkamp ist seit Juli 2022 neuer Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb beim LVT-Spezialisten Objectflor. An der Spitze des in Köln ansässigen Marktführers für LVT-Designbeläge steht damit ein Führungstrio. Mark Halstead und Stephan Wolff bleiben in der Verantwortung und behalten ihre langjährig ausgeübten Positionen bei. Sie sehen in der Erweiterung der Geschäftsführung mit dem Schwerpunkt Marketing und Vertrieb eine Investition in die Zukunft des Unternehmens. Dieter Overkamp ist bereits seit 2013 erfolgreich in Leitungsfunktionen bei Objectflor tätig. Zuletzt war er Prokurist und für die Gesamtvertriebsleitung verantwortlich. - © Objectflor

01.09.2022 | Boden / Zubehör

Anker: Weitreichendes Maßnahmenpaket für den Standort Düren geplant

Ein weitreichendes Maßnahmenpaket soll die Markt- und Wettbewerbsfähigkeit des Teppichbodenherstellers Anker am Standort Düren sichern.
Drastisch gestiegene Energiekosten, Probleme bei Lieferketten und nach oben schnellende Material- und Rohstoffpreise machen auch dem Teppichbodenhersteller Anker schwer zu schaffen. Eine zu...

Ein weitreichendes Maßnahmenpaket soll die Markt- und Wettbewerbsfähigkeit des Teppichbodenherstellers Anker am Standort Düren sichern.
Drastisch gestiegene Energiekosten, Probleme bei Lieferketten und nach oben schnellende Material- und Rohstoffpreise machen auch dem Teppichbodenhersteller Anker schwer zu schaffen. Eine zu tätigende Maßnahme ist dabei die Auslagerung des Tuftingbereichs. Hier wird künftig statt auf Eigenproduktion auf gleichwertige, leistungsstarke Systempartner gesetzt. Ähnliches gelte für die Färberei. Anker wolle künftig den Fokus wieder mehr auf das richten, was die Marke in ihrer bald 170-jährigen Geschichte bekannt gemacht hat, nämlich die Produktion hochwertiger Webprodukte Made in Germany. Hierzu stehen laut Unternehmen bereits neue Produktlinien in den Startlöchern, die durch ihre Qualität und Nachhaltigkeit dazu beitragen sollen, neue Marktsegmente zu erschließen. Die Aktivitäten im Export sollen weiter forciert werden. Auch die Erholung des Aviationbereichs gebe Anlass für Optimismus, sodass mit einem Anstieg des Geschäfts mit Fluggesellschaften und Flugzeugherstellern zu rechnen ist.
Wie die Aachener Zeitung auf ihrem Onlineportal berichtet, will Anker auch ein Viertel der Jobs in Düren abbauen.

01.09.2022 | Verband

FEB: Stauf ist neues Fördermitglied

Die Stauf Klebstoffwerk GmbH, mit Sitz in Wilnsdorf bei Siegen, schließt sich ab sofort als 28. Fördermitglied dem FEB – Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge e.V. an.
Das bereits im Jahr 1828 als Leimsiederei gegründete Unternehmen entwickelte kurz nach dem zweiten Weltkrieg den ersten synthetischen Klebstoff und legte damit den Grundstein für den Erfolg des Stauf-Klebstoffwerkes. Heute ist das weltweit tätige mittelständische Familienunternehmen einer der erfolgreichsten Spezialisten für bauchemische Produkte am Markt.
Aktuell besteht der FEB aus neun Mitgliedern und 28 Fördermitgliedern.

30.08.2022 | Boden / Zubehör

Michael Egger feierte 75. Geburtstag

Am 27. August 2022 wurde Michael Egger 75 Jahre alt. Jahrzehnte lang trug er die Verantwortung für Vertrieb und Marketing und war damit »das Gesicht« des Unternehmens. 2009 wechselte er in den Aufsichtsrat und beriet seither die Egger-Gruppenleitung in strategischen...

