Branchen-News

21.09.2021 | Verband

GHF: neuer Vorstand gewählt

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Großhandel Heim & Farbe (GHF) in Rust wurde Frank-A. Kühnel (Maler-Einkauf RheinRuhr, Essen) zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Stellvertretende Vorsitzende ist Christina Engelhard (Rolf Engelhard, München), neuer Schatzmeister ist Ulrich Schabel farbtex, Dornstetten). Weiter gehören dem Vorstand Martin Geiger (Alois Geiger Söhne, Aschaffenburg) und Eberhard Liebherr (Lotter & Liebherr, Gaggenau) an. Neu dabei ist Tobias Schmitt (Schmitt & Orschler, Aschaffenburg).

20.09.2021 | Wand / Fassade

Caparol: Müller ruft nach Hinspiel-Niederlage zur Revanche auf

Thomas Müller hat nach der Niederlage im Hinspiel der Caparol Maler-Challenge im März 2021 der Ehrgeiz gepackt – er möchte im zweiten Anlauf die Maler besiegen. Müller hat in der Zwischenzeit in einem eigens dafür eingerichteten Trainingslager an seiner Malertechnik gefeilt. Dank seines Trainers – Malermeister Stephan Michel aus...

Thomas Müller hat nach der Niederlage im Hinspiel der Caparol Maler-Challenge im März 2021 der Ehrgeiz gepackt – er möchte im zweiten Anlauf die Maler besiegen. Müller hat in der Zwischenzeit in einem eigens dafür eingerichteten Trainingslager an seiner Malertechnik gefeilt. Dank seines Trainers – Malermeister Stephan Michel aus Walluf – sei Müller optimal für die Challenge vorbereitet. Für sein Team sucht der Weltmeister nach zwei technisch versierten Amateurkickern oder -kickerinnen, die mit dem Ball punkten können und sich zudem zutrauen, die Malerrolle zu schwingen. Gleichzeitig werden für das Team Maler 3 Profi-Maler oder -Malerinnen gesucht, die nicht nur beim Streichen Profis sind, sondern auch mit dem Ball umgehen können.

Bewerbungen für die Aktion – entweder als Trio für das Team Maler oder als Duo für das Team Müller – sind vom 20. September bis zum 10. Oktober 2021 möglich. Die beiden Gewinnerteams nehmen am großen Maler-Challenge-Rückspiel im Großraum München teil, wo sie auf Thomas Müller treffen werden. Weitere Infos und Teilnahmebedingungen erhalten sie auf www.maler-gegen-mueller.caparol.de.

10.09.2021 | Messeartikel

FAF: Messe wird auf Frühjahr 2023 verschoben

Einvernehmlich und in enger Abstimmung mit den Trägerverbänden und den Branchenvertretern der Messe hat die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH die Verlegung der FAF in das Jahr 2023 beschlossen. »Ein relevanter Teil der Branche ist nicht überzeugt, dass ihr Messeauftritt unter den aktuellen Umständen erfolgreich umsetzbar ist. Obwohl wir als Veranstalter sehen, dass Messen wieder stattfinden, haben wir Verständnis dafür, dass die Erwartungen der Kunden an ihre Messebeteiligung bei einer Veranstaltung insbesondere im Dreijahrestakt überdurchschnittlich hoch sind«, sagt Klaus Plaschka, Geschäftsführer des Veranstalters GHM. Mit dem neuen Termin im Frühjahr 2023 bleibt die FAF nach der Pandemie weiter in ihrem gewohnten Frühjahrs-Turnus.

Den genauen Zeitraum sowie den Veranstaltungsort des Branchentreffpunkts gibt der Veranstalter in Kürze bekannt.

09.09.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin: Kaczmarek neuer Verkaufsleiter Süd-West

Zum 1. September 2021 hat Daniel Kaczmarek, 49, die Verkaufsleitung für das Gebiet Süd-West bei Uzin übernommen. Zu seinen zukünftigen Aufgaben zählen die Führung und Weiterentwicklung seines Vertriebsteams sowie die Betreuung der Objekteure in diesem Gebiet. Weitere Kernaufgaben sind die Stärkung und der Ausbau der Marke Uzin im Gebiet Süd-West, eng verbunden mit der Förderung der markenübergreifenden Synergien innerhalb der Uzin Utz Group.
Kaczmarek, gelernter Raumausstatter und Betriebswirt, ist bereits seit zehn Jahren als Fachberater der Marke »Uzin« tätig. »Herr Kaczmarek hat in den letzten Jahren bewiesen, dass er die idealen Voraussetzungen mitbringt, um unsere Aktivitäten im Südwesten weiter auszubauen und voranzubringen. Mit seiner neuen Verantwortung werden wir die Kunden im Gebiet Süd-West nachhaltig unterstützen können«, so Michael Abraham, Gesamtvertriebsleiter von Uzin. - © Uzin

