Branchen-News

25.03.2021 | Verband

ZDB: Bauwirtschaft startet verhalten in das neue Jahr

»Die Bauwirtschaft ist nicht so dynamisch ins Baujahr 2021 gestartet wie im Vorjahr. Im Januar hat der Umsatz im Wohnungsbau um 26 Prozent zum Vorjahr nachgegeben. Hier zeigt sich, dass wir im Dezember im Wohnungsbau wegen der auslaufenden Absenkung der Mehrwertsteuer einen deutlichen Vorzieheffekt gesehen haben. Viele Bauvorhaben wurden noch fertiggestellt und abgerechnet. Das Pendel schlägt jetzt zurück«, kommentiert Felix Pakleppa,...

»Die Bauwirtschaft ist nicht so dynamisch ins Baujahr 2021 gestartet wie im Vorjahr. Im Januar hat der Umsatz im Wohnungsbau um 26 Prozent zum Vorjahr nachgegeben. Hier zeigt sich, dass wir im Dezember im Wohnungsbau wegen der auslaufenden Absenkung der Mehrwertsteuer einen deutlichen Vorzieheffekt gesehen haben. Viele Bauvorhaben wurden noch fertiggestellt und abgerechnet. Das Pendel schlägt jetzt zurück«, kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), die heute vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Zahlen zur Baukonjunktur im Januar 2021.

»Die Order im Wohnungsbau zeigen allerdings langfristig eine weiter hohe Nachfrage, sodass sich hier die Bautätigkeit in den kommenden Monaten wieder intensivieren wird. Auch im Wirtschaftshochbau sehen wir zu Beginn des Jahres, mit einem Plus von knapp 3 Prozent, wieder etwas Belebung nach der verhaltenen Entwicklung im Vorjahr. Ob das angesichts der Einschnitte wegen der dritten Corona-Welle so bleibt, werden erst die kommenden Monate zeigen«, so Pakleppa.

»Die öffentlichen Auftraggeber haben im Januar mit einem Ordervolumen von ca. 1,8 Mrd. Euro das verhältnismäßig hohe Vorjahresniveau um gut 8 Prozent verfehlt. Hier brauchen wir in den nächsten Wochen und Monaten deutlich mehr Engagement und ein anhaltend hohes Niveau an Investitionen. Nur so lösen wir den Investitionsstau auf und stützen gleichzeitig die Konjunktur. Die Kommunen werden aber dazu auch in diesem Jahr zusätzliche Mittel brauchen. Sonst besteht die Gefahr, dass ihre Mindereinnahmen wegen der Corona-Pandemie zu Lasten der Investitionsbudgets gehen«, sagt Pakleppa abschließend.

Der Umsatz im Bauhauptgewerbe erreichte nach den Daten des Statistischen Bundesamtes im Januar in den Betrieben mit 20 und mehr Beschäftigten insgesamt ca. 4,2 Mrd. Euro und damit ein Minus von ca. 14 Prozent. Das Ordervolumen lag insgesamt bei knapp 6,4 Mrd. Euro und damit etwa auf dem hohen Vorjahresniveau (-1,2 Prozent). Das Volumen im Vorjahr war noch nicht durch die Corona-Pandemie gezeichnet.

25.03.2021 | Wand / Fassade

Dörken Coatings: Welp ausgeschieden

Dr. Martin Welp ist als Geschäftsführer des Farbenherstellers Dörken Coatings nach mehr als elf Jahren aus persönlichen Gründen aus dem Unternehmen ausgeschieden.
Der Chemiker hatte am 1. Februar 2010 als Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der Dörken MKS-Systeme seine Tätigkeit für die Marke Dörken begonnen. Zusammen mit...

Dr. Martin Welp ist als Geschäftsführer des Farbenherstellers Dörken Coatings nach mehr als elf Jahren aus persönlichen Gründen aus dem Unternehmen ausgeschieden.
Der Chemiker hatte am 1. Februar 2010 als Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der Dörken MKS-Systeme seine Tätigkeit für die Marke Dörken begonnen. Zusammen mit Co-Geschäftsführer Dr. Gerhard Reusmann entwickelte er das Unternehmen zum führenden Anbieter von Mikroschicht-Korrosionsschutz-Systemen. Im August 2020 übernahm er zunächst die Geschäftsführung von CD Color und der Protec Systempasten Gesellschaft, kurze Zeit später wurde er zum Geschäftsführer der neu gegründeten Dörken Coatings ernannt, in die die Unternehmen Dörken MKS, CD-Color und Protec überführt wurden.
Dörken-Vorstand Thorsten Koch wird temporär in die Geschäftsführung der Dörken Coatings eintreten, um mit Unterstützung von Dr. Gerhard Reusmann die eingeleitete Strategie fortzusetzen.

