Branchen-News

10.05.2022 | Fachhandel / Kooperationen

HolzLand: Pawlas folgt auf Averesch

Die HolzLand-Kooperation bekommt einen neuen Geschäftsführer: Axel F. Pawlas tritt die Nachfolge von Nicole Averesch an, die die Kooperation laut Mitteilung auf eigenen Wunsch verlässt. Pawlas startet am 1. Juni 2022. »Er wird uns mit seiner Erfahrung gerade auch...

Die HolzLand-Kooperation bekommt einen neuen Geschäftsführer: Axel F. Pawlas tritt die Nachfolge von Nicole Averesch an, die die Kooperation laut Mitteilung auf eigenen Wunsch verlässt. Pawlas startet am 1. Juni 2022. »Er wird uns mit seiner Erfahrung gerade auch aus anderen Branchen intensiv dabei helfen, die kommenden Herausforderungen zu meistern. Zusätzlich wird er zusammen mit dem HolzLand-Team neue Impulse für die Weiterentwicklung unserer Kooperation setzen und die bereits begonnene Digital-Transformation weiter vorantreiben«, sagt HolzLand-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Josef Simmer.
Pawlas verfügt über langjährige Führungserfahrung in kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie in Industrieunternehmen. Selbst bezeichnet er sich als »leidenschaftlicher Generalist und Teamplayer« sowie »authentische und integrative Führungskraft«.
»Die Herausforderungen für die Holzbranche und die gesamte Wirtschaft sind immens, die Risiken kaum kalkulierbar. Wir werden Mut brauchen und neue Wege gehen müssen«, betont Simmer. Die guten Umsatzergebnisse nicht nur bei HolzLand dürften nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie das Ergebnis einer besonderen Konstellation gewesen seien, die in dieser Form so wohl nicht wieder vorkommen wird. »Selbstverständlich hat auch das gute Zusammenspiel zwischen den HolzLand-Händlern und der Zentrale zum Erfolg beigetragen, aber unsere Branche hatte eben auch Glück«, sagt Simmer und mahnt: »Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verschärfen sich zusehends und die Herausforderungen wachsen. Dafür Lösungen zu finden – diese Aufgabe wisse man nun bei Pawlas in erfahrenen und guten Händen. Die beste Möglichkeit, die Zukunft vorherzusagen ist, sie selber zu gestalten«, bekräftigt Simmer und bedankt sich bei Nicole Averesch für ihren erfolgreichen Einsatz.
Averesch kam 2012 zu HolzLand und wurde im Februar 2019 zur stellvertretenden Geschäftsführerin einberufen. Im Juni 2019 übernahm sie dann die Geschäftsführung der HolzLand-Kooperation.

10.05.2022 | Boden / Zubehör

ter Hürne verjüngt Management

Nach 42 Jahren Unternehmenszugehörigkeit und 25 Jahren als Finanzchef und Geschäftsleitungsmitglied verabschiedeten die geschäftsführenden Gesellschafter Erwin und Bernhard ter Hürne Herrn Franz-Josef Schlichte im April 2022 in den Ruhestand.
In der Nachfolge wird Ralf Niermann, 47, bei ter Hürne die Führung des...

Nach 42 Jahren Unternehmenszugehörigkeit und 25 Jahren als Finanzchef und Geschäftsleitungsmitglied verabschiedeten die geschäftsführenden Gesellschafter Erwin und Bernhard ter Hürne Herrn Franz-Josef Schlichte im April 2022 in den Ruhestand.
In der Nachfolge wird Ralf Niermann, 47, bei ter Hürne die Führung des Geschäftsbereichs Finanzen & Supply Chain Management übernehmen. Aufbauend auf Handwerksausbildung und betriebswirtschaftlichem Studium verbindet Niermann mit umfassender Erfahrung im Bereich Produktmanagement und Controlling in der hülsta-Gruppe genau die Erfahrungsbereiche, die aus Sicht des Unternehmens ter Hürne für eine erfolgreiche Entwicklung der Finanzsteuerung für ein produzierendes Industrieunternehmen wertvoll sind. Für seine Tätigkeit wird Niermann mit Gesamtprokura ausgestattet.
Im Kontext dieser Nachfolgeregelung wurde Ralf Aalbers, 50, zum Leiter des Rechnungswesens und gleichzeitig zum Stellvertreter von Ralf Niermann bestellt. Aalbers ist seit 19 Jahren für Aufbau und Leitung des Controllings bei ter Hürne zuständig.