03.09.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Führungswechsel bei Saint-Gobain Weber

Zum 1. September 2021 hat Dr. Mara Terzoli, 41, die Geschäftsführung der Saint-Gobain Weber GmbH, Düsseldorf, übernommen.
Terzoli ist bereits seit 16 Jahren im Saint-Gobain Konzern tätig. Sie bekleidete unterschiedliche Positionen im Einkauf und Marketing von Saint-Gobain Building Distribution, übernahm 2016 die Leitung des Einkaufs der damaligen Generaldelegation für Zentraleuropa und war zuletzt Marketingleiterin von Saint-Gobain Rigips und Isover in Deutschland.
Terzoli löst als Geschäftsführerin Florent Pouzet ab, der die Funktion seit 2016 ausübte. Pouzet wechselt als Länder-CEO zu Saint-Gobain Dänemark. - © Saint-Gobain Weber

02.09.2021 | Boden / Zubehör

MeisterWerke: Johannes Schulte feiert 80. Geburtstag

Am 8. September 2021 wird Johannes Schulte, Senior-Chef der MeisterWerke Schulte GmbH, 80 Jahre alt.
Der gelernte Schreiner sammelte schon früh Erfahrungen in Unternehmen der Branche. 1972 übernahm er von seinem Vater Josef Schulte den elterlichen...

Am 8. September 2021 wird Johannes Schulte, Senior-Chef der MeisterWerke Schulte GmbH, 80 Jahre alt.
Der gelernte Schreiner sammelte schon früh Erfahrungen in Unternehmen der Branche. 1972 übernahm er von seinem Vater Josef Schulte den elterlichen Handwerksbetrieb. Noch im selben Jahr legte der passionierte Tüftler seine erste Innovation vor: die Deckenabschlussleiste.
In den zurückliegenden fünf Jahrzehnten machte der Vollblutunternehmer aus einem kleinen Betrieb, mit gerade mal vier Mitarbeitern, ein großes familiengeführtes international tätiges Unternehmen mit mehr als 700 Mitarbeitern – dem größten Arbeitgeber der Stadt Rüthen.
Zu weiteren Produktideen von Johannes Schulte gehörten beispielsweise auch der erste Laminatboden mit integrierter Trittschalldämmung oder der Hightech-Holzboden »Lindura«. Gemeinsam mit dem schwedischen Unternehmen Välinge entwickelte er ein Verfahren, um Echtholzdeckschichten mit dem sogenannten »Wood-Powder« zu verschmelzen und damit besonders widerstandsfähig zu machen.
Johannes Schulte engagierte sich auch in verschiedenen Verbänden. 1994 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Verbandes der Europäischen Laminatfußbodenhersteller (EPLF). Auch im Fachverband der Leisten- und Rahmenindustrie war er aktiv.
Neben der Familie mit drei Kindern und sechs Enkelkindern liegt Johannes Schulte auch die Region am Herzen, und hier insbesondere sein Heimatort Meiste. Er unterstützt seit Jahren zahlreiche karitative Einrichtungen sowie die örtliche freiwillige Feuerwehr und das Naherholungsgebiet Bibertal. - © MeisterWerke

31.08.2021 | Messeartikel

Deutsche Messe AG: Messe-Restart in Hannover

Die neu veröffentlichte Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen ist der Startschuss für physische Veranstaltungen auf dem Messegelände in Hannover. 
»Mit der neuen Corona-Verordnung in Niedersachsen beginnt für die Deutsche Messe und alle ihre Gastveranstalter jetzt der lang ersehnte Restart für Messen und Veranstaltungen...

Die neu veröffentlichte Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen ist der Startschuss für physische Veranstaltungen auf dem Messegelände in Hannover. 
»Mit der neuen Corona-Verordnung in Niedersachsen beginnt für die Deutsche Messe und alle ihre Gastveranstalter jetzt der lang ersehnte Restart für Messen und Veranstaltungen jeder Art und Größe in Hannover«, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG.
Den Kern der niedersächsischen Verordnung für Messen und Veranstaltungen bilden die 3G-Regelung, individuelle Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte für alle Veranstaltungsarten, die allgemein geltenden AHA-Regeln und eine digitale Registrierungspflicht aller teilnehmenden Personen.
»Für geimpfte, genesene und getestete Teilnehmer sind Messen und Veranstaltungen auf dem Messegelände in Hannover ab sofort wieder möglich«, so Köckler.
 