Am 27. August 2022 wurde Michael Egger 75 Jahre alt. Jahrzehnte lang trug er die Verantwortung für Vertrieb und Marketing und war damit »das Gesicht« des Unternehmens. 2009 wechselte er in den Aufsichtsrat und beriet seither die Egger-Gruppenleitung in strategischen Fragen. Nun, im Alter von 75 Jahren, zieht er sich aus dem Aufsichtsrat zurück. Zugleich beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte des Familienunternehmens: Michael Egger jun. ist mit Wirkung vom 27. Juli 2022 in die Egger-Gruppenleitung eingetreten und verantwortet nunmehr Vertrieb und Marketing des Holzwerkstoffherstellers.
Durch den plötzlichen Unfalltod des Vaters erhielt Michael Egger sen. zusammen mit seinen Brüdern Fritz und Edmund früh unternehmerische Verantwortung. Gemeinsam mit ihnen entwickelte er das Familienunternehmen zu einer international geprägten Gruppe, die innerhalb von nunmehr 60 Jahren auf 20 Werke in 10 Ländern und 24 Vertriebsbüros wuchs und mit rund 10.800 Mitarbeitenden einen der führenden Holzwerkstoffhersteller weltweit darstellt.
Mit dem Eintritt von Michael Egger jun. in die Egger-Gruppenleitung zieht wiederum ein Familienmitglied in das operative Management des Unternehmens ein. »Wir wollen ein Familienunternehmen bleiben, in dem der Handschlag noch zählt«, bekräftigt mit Michael Egger jun. die nächste Generation. - © Egger

29.08.2022 | Boden / Zubehör

Enia Flooring: Bischof neuer Gebietsverkaufsleiter in Mitteldeutschland

Seit August 2022 betreut Thorsten Bischof als Gebietsverkaufsleiter die Märkte in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland und ist damit der fünfte Mann im Vertriebsteam von Enia in Deutschland. Bischof ist gelernter Großhandelskaufmann mit Fachrichtung Raumausstattung, staatlich geprüfter Betriebswirt und seit 1987 in verschiedenen Positionen im Bodenbelagsgroßhandel und in der Belagsindustrie tätig. Aufgrund seiner jahrelangen Tätigkeiten kennt er die Bedürfnisse der Enia-Kunden und deren Herausforderungen und kann diese perfekt bedienen.
Die Vertriebsregion Mitteldeutschland wurde seit sieben Jahren von Michael Lenz bearbeitet, der sich nun auf seine Tätigkeit als Vertriebsleiter fokussieren wird. - © enia flooring

26.08.2022 | Wand / Fassade

Erismann übernimmt Digitaldruck-Unternehmen Weco B.V.

Der Tapetenhersteller Erismann hat hundert Prozent der Anteile der niederländische Digitaldruck-Boutique Weco B.V. übernommen und bündelt damit gemeinsames Know-how unter einem Dach. Weco, mit Firmensitz im niederländischen Rijssen, gehört zu den führenden Digitaldruck-Unternehmen in Europa. Seit mehr als 20 Jahren beliefert das Unternehmen eine Vielzahl an Kunden weltweit mit innovativen Digitaldrucken. Der langjährige Inhaber und Geschäftsführer Rinze Zijlstra wird auch weiterhin als »Managing Director« fungieren und sein umfangreiches Know-how in die Erismann Group einbringen.

26.08.2022 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz AG: Profitables erstes Halbjahr 2022

In einem Umfeld hoher Volatilität ist Uzin Utz, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme mit Hauptsitz in Ulm im ersten Halbjahr 2022 erfolgreich auf Kurs geblieben. Mit Flexibilität und Expertise begegnete das Unternehmen Herausforderungen wie anhaltenden Störungen in den Lieferketten sowie Versorgungsengpässen bei...

In einem Umfeld hoher Volatilität ist Uzin Utz, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme mit Hauptsitz in Ulm im ersten Halbjahr 2022 erfolgreich auf Kurs geblieben. Mit Flexibilität und Expertise begegnete das Unternehmen Herausforderungen wie anhaltenden Störungen in den Lieferketten sowie Versorgungsengpässen bei Rohstoffen und bei einzelnen Vorprodukten. So entwickelte sich der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 11,2 Prozent auf 246,5 Mio. Euro (Halbjahr 2021: 221,7 Mio. Euro). Mit 21,5 Mio. Euro liegt das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Halbjahr um 26,0 Prozent unter dem Vorjahresniveau (Halbjahr 2021: 29,0 Mio. Euro).
Trotz der herausfordernden Situation hält Uzin Utz an den geplanten Investitionen fest. So entstehen gerade in Waco (USA), Haaksbergen (Niederlande) sowie in Deutschland neue Produktionsstandorte bzw. -standorterweiterungen.