09.05.2022 |

OBJEKT tv auf den Flanders Flooring Days in Belgien

09.05.2022 | Verband

Kompetenz-Zentrum Textil + Sonnenschutz: Drittes Networking-Event

Das Kompetenz-Zentrum Textil + Sonnenschutz hat die Mitglieder der drei Wuppertaler Verbände, Deutsche Heimtextilien-Industrie (Heimtex), den Matratzenverband und den Verband innenliegender Sicht- und Sonnenschutz (ViS) zum Netzwerken und zum gemeinsamen Blick über den Tellerrand zusammengebracht. Gastgeber dieses...

Das Kompetenz-Zentrum Textil + Sonnenschutz hat die Mitglieder der drei Wuppertaler Verbände, Deutsche Heimtextilien-Industrie (Heimtex), den Matratzenverband und den Verband innenliegender Sicht- und Sonnenschutz (ViS) zum Netzwerken und zum gemeinsamen Blick über den Tellerrand zusammengebracht. Gastgeber dieses dritten Netzwerk-Treffens war das TFI Aachen, Institut für Bodensysteme an der RWTH Aachen e.V.
Vierzig Mitgliedsunternehmen der Verbände sowie interessierte Beitrittskandidaten trafen sich Ende April, um die Arbeit des TFI Aachen kennenzulernen, Impulsvorträge zu hören und vor allem, um sich untereinander auszutauschen. Denn das Format steht ganz im Zeichen des Networkings und der gegenseitigen Inspiration über die Verbandsgrenzen hinweg.
Ottmar Ihling (Vorstandsvorsitzender Heimtex), Stephan Naacke (Vorstandsvorsitzender TFI e.V.) und Martin Auerbach (Geschäftsführer Heimtex) eröffneten die dritte Runde der Veranstaltungsreihe, gefolgt von drei Impulsvorträgen. Das nächste Netzwerktreffen ist im kommenden Jahr beim Heimtex-Mitglied Groz Beckert in Albstadt auf der Schwäbischen Alb geplant.

29.04.2022 | Verband

Parkettbranche stellt sich schwierigem Marktumfeld

Die deutsche Parkettbranche ist entschlossen, trotz schwerer Belastungen durch den Ukraine-Krieg die Potenziale des Naturprodukts Parkett auch künftig voll zum Tragen zu bringen. Das wurde bei der Mitgliederversammlung des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp) am 27. April in Bad Honnef deutlich. Der vdp warnte angesichts...

Die deutsche Parkettbranche ist entschlossen, trotz schwerer Belastungen durch den Ukraine-Krieg die Potenziale des Naturprodukts Parkett auch künftig voll zum Tragen zu bringen. Das wurde bei der Mitgliederversammlung des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp) am 27. April in Bad Honnef deutlich. Der vdp warnte angesichts der volatilen Lage an den Rohstoffmärkten und im Außenhandel vor Schieflagen im internationalen Wettbewerb.
Während viele Unternehmen der Parkettindustrie sich einerseits mit Lieferengpässen bei Vorprodukten auseinandersetzen müssen, ist andererseits die Auftragslage in der Branche weiterhin sehr gut. Trotz eines auch durch Personalknappheit geprägten Marktumfelds konnte die Branche ihren Absatz 2021 gegenüber dem Vorjahr leicht steigern.
Aufgrund der weiterhin starken Nachfrage im Inland ist die Parkettbranche von den Außenhandelsfolgen des Überfalls Russlands auf die Ukraine deutlich betroffen. Immerhin kamen aus Russland und der Ukraine im vergangenen Jahr 47 Prozent der EU-Importe an verarbeitetem Holz. Beim Schnittholz stammten 44 Prozent der EU-Einfuhren aus diesen beiden Ländern. Hinzu kommt ein erschwerter Handel mit anderen für die Parkettbranche wichtigen Produkten, wie beispielsweise Sonnenblumenöl für Oberflächenöle.
»Die künftige Außenhandelsentwicklung und ihr handelspolitischer Rahmen sind genau im Auge zu behalten. Es wäre fatal, wenn sanktioniertes Krisenholz billig über Drittländer in unseren Markt kommt«, erklärt der vdp -Vorsitzende Michael Schmid.