30.08.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Arturo: Spahn neuer Gebietsleiter

Seit 1. August hat Kevin Spahn, 31, die Gebietsleitung der Marke »Arturo« für Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen übernommen.
Zu seinen Aufgaben gehören der Neuaufbau des Gebiets durch Kundenaquirierung ebenso wie die Pflege und Betreuung der Bestandskunden. Zudem ist er für die Projekt-, Architekten- und Planerbetreuung zuständig.
Spahn blickt auf langjährige Erfahrung in der Baubranche und im Großhandel zurück. Zuletzt sammelte der Groß- und Außenhandelskaufmann drei Jahre lang Erfahrung als Verkaufsberater bei der Firma Gretsch Unitas.
»Mit dem Ausbau des Vertriebsnetzes im Westen und der Funktion von Spahn sollen die Kunden in der Region nachhaltig unterstützt werden«, so Jens Zubke, Verkaufsleiter Arturo Deutschland. - © Arturo

25.08.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz Group: Umsatz und Ergebnis für 2021 auf höchstem Stand

Der Hersteller für Bodenverlegesysteme hat tortz starker Auswirkungen der Rohstoffbeschaffungs-Situation das erste Halbjahr 2021 mit Rekordwerten abgeschlossen. Der Konzernumsatz entwickelte sich im Vergleich zum Vorjahr um 18,6 Prozent auf 221,7 Mio. Euro (2020: 186,9 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg signifikant...

Der Hersteller für Bodenverlegesysteme hat tortz starker Auswirkungen der Rohstoffbeschaffungs-Situation das erste Halbjahr 2021 mit Rekordwerten abgeschlossen. Der Konzernumsatz entwickelte sich im Vergleich zum Vorjahr um 18,6 Prozent auf 221,7 Mio. Euro (2020: 186,9 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg signifikant um 87,6 Prozent, von 15,5 Mio. Euro auf 29,0 Mio. Euro.
Mit den Produkten der Marken »Uzin«, »Wolff«, »Pallmann«, »Arturo«, »Codex«, »RZ« und »Pajarito« hat Uzin Utz das erste Halbjahr 2021 mit einem neuen Bestwert abgeschlossen. Alle Gesellschaften der Kern- und Wachstumsregionen haben in den ersten sechs Monaten ein Umsatz- und Ergebnisplus im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Darüber hinaus konnte der Konzernabsatz trotz anhaltender Pandemie und erschwerter Rohstoffbeschaffung im Vergleich zum Jahr 2020 gesteigert werden.

Ausblick
Auf der einen Seite konnte Uzin Utz Rekordzahlen vermelden, kämpft aber auf der anderen Seite mit massiven Preissteigerungen und Lieferengpässen, die seit Dezember 2020 an Fahrt aufgenommen haben. »Die Prognose geht davon aus, dass weitere Unsicherheiten bei den Preisen im Beschaffungsbereich bestehen bleiben und die Versorgungssituation in allen produzierenden Gesellschaften herausfordernd sein wird«, sagt Heinz Leibundgut, Finanzvorstand der Uzin Utz AG.

25.08.2021 | Boden / Zubehör

Upofloor wird in die Marke »Kährs« integriert

Nachdem die Kährs Group Upofloor im Jahr 2012 erworben hatte, werden die elastischen Bodenbeläge zukünftig auch unter der Marke »Kährs« im Produktsortiment geführt. Die Produkte bleiben, ungeachtet von der Änderung des Markennamens, gleich.
»Die Fusion der Marken ›Kährs‹ und ›Upofloor‹ steht voll und ganz im Einklang mit der Strategie, das Produktportfolio von Kährs mit hochwertigen und nachhaltigen Bodenbelägen zu erweitern. Dies ist ein weiterer Schritt, um funktionale und sichere Bodenbelagslösungen für Anwendungen im Objekt wie insbesondere im Gesundheits- und Bildungswesen anbieten zu können«, so Andreas Berge, Chief Commercial Officer, Commercial sales bei Kährs. Das Kährs Bodenbelagsportfolio reicht von Parkettböden über Luxury Tiles Designböden bis hin zu elastischen Bodenbelägen.