17.08.2022 | Allgemein

Nachruf: Uwe Heinemann verstorben

Uwe Heinemann ist am 9. August im Alter von 81 Jahren in Hamburg verstorben. Mit ihm verliert die Branche eine herausragende Persönlichkeit.

Seit über 60 Jahren war Uwe Heinemann in der Branche tätig. Geboren in Prenzlau/Uckermark, trat Uwe Heinemann am 1. April 1958 als Lehrling in die Firma Gebr. Rettberg in Hamburg ein, aus der er am 30. Mai 1982 als Prokurist ausschied, um Geschäftsführer bei dem in Schwierigkeiten geratenen Großhandelshaus Wilh. Gallion in Stuttgart zu werden. Am 15. November 1982 wurde er geschäftsführender Gesellschafter der Nachfolgegesellschaft Gallion + Partner in Echterdingen, die zu 92 Prozent im Besitz der Inku-Gruppe, Wien, war.
Am 1. Juli 1995 wurde Uwe Heinemann als Nachfolger von Kurt Smolka Vorstandsvorsitzender der Inku AG in Klosterneuburg/Österreich mit Tochtergesellschaften in Deutschland, Ungarn, Tschechien, Italien und dem ehemaligen Jugoslawien. Am 31. März 2006, kurz vor seinem 65. Geburtstag, schied er aus diesem Amt und auch als Gesellschafter der deutschen Gesellschaft, die wieder in Gallion GmbH umbenannt wurde, aus. 
Uwe Heinemann war viele Jahre im Großhandelsverbandswesen tätig. Er war maßgeblich am Zustandekommen des heutigen Bundesverbandes Großhandel Heim & Farbe e.V. beteiligt, dessen Vorstandsvorsitzender und langjähriges Vorstandsmitglied er war.
Nach seinem Ausscheiden aus dem »offiziellen« Berufsleben war Uwe Heinemann Herausgeber des Newsletters »Room-Reporter« und informierte die Branche über aktuelle Geschehnisse.
Die Redaktion OBJEKT hat Uwe Heinemann als sympathischen, liebenswerten und fairen Menschen kennen- und schätzen gelernt. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. - © Archiv OBJEKT

15.08.2022 | Verband

GD Holz: Holzhandel erzielt 10 Prozent mehr Umsatz

Wie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) mitteilt, hat der Holzhandel im ersten Halbjahr einen Umsatzzuwachs von annähernd zehn Prozent (9,63) zu verzeichnen. Allerdings spielten bei dem Umsatzanstieg Preiswirkungen eine maßgebliche Rolle: Nach internen Umfragen geben neun von zehn Händlern an, dass der Umsatzanstieg auf die erforderlich gewordenen Preisanpassungen zurückzuführen ist, nur 10 Prozent führen dies...

Wie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) mitteilt, hat der Holzhandel im ersten Halbjahr einen Umsatzzuwachs von annähernd zehn Prozent (9,63) zu verzeichnen. Allerdings spielten bei dem Umsatzanstieg Preiswirkungen eine maßgebliche Rolle: Nach internen Umfragen geben neun von zehn Händlern an, dass der Umsatzanstieg auf die erforderlich gewordenen Preisanpassungen zurückzuführen ist, nur 10 Prozent führen dies auf die Veränderung der Absatzmenge zurück. Holzwerkstoffe, Fußböden und Bauelemente sind im ersten Halbjahr zweistellig gewachsen, rückläufig sind Hobelwaren und Holz im Garten. Im Juni 2022 ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um gut 7 Prozent gefallen. Stark rückläufig sind Hobelwaren, Ausbauprodukte, Holz im Garten und Schnittholzsortimente. Auch hier werden Preiswirkungen eine wichtige Rolle spielen.
Für das Herbstgeschäft erwarten die meisten Händler einen Umsatz auf etwa gleichem Niveau oder mit Umsatzrückgängen, insbesondere im Holzeinzelhandel.
»Das zweite Halbjahr dürfte nach Aussage vieler Händler schwieriger werden. Zwar seien die Auftragsbücher noch gefüllt, bestehende Aufträge und Objekte werden abgewickelt. Aufgrund der Tendenz, dass derzeit viele Bauprojekte zurückgezogen werden, erwartet auch der Holzhandel in den kommenden Monaten ein etwas unsicheres Geschäft«, teilt der Verband mit.
Die Zahlen basieren auf dem monatlichen GD-Holz-Betriebsvergleich, an dem sich im Schnitt fünfzig Betriebe aller Umsatzgrößenklassen beteiligen.