27.04.2022 | Wand / Fassade

A.S. Création: Herder wird neues Vorstandsmitglied

Mit Wirkung zum 1. Mai 2022 hat der Aufsichtsrat des Tapetenherstellers A.S. Création Tim Herder, 40, als neues Vorstandsmitglied bestellt. Herder übernimmt die Vertriebs- und Marketingaufgaben des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Daniel Barth, der am 28. Februar aus dem Unternehmen ausgeschieden ist. Maik Krämer, der nach dem Ausscheiden von Barth zum Vorstandsvorsitzenden ernannt wurde und das Ressort Vertrieb und Marketing übergangsweise übernommen hatte, behält nach Angaben des Unternehmens den Vorsitz im Vorstand und ist weiterhin für Finanzen und Controlling verantwortlich. Weiteres Vorstandsmitglied ist Antonios Suskas, der das Ressort Produktion und Logistik verantwortet.
Herder ist bereits seit 2011 bei A.S. Création tätig und verantwortete in den vergangenen sieben Jahre als Exportleiter das internationale Geschäft. »Wir sind davon überzeugt, dass Tim Herder in den kommenden Jahren mit seiner Mannschaft die richtigen Prioritäten setzen wird, um die Marktposition von A.S. Création weiter auszubauen«, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Jörn Kämper. - © A.S. Création

27.04.2022 | Boden / Zubehör

Eisermann verlässt Windmöller

Der seit Oktober 2016 verantwortliche Geschäftsführer Ralf Eisermann, verlässt das Familienunternehmen Windmöller in beiderseitigem Einvernehmen mit Wirkung zum 30. April 2022.
Als COO verantwortete Eisermann die Bereiche Einkauf, Produktion, technische Ressorts sowie das Produktmanagement. Er trug maßgeblich zur technologischen Weiterentwicklung des Unternehmens bei, brachte seine Expertise erfolgreich in die Produktentwicklung und den Kapazitätsausbau ein und sorgte zuletzt für die Implementierung der Digitaldrucktechnologie am Unternehmensstandort Augustdorf.
Christoph Ester, der seit dem 1. Januar 2021 für die kaufmännische Geschäftsführung bei Windmöller mit den Bereichen Finanzen, Controlling, HR und IT verantwortlich zeichnet, wird das Ressort Einkauf übernehmen. Matthias Windmöller wird neben Marketing und Vertrieb die Unternehmensbereiche Produktion, technische Ressorts und das Produktmanagement verantworten. - © Windmöller

25.04.2022 |

OBJEKT tv zu Gast bei der MEGA in Hamburg

22.04.2022 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz Group legt Rekordergebnis für 2021 vor

Uzin Utz, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme mit Hauptsitz in Ulm, legte am 21. April 2022 im Rahmen seiner virtuellen Bilanzpressekonferenz die Geschäftszahlen für das Jahr 2021 vor. Trotz Coronapandemie und angespannter Lieferketten verbucht der Konzern bei Umsatz und Ergebnis erneut Höchstwerte. Das Unternehmen...