»Die Geschäftsleitung und die Beschäftigten von Dörken bedauern sehr, mit Dr. Martin Welp einen echten 'Macher' zu verlieren, der das Unternehmen über so viele Jahre hinweg entscheidend geprägt hat«, betonte Koch.

24.03.2021 | Wand / Fassade

DAW: Seelenbrandt neuer Marketingleiter Profi

Fabian Seelenbrandt, 48, ist seit 1. Januar als Leiter Marketing Profivertrieb Deutschland für die DAW tätig. Der Marketingexperte verfügt über umfassende Erfahrung im Markenaufbau, Kommunikation und Digitalisierung. Nach seinem Studium der...

Fabian Seelenbrandt, 48, ist seit 1. Januar als Leiter Marketing Profivertrieb Deutschland für die DAW tätig. Der Marketingexperte verfügt über umfassende Erfahrung im Markenaufbau, Kommunikation und Digitalisierung. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft und einem Master in Communications war er zunächst in Werbeagenturen und seit 2007 als Marketing-Direktor in den Unternehmen Pit-Stop, Go Yellow und Euromaster tätig. 2016 wechselte er zu Webasto, um dort als Globaler Direktor Marketing und Communication die Marketingorganisation strategisch neu auszurichten und vor allem digitale Kommunikationskanäle strategisch weiter zu entwickeln und die Umsetzung sicherzustellen.
Seelenbrandt: »Mich treibt die Herausforderung an, gemeinsam mit unseren Kunden und meinem Team ein ‚neues‘ Marketing zu bauen, das unseren Kunden und unseren Marken gleichermaßen Wert stiftet. Dieser Weg wird maßgeblich für unser Wachstum in den nächsten Jahren sein, und ich freue mich sehr darauf, die DAW mit in die Zukunft zu führen.« - © DAW

22.03.2021 | Verband

FEB: Lofec ist neues Fördermitglied

Die Lofec GmbH mit Sitz in Rottenburg (bei Tübingen) ist dem Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge (FEB) als neues Fördermitglied beigetreten.
Das Unternehmen ist Hersteller hauchdünner und ultraleichter Flächenheizungen. Mit einer Aufbauhöhe von nur 0,5 mm können die Bahnen der Flächenheizung problemlos unter...

Die Lofec GmbH mit Sitz in Rottenburg (bei Tübingen) ist dem Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge (FEB) als neues Fördermitglied beigetreten.
Das Unternehmen ist Hersteller hauchdünner und ultraleichter Flächenheizungen. Mit einer Aufbauhöhe von nur 0,5 mm können die Bahnen der Flächenheizung problemlos unter Bodenbelägen und an Wand und Decke verlegt werden. Damit bieten sie dem Planer größtmögliche Freiheit und dem Bewohner eine angenehme, gesunde Strahlungswärme.
Die Flächenheizung von Lofec wird elektrisch mit 24 Volt Niederspannung betrieben und besitzt die technische Freigaben für alle Bodenbelagsarten.
Aktuell besteht der FEB aus neun Mitgliedern und 28 Fördermitgliedern.

18.03.2021 | Messeartikel

»Domotex Digital Days« um zwei Tage erweitert

Wie die Deutsche Messe AG mitteilte, wird die ursprünglich für den 20. Mai geplante Digitalkonferenz der »Domotex« um zwei Tage erweitert und findet in diesem Jahr vom 19. bis zum 21. Mai statt. Die »Domotex Digital Days« stehen den Teilnehmern für Business-Dating und Networking zur Verfügung. Kernelement ist das...

Wie die Deutsche Messe AG mitteilte, wird die ursprünglich für den 20. Mai geplante Digitalkonferenz der »Domotex« um zwei Tage erweitert und findet in diesem Jahr vom 19. bis zum 21. Mai statt. Die »Domotex Digital Days« stehen den Teilnehmern für Business-Dating und Networking zur Verfügung. Kernelement ist das Live-Konferenzprogramm am 20. Mai. Hier werden aktuelle und zukunftsweisende Themen der internationalen Bodenbelagsbranche aufgegriffen. Neben der Digitalkonferenz stehen an allen drei Tagen das Business-Dating, Austausch und Netzwerken im Fokus. Damit bietet die »Domotex« in diesem Jahr eine alternative, digitale Handelsplattform, die für alle Teilnehmer drei Tage geöffnet ist.