25.08.2021 | Verband

ZDB: Bauwirtschaft – Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2021

Die Bauwirtschaft ist mit einem Rekordauftragsbestand von etwa 56 Mrd. Euro in das Baujahr 2021 gestartet. Dann haben aber der Wintereinbruch und der Pendelrückschlag nach dem Auslaufen des reduzierten Mehrwertsteuersatzes sowie die fortbestehenden Einschränkungen der Corona-Pandemie den Start in das Baujahr 2021 zunächst deutlich eingebremst.
Zum Ende des ersten Quartals lag der Umsatz nominal noch um fast 10 Prozent unter dem...

Die Bauwirtschaft ist mit einem Rekordauftragsbestand von etwa 56 Mrd. Euro in das Baujahr 2021 gestartet. Dann haben aber der Wintereinbruch und der Pendelrückschlag nach dem Auslaufen des reduzierten Mehrwertsteuersatzes sowie die fortbestehenden Einschränkungen der Corona-Pandemie den Start in das Baujahr 2021 zunächst deutlich eingebremst.
Zum Ende des ersten Quartals lag der Umsatz nominal noch um fast 10 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Zu Ende Juni verzeichnet die Branche immer noch ein Minus von ca. 3 Prozent. Das zeigt, dass die Bauwirtschaft in den letzten Monaten ein stückweit aufholen konnten.
Die Nachfrage im Wohnungsbau und zuletzt auch wieder im Wirtschaftsbau hat die Baukonjunktur gestützt. Der Umsatz im Wohnungsbau liegt mit minus 1,2 Prozent knapp unter dem Vorjahresniveau, im Wirtschaftsbau sind es noch minus 2,2 Prozent. Die Auftragseingänge dagegen liegen in beiden Sparten deutlich über dem Vorjahr: im Wohnungsbau ca. 15 Prozent und im Wirtschafsbau rund 8 Prozent. Demgegenüber ist die Investitionstätigkeit der öffentlichen Hand verhalten. Der Umsatz liegt hier um 6 Prozent und die Auftragseingänge um 5 Prozent unter dem Vorjahresniveau.
»Wegen der Probleme in der Materialbeschaffung und deutlichen Preiserhöhungen beim Einkauf bleiben die Aussichten in den nächsten Monaten gedämpft. Wir müssen in den nächsten Monaten weiter mit deutlich höheren Einkaufspreisen rechnen. Die Bauunternehmen werden daher auch nicht umhin kommen, die Baupreise entsprechend weiter anzupassen. Per Juni haben die Preise für Bauleistungen gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent zugelegt. Das hat natürlich auch die nominale Umsatzentwicklung gestützt. Real liegen wir bei der Umsatzentwicklung bei einem Minus von 7 Prozent«, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.
Der Umsatz im Bauhauptgewerbe erreichte in den Betrieben mit 20 und mehr Beschäftigten im ersten Halbjahr 41,3 Mrd. Euro. Das waren 3,1 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Die Auftragseingänge erreichten 45,4 Mrd. Euro und damit einen Zuwachs von 4,8 Prozent.

20.08.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Sika verkauft europäisches Geschäft für Industriebeschichtungen

Der Bauchemiekonzern Sika verkauft sein europäisches Geschäft für Industriebeschichtungen mit Sitz in Deutschland an das US-Unternehmen Sherwin-Williams.
Bei der Sparte handelt es sich um ein Nischengeschäft innerhalb der Sika-Gruppe mit wenig Synergiepotenzial auf Konzernebene, heißt es in einer Pressemitteilung.
Der Hauptstandort und das Produktionswerk des zu verkaufenden Geschäftsbereichs befinden sich im deutschen Vaihingen. Das Produktportfolio beinhaltet Korrosions- und Brandschutzbeschichtungen, die hauptsächlich in Deutschland, der Schweiz, Polen und Österreich vertrieben werden. Diese werden laut Angaben hauptsächlich an spezialisierte Kundengruppen verkauft, wie Stahlbauunternehmen oder Anbieter, die sich auf Korrosionsschutz spezialisiert haben.
Sherwin-Williams selbst ist Anbieter von industriellen Farben und Beschichtungen. Mit dem Kauf biete sich eine strategische Chance zur Förderung des Wachstums und zum Ausbau seiner Marktstellung in Europa.
Das Closing des Verkaufs ist für Anfang 2022 vorgesehen.