EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG

Eurobaustoff ist die Kooperation des Fachhandels für Baustoffe, Holz und Fliesen und fungiert als leistungsfähige Schnittstelle zwischen Hersteller und Verarbeiter. 477 selbständige mittelständische Fachhandelsunternehmer haben sich mit ihren 1784 Standorten zur Eurobaustoff zusammen geschlossen (Stand 1/2018).

SCHWERPUNKTE:

Beschaffung

Spezialisierung

Betreuung / Vertrieb

Logistik

Planung

Marketing / Werbung

Akademie

Finanzdienstleistungen

IT + Kommunikation

KONTAKT:

Daimlerstraße 5d
76185 Karlsruhe
T: +49 (0) 721 9728-0
F: +49 (0) 721 9728-292

Fachartikel

Eurobaustoff: Die Zukunft im Blick(Seite 10 in Ausgabe 8/2019 )
Eurobaustoff: Erstes Quartal mit Bestwerten(Seite 20-21 in Ausgabe 6-7/2019 )
Eurobaustoff: »Werbethemen« im Bereich Holz(Seite 14 in Ausgabe 10/2018 )
Eurobaustoff-Forum hatte vieles zu bieten(Seite 22-25 in Ausgabe 12/2017 )
Eurobaustoff: Neues Bodenbelagskonzept(Seite 24 in Ausgabe 1/2017 )
Eurobaustoff: »Alles aus einer Hand«(Seite 18-19 in Ausgabe 12/2016 )
Eurobaustoff-Forum: »Es geht noch mehr«(Seite 38-39 in Ausgabe 12/2015 )
Eurobaustoff: Der neue Gartenkatalog ist da(Seite 61 in Ausgabe 4/2014 )

Tickermeldungen

Eurobaustoff: Teilnahme an »BAU 2021« abgesagt

23.06.2020

Die Eurobaustoff Handelsgesellschaft mbH & Co. KG hat auf der Aufsichtsrats-Sitzung in Bad Nauheim die Entscheidung einstimmig getroffen, im kommenden Jahr nicht an der »BAU 2021« teilzunehmen.
Grund ist die seit Februar anhaltende Corona-Pandemie, die Großveranstaltungen jeglicher Art verhindert beziehungsweise massiv einschränkt. Und bis heute ist nicht abzusehen, ob die von Bund, Ländern und Kommunen erlassenen Einschränkungen im öffentlichen Leben bis Anfang nächsten Jahres aufgehoben sein werden.

»Wir mussten uns jetzt entscheiden«, so Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der Eurobaustoff-Geschäftsführung. »Wir legen viel Wert auf die persönliche Kommunikation mit unseren Partnern aus der Industrie, dem Handel, den Verbänden und aus dem Dienstleistungsbereich. Dieses ist aus unserer Sicht auf der nächsten BAU nicht mehr gegeben.« Er begründet dies unter anderem mit den Absagen auf Herstellerseite. Branchengrößen wie Schüco, Xella, Roto, Velux, BMI Group und Uzin haben ihre Teilnahme bereits öffentlich revidiert, andere bereiten diesen Schritt noch vor. Auch eine kürzlich durchgeführte Umfrage des BDB verzeichnete einen Stimmungswandel im Fachhandel. Mehr als Zweidrittel der Verbandsmitglieder gaben an, nicht oder diesmal ohne Profikundenbegleitung an der Messe teilnehmen zu wollen. »An einer Messe ohne die wichtigen Partner aus Industrie und Fachhandel teilzunehmen, macht für uns keinen Sinn, zumal wir die BAU als Kommunikationsplattform ansehen«, betont der Vorsitzende der Eurobaustoff. - © Eurobaustoff

 

Eurobaustoff: Umsatz 2019 um rund 3 Prozent gesteigert

29.01.2020

Mit einem Einkaufsvolumen von 6,66 Mrd. Euro erreichte die Kooperation im 14. Jahr in Folge einen Zuwachs im dreistelligen Millionen-Bereich. Damit verbesserte Eurobaustoff sein Einkaufsvolumen um 3,17 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Den stärksten Zuwachs erreichte der Bereich Fliese mit 7,7 Prozent. Den höchsten absoluten Umsatzzuwachs (+4,3 Prozent) erzielte der umsatzstärkste Warenbereich, der Hochbau, der die Fachbereiche Bauchemie, Putze/WDVS und Rohbau-Wandbaustoffe umfasst. Zwischen 3 und 3,5 Prozent lagen die Zuwachsraten in den Bereichen Trockenbau und Dämmstoffe, Tiefbau und Galabau sowie der Technische Einkauf. Es folgt der Bereich Dach&Fassade/Baumetalle mit 2,6 Prozent, der Einzelhandel mit 1,6 Prozent sowie Holz und Bauelemente mit einem Plus von knapp 1 Prozent, wobei die dekorativen Holz-Sortimente mit annähernd +5 Prozent deutlich besser abschneiden konnten. Das Zuwachs-Ranking spiegelt dabei aber keinesfalls die Anteile am gesamten Einkaufsvolumen wider. Dekoratives Holz und Bodenbeläge sind nach wie vor Umsatzbringer im Einzelhandel und sorgen für Wachstum. Bestes Beispiel sind die Design-Fußböden, die aber gleichzeitig den rückläufigen Trend bei der Fliese bestätigen.

Eurobaustoff: Einkaufsvolumen im 3. Quartal über Plan

23.10.2019

Mit einem Umsatzplus von 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Einkaufsvolumen von 5,12 Milliarden Euro im dritten Quartal setzt Eurobaustoff ihren erfolgreichen Weg weiter fort.
»Unsere Fachhändler trotzen den leicht indifferenten Marktentwicklungen«, erläutert Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der Geschäftsführung. »Einerseits ist der Bedarf an neu errichteten Wohneinheiten riesig, andererseits lässt sich eine leichte Nachfrageschwäche nach neuen Bauprojekten bei potentiellen Bauherren und Investoren feststellen. Die Grundstimmung am Bau ist aber aufgrund eines soliden Auftragspolsters weiterhin sehr gut.«

Alle Warenbereich im Plus
Stark vom Markt beeinflusst sind die Bereiche Einzelhandel, Holz und Bauelemente sowie Fliesen. Im Segment Holz und Bauelemente ist ein deutlicher Preisverfall in manchen Produktgruppen feststellbar. Trotz Absatzverbesserung kann so der Bereich Holz und Bauelemente nur ein Plus von 1,9 Prozent erreichen. Der Bereich Fliesen (plus 7,1 Prozent) behauptet sich in einem laut Eurobaustoff derzeit schwierigen Markt für Bodenbeläge, in dem nach Einschätzung der Verbundgruppe aufgrund des boomenden Neubau-Geschäftes schnell zu verarbeitende Beläge wie Vinyl, Linoleum oder Laminat im Fokus von Bauherren und Handwerkern stehen würden.
Auch weiterhin positiv entwickelt haben sich Hochbau, Tief- und Galabau, Trockenbau und Dämmstoffe sowie Dach & Fassade/Baumetalle.

« zurück