»Die ›Domotex Digital Days‹ sind Treffpunkt der internationalen Community, bieten Business-Dating und Live-Chats unter allen Teilnehmern und noch vieles mehr. Teilnehmer können sich schon jetzt auf die ›Domotex Digital Days‹ und das interessante Konferenzprogramm freuen. Vor allem zu den drei Themenbereichen ›Zukunft des Handels‹, ›Zukunftstrends Flooring Interior‹ sowie ›Nachhaltigkeit und Gesundes Wohnen‹«, sagt Sonia Wedell-Castellano, Global Director Domotex. »Mit den ›Domotex Digital Days‹ möchten wir der Teppich- und Bodenbelagsbranche einen virtuellen Ort des Austausches geben, die Möglichkeit zum Netzwerken anbieten und die Gelegenheit, die Produktinnovationen einem internationalen Publikum vorzustellen zu können. Und somit auch die Gelegenheit bieten, sich selbst über die neuesten Entwicklungen und Trends zu informieren«, so Wedell-Castellano weiter.

Die nächste reguläre »Domotex« ist vom 13. bis 16. Januar 2022 als hybride Veranstaltung auf dem Messegelände in Hannover geplant.

10.03.2021 | Messeartikel

»Altenpflege 2021« ausschließlich als digitales Format

Wie der Veranstalter Vincentz Network mitteilt, wird die im vergangenen Jahr bereits in den Juli verlegte Messe »Altenpflege« nunmehr ausschließlich vom 6. bis 8. Juli 2021 im digitalen Format stattfinden. Die Veranstaltung wird als 3D-Messe mit namhaften Ausstellern, Fachvorträgen und Live-Diskussionen an den Start gehen.
Dass sich...

Wie der Veranstalter Vincentz Network mitteilt, wird die im vergangenen Jahr bereits in den Juli verlegte Messe »Altenpflege« nunmehr ausschließlich vom 6. bis 8. Juli 2021 im digitalen Format stattfinden. Die Veranstaltung wird als 3D-Messe mit namhaften Ausstellern, Fachvorträgen und Live-Diskussionen an den Start gehen.
Dass sich Aussteller, Besucher und Experten statt im Messezentrum Nürnberg nun digital austauschen, begründen der Veranstalter sowie die Deutsche Messe AG als durchführende Messegesellschaft mit der höheren Planungssicherheit für alle Beteiligten, heißt es in einer Pressemitteilung.
»Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Pandemie fehlt uns die sichere Basis für eine physische Umsetzung der ›Altenpflege 2021‹«, erläutert Carolin Pauly, Messeleiterin bei Vincentz Network. »Mit unserer 3D-Messeplattform bringen wir Aussteller, Besucher und Experten unabhängig vom Infektionsgeschehen im virtuellen Raum zusammen.«

10.03.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Grießhammer neuer Mapei-Gebietsleiter

Seit Februar 2021 verstärkt Timo Grießhammer, 32, als Gebietsleiter Fußbodentechnik und Parkett das Außendienstteam von Mapei in der Region Franken/Oberpfalz.
Zu seinem Aufgabenbereich zählt die Betreuung bestehender Kunden und die Koordination von Bau- und Kundenprojekten vor Ort.
Grießhammer ist gelernter Einzelhandelskaufmann und war zuletzt als Niederlassungsleiter für einen Farbengroßhändler tätig. - © Mapei

08.03.2021 | Verband

vdp: Umsatz 2020 steigt um 7,4 Prozent

Die deutsche Parkettindustrie hat im vergangenen Jahr ihren Umsatz um 7,4 Prozent auf rund 253 Millionen Euro gesteigert. Gleichzeitig legte die abgesetzte Menge um drei Prozent auf rund 8,7 Millionen Quadratmeter zu. »Die Zahlen stimmen uns optimistisch. Der steigende Absatz von Echtholzparkett ist Ausdruck eines sich verändernden...