Uzin Utz, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme mit Hauptsitz in Ulm, legte am 21. April 2022 im Rahmen seiner virtuellen Bilanzpressekonferenz die Geschäftszahlen für das Jahr 2021 vor. Trotz Coronapandemie und angespannter Lieferketten verbucht der Konzern bei Umsatz und Ergebnis erneut Höchstwerte. Das Unternehmen meldet einen Konzernumsatz von 440,1 Mio. Euro nach 383,6 Mio. Euro im Vorjahr. Das entspricht einem Umsatzwachstum von 14,7 Prozent. Mit 47,5 Mio. Euro liegt das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit einer Steigerung von 18,5 Prozent ebenfalls deutlich über dem des Vorjahrs (40,1 Mio. Euro). Trotz fortbestehender Einschränkungen der Wirtschaftstätigkeiten und anhaltender Herausforderungen in den Lieferketten durch die Coronapandemie seien Umsatz und Ergebnis des Uzin Utz Konzerns im Jahr 2021 stärker als zunächst prognostiziert gestiegen. »Wir sind mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2021 sehr zufrieden«, sagte Heinz Leibundgut, Finanzvorstand von Uzin Utz.
»Die Umsatzsteigerungen resultieren vor allem aus Projekten, die wir im ersten Halbjahr 2021 realisieren konnten. Sie wurden zunächst im Jahr 2020 eingefroren und im letzten Jahr erfolgreich umgesetzt. Außerdem führten Sondereffekte im ersten Halbjahr 2021 zu positiven Ergebnisentwicklungen. Weitere Einsparungen konnten im Bereich der sonstigen betrieblichen Aufwendungen, wie beispielsweise bei Reise- und Veranstaltungskosten, erzielt werden«, erklärt Leibundgut. »Angesichts der anhaltenden hohen Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen von Uzin Utz sowie einer optimalen Einkaufsstrategie ist es uns durch viel Kraft und Disziplin gelungen, weiterhin profitabel zu wachsen und vor allem die Lieferfähigkeit zu gewährleisten«, so Leibundgut weiter.
Die Exportquote stieg von 61,3 Prozent auf rund 64,2 Prozent und sei weiterhin auf sehr hohem Niveau. Im Heimatmarkt Deutschland und den Niederlanden konnte das Unternehmen seine Position als Marktführer und Komplettanbieter im Bereich Boden festigen und in einigen anderen Märkten, wie den USA, konnten Marktanteile ausgebaut werden. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich von 1335 auf 1395 (ohne Auszubildende). Davon entfielen 655 auf Gesellschaften im Ausland.
Für den Konzernumsatz 2022 wird bei anhaltenden Engpässen in den Lieferketten ein moderates Wachstum erwartet. Hinsichtlich der Materialkostenentwicklung geht das Unternehmen von weiteren merklichen Steigerungen im Jahresverlauf 2022 aus. Das EBIT dürfte einen Wert erreichen, der aufgrund der rasant steigenden Preisentwickung, vor allem im Rohstoff-, Logistik- und Energiebereich, unter dem Vorjahr liegt.

19.04.2022 | Verband

vdp: Parkettabsatz 2021 in Deutschland leicht gestiegen

Der Parkettabsatz in Deutschland hat unter den vdp-Mitgliedsfirmen im Jahr 2021 um 0,4 Prozent – im Vergleich zum Vorjahr – zugelegt. Damit ergab sich eine Gesamtmenge von rund 8,7 Mio. Quadratmetern.
»Der Grund für das leichte Absatzplus ist die steigende Nachfrage nach 2-Schicht Parkett und hier insbesondere nach zweischichtigen Landhausdielen. Allerdings war die Nachfrage an Parkett weitaus höher und unsere Mitglieder...

Der Parkettabsatz in Deutschland hat unter den vdp-Mitgliedsfirmen im Jahr 2021 um 0,4 Prozent – im Vergleich zum Vorjahr – zugelegt. Damit ergab sich eine Gesamtmenge von rund 8,7 Mio. Quadratmetern.
»Der Grund für das leichte Absatzplus ist die steigende Nachfrage nach 2-Schicht Parkett und hier insbesondere nach zweischichtigen Landhausdielen. Allerdings war die Nachfrage an Parkett weitaus höher und unsere Mitglieder hätten ohne den Holzmangel aus dem Frühjahr und Sommer mehr produzieren können«, so der Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp) , Michael Schmid. Der Umsatz der vdp-Mitglieder stieg vor dem Hintergrund der deutlich gestiegenen Rohstoffpreise um 5,4 Prozent auf 274,4 Millionen Euro an.
Die aktuellen Werte gehen auf eine interne Erhebung unter den vdp-Mitgliedsbetrieben zurück und können gegenüber der amtlichen Statistik eine präzisere Entwicklung des deutschen Parkettmarktes abzeichnen. »Das liegt unter anderem daran, dass die Verbandserhebung nicht nur die in Deutschland produzierenden Parketthersteller berücksichtigt, sondern auch ausländische Verbandsmitglieder sowie deutsche Hersteller mit Produktionsstätten im Ausland«, erklärt Schmid. Im Vergleich zu 2020 stieg der 2-Schicht Parkettabsatz 2021 um 5,5 Prozent auf rund 2,2 Mio. Quadratmeter. Der Absatz von 2-Schicht Stabparkett legte im Vorjahresvergleich um 4,3 Prozent zu und kam damit auf 1,8 Mio. Quadratmeter, der Absatz von zweischichtigen Landehausdielen erhöhte sich sogar um 12,5 Prozent auf 0,3 Mio. Quadratmeter. Im Segment des 3-Schicht Parketts zeichnete sich allerdings ein Rückgang des Absatzes ab. Gegenüber 2020 ergab sich ein Minus von 2,9 Prozent auf 5,1 Mio. Quadratmeter. »Neben dem Holzmangel aus 2021 haben auch aufgrund der Pandemie gestörte Lieferketten und massive Erhöhungen der Rohstoffpreise unseren Mitgliedern zu schaffen gemacht, die sich in den einzelnen Segmenten auch widerspiegeln. Durch den aktuellen Krieg in der Ukraine wird sich die Lage auf dem Rohstoffmarkt zusätzlich verschärfen. Prognosen für das Jahr 2022 lassen sich aus der Lage im vergangenen Jahr daher nicht ableiten«, sagt Schmid.