10.08.2022 | Boden / Zubehör

Kluge neuer CSO / CMO bei Windmöller

Seit 8. August 2022 zeichnet Oliver Kluge als CSO / CMO verantwortlich für Marketing und Vertrieb des ostwestfälischen Bodenbelagsherstellers Windmöller.
Kluge verfügt über eine mehr als 30-jährige Vita in der Bodenbelagsbranche unter der Flagge von Amtico. In seiner Funktion als geschäftsführender Director Sales & Marketing war er Mitglied des Vorstands der Amtico International GmbH und verantwortete bis Ende 2021 die Vertriebs- und...

Seit 8. August 2022 zeichnet Oliver Kluge als CSO / CMO verantwortlich für Marketing und Vertrieb des ostwestfälischen Bodenbelagsherstellers Windmöller.
Kluge verfügt über eine mehr als 30-jährige Vita in der Bodenbelagsbranche unter der Flagge von Amtico. In seiner Funktion als geschäftsführender Director Sales & Marketing war er Mitglied des Vorstands der Amtico International GmbH und verantwortete bis Ende 2021 die Vertriebs- und Marketingaktivitäten in 26 Märkten.
Der Branchenkenner wird sein fundiertes Know-how ab sofort in die Vertriebs- und Marketingaktivitäten bei Windmöller einbringen und den Ausbau des Markengeschäftes in Handel und Objekt sowie des internationalen OEM Vertriebs vorantreiben.
Matthias Windmöller, der in seiner operativen Funktion als CEO bislang für Marketing und Vertrieb verantwortlich zeichnete, wird sich zukünftig auf die strategische Unternehmensausrichtung, den Aufbau neuer Geschäftsfelder sowie das Product Management konzentrieren. »Ich freue mich sehr, dass wir mit Oliver Kluge einen absoluten Branchenexperten für uns gewinnen konnten, der sich sowohl auf dem internationalen Parkett Zuhause fühlt als auch in unseren Vertriebs-Kernmärkten. Sein Know-how wird für uns sowohl im weltweiten OEM-Vertrieb als auch im »wineo«-Markengeschäft in Handel und Objekt von großer Bedeutung sein«, so Matthias Windmöller, geschäftsführender CEO und Hauptgesellschafter der Windmöller Unternehmensgruppe. - © Windmöller

10.08.2022 | Boden / Zubehör

Forbo Flooring: Wechsel in der Geschäftsführung

Seit 1. August 2022 hat Peter Schulte die Position des Geschäftsführers der Forbo Flooring, Vetriebsstandorte Deutschland, Österreich und der Schweiz, inne. Schulte folgt auf Martin Thewes, der seit mehr als 26 Jahren für Forbo tätig ist, davon 17 Jahre als Geschäftsführer Vertrieb und Marketing im deutschsprachigen Raum. Zunächst werden Schulte und Thewes die Geschäfte gemeinsam führen.
Schulte verfügt über umfangreiche internationale Erfahrung in der Führung von Marketing- und Vertriebsorganisationen in den Bereichen Innenausbau und Fassade. Er ist fest in der Interior- und Ausbaubranche verankert und mit dem umfangreichen Forbo-Linoleumprogramm bereits bestens vertraut.
Thewes übernimmt die Position des Global Director Sales Excellence and Pricing des Forbo Flooring Systems Geschäftsbereiches und widmet sich neuen internationalen Aufgaben, wo er als Teil des Divisional Boards eng mit den Flooring-Systems-Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbunden bleiben wird. - © Forbo Flooring

01.08.2022 | Wand / Fassade

A.S. Création: Deutlicher Umsatzrückgang und operativer Verlust nach dem 2. Quartal

Der Tapetenhersteller A.S. Création hat am 1. August 2022 eine Ad-hoc-Meldung veröffentlicht. Demnach hatte der Vorstand des Unternehmens im Prognose- und Risikobericht des Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2021 sowie in der Zwischenmitteilung zum 31. März 2022 darauf hingewiesen, dass sich die Folgen des Ukrainekriegs und der noch gestörten Lieferketten in Folge der Corona-Pandemie negativ auf die Umsatz- und Ertragslage von...