Die deutsche Parkettindustrie hat im vergangenen Jahr ihren Umsatz um 7,4 Prozent auf rund 253 Millionen Euro gesteigert. Gleichzeitig legte die abgesetzte Menge um drei Prozent auf rund 8,7 Millionen Quadratmeter zu. »Die Zahlen stimmen uns optimistisch. Der steigende Absatz von Echtholzparkett ist Ausdruck eines sich verändernden Bewusstseins vieler Kunden, denen Ökologie und Nachhaltigkeit auch bei Einrichtungsfragen wichtiger werden«, so Michael Schmid, Vorsitzender des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp).
Bei den Kundenvorlieben setzt sich nach Angaben des vdp der Trend der vergangenen Jahre weiter fort. Besonders die Landhausdiele erfreue sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Laut der Verbandsumfrage legte der Absatz von dreischichtigen Landhausdielen 2020 um 11,4 Prozent auf rund 3,7 Millionen Quadratmeter zu. Noch deutlichere Zuwächse gab es bei der zweischichtigen Landhausdiele: Ein Plus von 14,1 Prozent auf rund 300 000 Quadratmeter stand hier in den Büchern.
Leichte Zuwächse gab es beim Absatz von Stabparkett mit plus 9,6 Prozent und bei den Massivholzdielen mit plus 2,3 Prozent, wenngleich die abgesetzte Menge hier mit 200 000 bzw. 300 000 Quadratmetern deutlich geringer ausfiel. Der Bereich Schiffsboden/Mehrstab (3-Schicht) verlor hingegen 4,4 Prozent und landet bei rund 1,6 Millionen Quadratmetern.

26.02.2021 | Boden / Zubehör

Bostik: Ausbau des Hauptsitz Borgholzhausen

Der Kleb- und Dichtsoffspezialist Bostik, baut seinen Hauptsitz in Borgholzhausen weiter aus. 5000 m2 unbebaute Fläche, die direkt an das Grundstück angrenzen, sowie 15 000 weitere Quadratmeter eines benachbarten Grundstücks mit Produktions-, Verwaltungs- und Schulungsbauten wurden von Bostik übernommen.
Um der stetig...

Der Kleb- und Dichtsoffspezialist Bostik, baut seinen Hauptsitz in Borgholzhausen weiter aus. 5000 m2 unbebaute Fläche, die direkt an das Grundstück angrenzen, sowie 15 000 weitere Quadratmeter eines benachbarten Grundstücks mit Produktions-, Verwaltungs- und Schulungsbauten wurden von Bostik übernommen.
Um der stetig wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, passte Bostik seine Lagerkapazitäten dem Unternehmenswachstum an. Die bereits angekündigte Verlagerung der gesamten Logistik in eine neue Lagerhalle in unmittelbarer Nähe zum Produktionswerk soll zum 1. Mai 2021 erfolgen. Weitere 10 000 m2 können zum Ausbau der Produktionskapazitäten im Bereich wasser- und polymerbasierter Klebstoffe genutzt werden, die für die Verlegung von elastischen und textilen Belägen sowie von Parkett, ebenso für die Bereiche Industrieklebstoffe und Dichtmassen auf Basis Butyl zum Einsatz kommen.
»Die weitere Konzentration von Verwaltung, R&D, AWT, Vertrieb, Marketing und Produktion am zukünftig gemeinsamen Standort Industriestraße hilft viele innerbetriebliche Abläufe zu vereinfachen und weiter zu beschleunigen«, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Zusammenführung aller Mitarbeiter an einem Standort bedeute ein ganz neues Kapitel in der Firmenentwicklung.
Diese Maßnahme sowie weitere zukünftige Investitionen am Standort Borgholzhausen sollen es Bostik ermöglichen, das anhaltend starke Unternehmenswachstum weiterhin gut zu stemmen.

26.02.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Bayerische BauAkademie: Rückkehr zum Präsenzunterricht

Nach fast neun Wochen Lockdown und Online Unterrichtseinheiten findet seit dem 22. Februar 2021 wieder Präsenzunterricht an der Bayerischen BauAkademie in Feuchtwangen statt. Möglich sei das unter Einhaltung hoher Hygienestandards und verbindlich vorgegebener Hygieneregeln
»Es freut uns außerordentlich, dass wir unseren Unternehmen und den Teilnehmenden aufgrund der aktuellen Infektionslage im Landkreis wieder ausgewählte Kurse in Präsenzform anbieten können«, so Gabriela Gottwald, Geschäftsführerin der Bayerischen BauAkademie. Derzeit werde der Kursbetrieb in Teilbereichen langsam und vorsichtig wieder hochgefahren.
»Wenn die Inzidenzzahlen weiterhin so stabil bleiben und dementsprechend die behördlichen Anordnungen es zulassen, planen wir derzeit mit einem weiteren Hochfahren des Kursbetriebs ab dem 8. März 2021«, schätzt Gottwald und ergänzt: »Mit unserem Hygienekonzept können wir dabei ein hohes Maß an Sicherheit und Schutz für alle Beteiligten schaffen.«
Für die im Januar und Februar ausgefallenen Präsenzkurse wurden parallel durch die Fachabteilungen neue Termine festgelegt, die bereits auf der Webseite veröffentlicht sind. Alle aktuellen Informationen rund um Öffnungsmodalitäten, Hygienerichtlinien und Termine finden Interessierte tagesaktuell auf der Webseite der Bayerischen BauAkademie.