19.04.2022 | Wand / Fassade

Caparol: »PowerTour« startet in Darmstadt

Der bune Elefant startet eine neue Kampagne, die das Handwerk in den Mittelpunkt stellt. »Es wird laut, es wird bunt und es wird emotional«, so Christel Biendara, leiterin des Caparol-Marketing Managements und verspricht: »Caparol will mit dieser Art der Kampagne das Malerhandwerk gerade für junge Menschen noch attraktiver und...

Der bune Elefant startet eine neue Kampagne, die das Handwerk in den Mittelpunkt stellt. »Es wird laut, es wird bunt und es wird emotional«, so Christel Biendara, leiterin des Caparol-Marketing Managements und verspricht: »Caparol will mit dieser Art der Kampagne das Malerhandwerk gerade für junge Menschen noch attraktiver und cooler machen.«
Start der Kampagne ist eine dreiwöchige Roadshow durch ganz Deutschland, die am 25. April bei Späth Knoll, Im Tiefen See 69-73 in Darmstadt beginnt. Zwei große Event-Cubes besuchen auf der »Caparol-PowerTour« den Standort des Farbengroßhändlers.
»Während die Besucher im Lead-Truck umfangreiche Informationen über die Produkt- und Serviceleistungen mit inspirierenden Oberflächen, Trendwelten, digitalen Gestaltungs-Tools und dem wichtigen Zukunftsthema Nachhaltigkeit erhalten, finden sie im Love-Cube am Ende Eintritt in eine neue Markenwelt: Wir sprechen alle Sinne an«, so Biendara.
Alle Infos zur Tour gibt es auf www.caparol.de/obernice.

14.04.2022 | Verband

GD Holz unterstützt Sanktionspaket gegen Russland

Das fünfte Sanktionspaket wurde am 8. April im Amtsblatt der EU-Kommission veröffentlicht und beinhaltet auch das Verbot des Imports von Holz aus Russland. Betroffen sind wichtige Produkte wie Nadelschnittholz, Sperrholz und andere. Für bereits vor Inkrafttreten der Sanktionen unter Vertrag stehende Lieferungen gilt eine Übergangsfrist bis zum 7. Juli. Dies wird aber erheblich dadurch erschwert, dass russische und belarussische...

Das fünfte Sanktionspaket wurde am 8. April im Amtsblatt der EU-Kommission veröffentlicht und beinhaltet auch das Verbot des Imports von Holz aus Russland. Betroffen sind wichtige Produkte wie Nadelschnittholz, Sperrholz und andere. Für bereits vor Inkrafttreten der Sanktionen unter Vertrag stehende Lieferungen gilt eine Übergangsfrist bis zum 7. Juli. Dies wird aber erheblich dadurch erschwert, dass russische und belarussische Speditionen nicht mehr im Binnenmarkt tätig werden dürfen.
GD Holz begrüßt und unterstützt das fünfte Sanktionspaket, weil es einen Beitrag dazu leisten kann, den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine zu stoppen und möglichst umgehend an den Verhandlungstisch zu kommen. Das liegt im alles überragenden Interesse Europas, um eine schnelle humanitäre Lösung und Beendigung des Krieges zu erreichen, so der GD Holz. Schließlich sorge das Sanktionspaket für klare Vorgaben, an die sich alle Marktpartner im Binnenmarkt halten müssten. Die bis zum fünften Sanktionspaket vereinbarten Regelungen der Brüsseler Verwaltung zum Holzimport aus Russland haben beim betroffenen Holzimport eher für Irritationen gesorgt, da unterschiedliche Auslegungen der zuständigen nationalen Behörden in einigen Ländern nicht für Klarheit gesorgt haben. Russland ist ein bedeutender Holzexporteuer, der zuletzt etwa eine Million Kubikmeter Nadelschnittholz und 252.000 Kubikmeter Sperrholz pro Jahr nach Deutschland exportiert hat. Aus Sicht des Holzaußenhandels wird es nun darum gehen, diese für den Markt bedeutenden Mengen aus anderen Ländern zu beschaffen oder Substitutionsprodukte, beispielsweise für den Ausfall von Birkensperrholz, zu finden.