Der Tapetenhersteller A.S. Création hat am 1. August 2022 eine Ad-hoc-Meldung veröffentlicht. Demnach hatte der Vorstand des Unternehmens im Prognose- und Risikobericht des Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2021 sowie in der Zwischenmitteilung zum 31. März 2022 darauf hingewiesen, dass sich die Folgen des Ukrainekriegs und der noch gestörten Lieferketten in Folge der Corona-Pandemie negativ auf die Umsatz- und Ertragslage von A.S. Création auswirken und zu signifikanten Abweichungen von der ursprünglichen Planung für das Geschäftsjahr 2022 führen können. Aufgrund der großen Bandbreite, wie sich die Rahmenbedingungen im Verlauf des Jahres darstellen könnten, hatte der Vorstand auf die Veröffentlichung konkreter, quantitativer Zielgrößen für den Umsatz und das Ergebnis für das Geschäftsjahr 2022 verzichtet.
Hierzu teilt das Unternehmen nunmehr mit: »Nach den jetzt vorliegenden Zahlen für das 2. Quartal 2022 verzeichnete A.S. Création einen deutlichen Umsatzrückgang um 12,9 Prozent von 35,8 Mio. Euro im 2. Quartal 2021 auf nunmehr 31,2 Mio.Euro. Die Rohertragsmarge liegt im zweiten Quartal 2022 mit 43,2 Prozent sowohl unter dem Vorjahresniveau (2. Quartal 2021: 48,5 Prozent) als auch unter dem Niveau des 1. Quartals 2022 (47,1 Prozent). A.S. Création ist es bisher nicht gelungen, die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise durch die umgesetzten eigenen Preiserhöhungen zu kompensieren. Der Umsatzeinbruch in Kombination mit der gesunkenen Rohertragsmarge führt dazu, dass A.S. Création im 2. Quartal 2022 einen operativen Verlust in Höhe von -1,5 Mio. Euro verzeichnet, nach einem operativen Gewinn von 1,4 Mio. Euro im 2. Quartal 2021. Die enttäuschende Geschäftsentwicklung im 2. Quartal 2022 ist dafür verantwortlich, dass A.S. Création für das 1. Halbjahr 2022 einen Umsatzrückgang um 6,9 Prozent von 76,2 Mio. Euro im Vorjahr auf 71,0 Mio. Euro erzielt wurde.
Nach der Erörterung und Analyse der Zahlen für das 1. Halbjahr 2022 hat der Vorstand am heutigen Tag die Einschätzung getroffen, dass die Umsatzrückgänge bis zum Jahresende voraussichtlich nicht mehr aufgeholt werden können. Diese Einschätzung wird durch die im Einzelmonat Juli weiterhin stark rückläufige Umsatzentwicklung gestützt. Die zuletzt umgesetzte Erhöhung der eigenen Verkaufspreise wird im Verlauf des dritten Quartals 2022 zwar ihre volle Wirkung entfalten. Ob diese Preiserhöhung ausreichend ist und A.S. Création im Gesamtjahr 2022 einen operativen Gewinn erzielt, wird von der Umsatzentwicklung und der Entwicklung der Rohstoff- und Energiepreise im zweiten Halbjahr 2022 abhängen. Aus Sicht des Vorstands ist es daher inzwischen nicht mehr auszuschließen, dass A.S. Création das Gesamtgeschäftsjahr 2022 mit einem operativen Verlust abschließen wird.«
Details hierzu sollen im Zwischenbericht zum 30. Juni 2022 erfolgen, dessen Veröffentlichung für den 11. August 2022 vorgesehen ist.

27.07.2022 | Boden / Zubehör

Werner Heer wieder Geschäftsführer bei Anker

Seit Anfang Juli 2022 ist Werner Heer erneut alleiniger Geschäftsführer bei Anker. Von Januar 2019 bis Juni 2021 war Heer bereits in dieser Funktion für den Bodenbelagshersteller tätig. Zudem kennt er das Unternehmen aus seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Beirats. Heer löst Dirk Boll an der Unternehmensspitze ab, der seit Juli 2021 die Unternehmensgeschicke gelenkt hat. »Boll möchte sich künftig neuen beruflichen Herausforderungen stellen«, teilt das Unternehmen mit. - © Anker