25.02.2021 | Verband

EPLF: Laminatabsatz wächst in 2020 um 2,74 Prozent

Trotz der besonderen Umstände im Jahr 2020 konnten die Mitglieder des Verbands der Europäischen Laminatbodenhersteller e.V. (EPLF) ihr Geschäft mit 459 Mio. m² verkauften Bodenbelägen im Vergleich zu 2019 um 2,74 Prozent steigern.
Mit Blick auf die weltweiten Märkte verzeichnete Nordamerika die größte Absatzsteigerung mit 22,4 Prozent im Vergleich zu 2019 und 49,1 Mio. verkauften Quadratmetern. Hauptgrund für die deutliche Absatzsteigerung in Nordamerika – und die allgemeine Erholung der weltweiten Verkaufszahlen – war mit hoher Wahrscheinlichkeit die Beliebtheit von Renovierungs- und Heimwerkerprojekten während der Pandemie.
Ein weiterer positiver Trend zeichnete sich in Westeuropa ab, wo der Gesamtabsatz 225,7 Mio. m² erreichte, was einem Anstieg von 3,6 Prozent gegenüber 2019 entspricht. Wie im Vorjahr ist Deutschland weiterhin der stärkste Markt in Europa mit einem Absatz von 52,7 Mio. m² (+6,1 Prozent gegenüber 2019).

25.02.2021 | Messeartikel

Deutsche Messe AG: Gruchow scheidet aus

Wie die Deutsche Messe mitteilt, wird das Mandat von Messechef Jochen Klöckler vorzeitig um weitere fünf Jahre verlängert. Klöckler wurde im April 2012 in den Vorstand berufen und übernahm den Vorsitz zum 1.Juli 2017.
Gleichzeitig haben die Gesellschafter angesichts der aktuellen Lage beschlossen, das Unternehmen zunächst nur von einem Vorstand führen zu lassen. Dr. Andreas Gruchow hat sein Amt deshalb, wie es heißt, in...

Wie die Deutsche Messe mitteilt, wird das Mandat von Messechef Jochen Klöckler vorzeitig um weitere fünf Jahre verlängert. Klöckler wurde im April 2012 in den Vorstand berufen und übernahm den Vorsitz zum 1.Juli 2017.
Gleichzeitig haben die Gesellschafter angesichts der aktuellen Lage beschlossen, das Unternehmen zunächst nur von einem Vorstand führen zu lassen. Dr. Andreas Gruchow hat sein Amt deshalb, wie es heißt, in beiderseitigem Einvernehmen, niederlegt. Gruchow war seit 2008 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG in Hannover und verantwortete das internationale Geschäft des Unternehmens und dessen strategische Entwicklung.

Starke Verluste erlitten
»Als Ausrichter von internationalen Messen und Veranstaltungen liegt das Geschäft der Deutschen Messe AG seit einem Jahr brach«, teilte das Unternehmen mit. »Das Jahr 2021 wird ein Jahr des Übergangs und der Vorbereitung für den Neustart. Wir bringen unser Unternehmen in die bestmögliche Position, um erfolgreich Messen auszurichten, sobald die Rahmenbedingungen dies zulassen. Dazu erweitern wir unsere Messen um ganzjährige digitale Angebote, machen unser Messegelände 5G-ready und planen ganz neue Veranstaltungen für das Jahr 2022«, sagte Köckler bei der Vorstellung der Geschäftszahlen für das Jahr 2020 im Rahmen der Aufsichtsratssitzung der Deutschen Messe AG. Infolge der Corona-Krise hat das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Umsatz von 100 Mio. Euro erwirtschaftet. Dem gegenüber steht ein Verlust in Höhe von 83 Mio. Euro.