14.04.2022 | Fachhandel / Kooperationen

Jordan übernimmt Cortina Sonnenschutz

Im Zuge der Nachfolgeregelung hat sich die Familie Klaes entschieden, das Sonnenschutzunternehmen mit Sitz in Dautphetal rückwirkend zum 1. Januar 2022 in die Hände der Unternehmensgruppe Jordan zu geben. Die 42 Mitarbeiter werden komplett übernommen, ebenso das Cortina-Sortiment. Alle langjährigen Ansprechpartner stehen weiterhin...

Im Zuge der Nachfolgeregelung hat sich die Familie Klaes entschieden, das Sonnenschutzunternehmen mit Sitz in Dautphetal rückwirkend zum 1. Januar 2022 in die Hände der Unternehmensgruppe Jordan zu geben. Die 42 Mitarbeiter werden komplett übernommen, ebenso das Cortina-Sortiment. Alle langjährigen Ansprechpartner stehen weiterhin für die Kunden in ganz Deutschland zur Verfügung, heißt es in einer Pressemitteilung.
Als selbstständige Tochtergesellschaft und 76. Standort der Jordan-Gruppe wird die Cortina Sonnenschutz GmbH zukünftig weiter von Geschäftsführer Jörg Klaes geleitet. In enger Zusammenarbeit mit Stefan Schmitt, Bereichsleiter für JOKA-Heimtextilien, wird dabei der Vertrieb beider Unternehmen im B2B-Markt koordiniert werden. Auch Gerlinde Stern-Klaes sowie Sohn Jan-Niclas Klaes sollen weiter im Unternehmen tätig bleiben.

07.04.2022 | Verband

47. Holzhandelstag findet in München statt

Vom 19. - 20. Mai lädt der Gesamtverband deutscher Holzhandel zum 47. Holzhandelstag nach München ein. Die Veranstaltung wird zusammen mit der Holzring Kooperation veranstaltet. Durch die Bündelung der Veranstaltungen von Holzring und GD Holz erwarten die Veranstalter an beiden Tagen bis zu 150 Teilnehmer.
Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, den 19. Mai mit der Holzring-Gesellschafterversammlung sowie der...

Vom 19. - 20. Mai lädt der Gesamtverband deutscher Holzhandel zum 47. Holzhandelstag nach München ein. Die Veranstaltung wird zusammen mit der Holzring Kooperation veranstaltet. Durch die Bündelung der Veranstaltungen von Holzring und GD Holz erwarten die Veranstalter an beiden Tagen bis zu 150 Teilnehmer.
Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, den 19. Mai mit der Holzring-Gesellschafterversammlung sowie der Mitgliederversammlung des GD Holz. Im Anschluss wird Russ Taylor, der live aus Kanada zugeschaltet wird, einen Vortrag über »Current Softwood Markets in USA and Canada« halten. Am Freitagvormittag treffen sich die Fachbereiche Holzgroßhandel, Holzeinzelhandel und Holzaußenhandel zu ihren offenen Veranstaltungen. Abgeschlossen wird der Holzhandelstag am frühen Nachmittag durch einen Gastvortrag von Prof. Dr. Timo Wollmershäuser (ifo Institut) über das Thema »Krieg in der Ukraine und seine Auswirkungen auf die Konjunktur, Inflation, Lieferengpässe, Rohstoffversorgung«.
Mitglieder, Fördermitglieder und Gesellschafter beider Veranstalter können sich bereits jetzt zum 47. Holzhandelstag und den begleitenden Veranstaltungen anmelden. Die Mitgliederversammlung des GD Holz sowie der Vortrag von Russ Taylor werden auch im Livestream angeboten.