24.02.2021 | Fachhandel / Kooperationen

Schlau: Neuer Handwerkermarkt in Heilbronn

Handwerksbetriebe wie Maler, Boden- und Parkettleger, Raumausstatter sowie spezialisierte Fachgeschäfte können ab sofort auf das umfangreiche Sortiment der Schlau Großhandels GmbH Süd-West zurückgreifen. Der neue Handwerkermarkt wurde am am 23. Februar 2021 in Heilbronn eröffnet.
Auf den modern gestalteten Ausstellungsflächen,...

Handwerksbetriebe wie Maler, Boden- und Parkettleger, Raumausstatter sowie spezialisierte Fachgeschäfte können ab sofort auf das umfangreiche Sortiment der Schlau Großhandels GmbH Süd-West zurückgreifen. Der neue Handwerkermarkt wurde am am 23. Februar 2021 in Heilbronn eröffnet.
Auf den modern gestalteten Ausstellungsflächen, die sich zum Start auf zwei Hallen verteilen, wird den Kunden eines der größten und vielseitigsten Sortimente rund um die Raumgestaltung geboten. Präsentiert werden beispielsweise die aktuellen Trends aus den Bereichen Farben, Tapeten, Bodenbeläge, Werkzeuge, Bauchemie, WDVS und Zubehör. Im Laufe dieses Jahres wird noch eine dritte Hallenfläche dazukommen, sodass sich dann eine Gesamtverkaufsfläche von mehr als 730 Quadratmetern ergibt.
Den gewerblichen Kunden steht neben einem Farben-Misch-Service auch der eigene Lieferservice zur Verfügung. »Neben hoher Qualität stehen wir auch für guten Service. Die fachliche Beratung, den Kontakt vor Ort sowie die individuelle Unterstützung von Projektvorhaben sichern wir durch einen sehr gut geschulten und fachlich versierten Innen- und Außendienst. Bei allen Fragestellungen stehen wir gerne beratend zur Seite«, sagt Hans Söllner, Schlau Bereichsleiter Süd.
Schlau ist mittlerweile mehr als 60 Mal in Deutschland vertreten.

24.02.2021 | Verband

FEB: LVT und CV-Beläge wachsen um 2,1 Prozent

Der Absatz elastischer Bodenbeläge wächst in 2020 in der DACH-Region um 2,1 Prozent, d.h. um 1,1 Mio. Quadratmeter im Vergleich zum Vorjahr. Hierbei erreichen LVT-Beläge erstmals 50 Prozent des Volumens der gesamten elastischen Bodenbeläge in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
»Elastische Bodenbeläge erweisen sich in Deutschland als absolut krisenfest«, erklärt Volkmar Halbe, Vorsitzender des Fachverband der Hersteller...

Der Absatz elastischer Bodenbeläge wächst in 2020 in der DACH-Region um 2,1 Prozent, d.h. um 1,1 Mio. Quadratmeter im Vergleich zum Vorjahr. Hierbei erreichen LVT-Beläge erstmals 50 Prozent des Volumens der gesamten elastischen Bodenbeläge in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
»Elastische Bodenbeläge erweisen sich in Deutschland als absolut krisenfest«, erklärt Volkmar Halbe, Vorsitzender des Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge e. V. (FEB). »Einem starken ersten Quartal folgte ein etwas schwächeres zweites Quartal. Das dritte Quartal war dann schon wieder dynamisch positiv.«
In Österreich und der Schweiz schwächelten besonders im ersten Halbjahr 2020 alle Produktarten außer LVT mit Klicksystemen. Beide Länder zeigten jedoch sehr gute Absätze im 3. und 4. Quartal 2020. Der Turnaround konnte jedoch das Minus aus dem ersten Halbjahr nicht ausgleichen.
In Deutschland stagnierte der Absatz für heterogene und homogene PVC-Bahnenware einschließlich der Sicherheitsbodenbeläge. Auch der Absatz von Bodenbeläge aus alternativen Kunststoffen, aus Linoleum und aus Kautschuk blieb unverändert.
Diese Entwicklung und das Minus aus Österreich und der Schweiz konnte jedoch durch eine rasante Absatzentwicklung bei den LVT-Belägen und eine gute Entwicklung der Bodenbeläge aus Cushioned Vinyl (CV) mehr als ausgeglichen werden, heißt es dazu vom FEB. »Die Hersteller elastischer Bodenbeläge freuen sich über den erfolgreichen Abschluss eines Krisenjahres mit vielen Unsicherheiten, die alle gemeistert wurden«, berichtet Volkmar Halbe. »Die ersten Wochen im neuen Jahr setzen den positiven Trend fort und lassen wirtschaftlich auf ein weiteres Erfolgsjahr hoffen.«