Branchen-News

05.06.2020 |

Titel-Ad

05.06.2020 |

Wolfgang Jürgens gestorben

Am 4. Juni 2020 ist völlig unerwartet Wolfgang Jürgens im Alter von 82 Jahren verstorben. Er hat viele Stationen in der Branche durchlaufen. Bis zuletzt war er als Sachverständiger und Gutachter tätig.

28.05.2020 | Messeartikel

»Domotex 2021«: »Cover New Ground« ist das neue Leitthema

Die Domotex hat ihr neues Leitthema vorgestellt: »Cover New Ground!« Das Thema soll motivieren, bei der Gestaltung und Anwendung von Bodenbelägen über bisherige Strategien, Visionen und Erfahrungen hinauszudenken und in die Zukunft zu blicken.
»Wir brauchen neue Perspektiven. Die »Domotex 2021« bietet der Branche die...

Die Domotex hat ihr neues Leitthema vorgestellt: »Cover New Ground!« Das Thema soll motivieren, bei der Gestaltung und Anwendung von Bodenbelägen über bisherige Strategien, Visionen und Erfahrungen hinauszudenken und in die Zukunft zu blicken.
»Wir brauchen neue Perspektiven. Die »Domotex 2021« bietet der Branche die entsprechenden Anreize«, sagt Sonia Wedell-Castellano, Global Director der Domotex.
Auch die Hallenbelegung wurde etwas verändert. Mit der Dezentralisierung der »Framing Trends« in die angebotsspezifischen »Flooring Parks« in den jeweiligen Hallen rücken die südlichen Hallen Richtung Norden und die westlichen Hallen Richtung Süden auf – die Laufwege werden kürzer. Die an die Bedürfnisse angepasste Aufplanung soll dabei helfen, sich noch schneller und einfacher auf dem Messegelände zu orientieren.
Zum ersten mal bietet die »Domotex« ihren Ausstellern in allen Angebotsbereichen eigene Sonderausstellungen und Business Hubs an. In diesen sogenannten »Flooring Parks« erhalten die Segmente Teppichböden, Fasern und Garne in Halle 11 sowie Elastische Bodenbeläge und Designbeläge, Parkett und Laminat wie auch Anwendungs- und Verlegetechniken in Halle 12 jeweils eine eigene Bühne.
Ab sofort können sich Unternehmen mit ihren innovativen Ideen für die »Flooring Parks« anmelden.

26.05.2020 | Boden / Zubehör

Neue Plattform von Parador verbindet stationären Handel mit e-Commerce

Die neue e-Commerce-Plattform »Online Brand Store« von Parador bezieht aktiv die regionalen Handelspartner ein und beteiligt sie am Online-Verkauf. Endkunden eröffnet sich damit online wie offline die gesamt Marken und Servicewelt von Parador.
Mit dem »Online Brand Store« hat das Unternehmen auf www.parador.de eine neue...

Die neue e-Commerce-Plattform »Online Brand Store« von Parador bezieht aktiv die regionalen Handelspartner ein und beteiligt sie am Online-Verkauf. Endkunden eröffnet sich damit online wie offline die gesamt Marken und Servicewelt von Parador.
Mit dem »Online Brand Store« hat das Unternehmen auf www.parador.de eine neue e-Commerce-Plattform geschaffen, die ab 3. Juni 2020 online gehen wird. Verbraucher können hier das komplette Parador-Sortiment direkt kaufen. Die erzielten Erträge werden anteilig in Form einer Erfolgsbeteiligung mit dem Handel geteilt. Sobald ein Verbraucher im »Online Brand Store« einen Artikel erwirbt, bekommt derjenige Parador-Händler, der geographisch am nächsten liegt, eine Beteiligung am Nettoumsatz.
Dieses Modell dürfte zurzeit branchenweit einmalig sein.

25.05.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Ardex mit weiterem Rekordjahr

2019 stieg der Umsatz des Wittener Familienunternehmens Ardex um sieben Prozent auf 826 Millionen Euro. Das Wachstum steht weltweit auf soliden Füßen: sowohl in den Schwellenländern als auch flächendeckend in den Stammmärkten. »Besonders in Deutschland waren die Ergebnisse sehr positiv. Die hohen Investitionen der letzten Jahre in den...

2019 stieg der Umsatz des Wittener Familienunternehmens Ardex um sieben Prozent auf 826 Millionen Euro. Das Wachstum steht weltweit auf soliden Füßen: sowohl in den Schwellenländern als auch flächendeckend in den Stammmärkten. »Besonders in Deutschland waren die Ergebnisse sehr positiv. Die hohen Investitionen der letzten Jahre in den Vertrieb, in Forschung und Entwicklung sowie in die Produktion haben sich bezahlt gemacht«, sagt Mark Eslamlooy, CEO der Ardex-Gruppe. Auch in anderen europäischen Ländern, den USA, Neuseeland und Asien konnte Ardex gute Ergebnisse erzielen.
Trotz der Auswirkungen der Corona-Situation verfolgt Ardex die bisherige Wachstumsstrategie weiter. Dazu gehören weitere Investitionen in Rekordhöhe am Standort Witten, in neue Produktionsstätten, Digitalisierung und in den Vertrieb. Der Ausblick auf 2020 ist zurzeit noch unsicher. Die Ardex-Gruppe konnte in den ersten drei Monaten des Jahres ein Umsatzplus von sieben Prozent erzielen. Besonders beachtlich ist die erneute Steigerung in Deutschland mit einem Plus im zweistelligen Bereich. Wie sich die Zahlen aber im Laufe des Jahres entwickeln, ist nur schwer vorhersehbar – zumal dies auch von der Entwicklung der gesamten Baubranche abhängt.

25.05.2020 |

Baugewerbe: Aufträge brechen ein

Die neuesten Daten des Statistischen Bundesamts zur Baukonjunktur zeigen: Besonders im öffentlichen Bau ist ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen (-9,6 Prozent). Nur im Wohnungsbau legte der Auftragseingang verhalten zu (ca. +3 Prozent).
Mit diesem Ergebnis im ersten Quartal war zu rechnen. Das deutsche Baugewerbe hatte seine Prognose zur Umsatzentwicklung im Bauhauptgewerbe für das Jahr 2020 wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf viele Wirtschaftsbereiche von ursprünglich +5,5 Prozent auf 0 Prozent bis -2 Prozent nach unten korrigiert.

18.05.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz Group: Teilnahme an »BAU 2021« abgesagt

Die Uzin Utz Group, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme, stellt sich frühzeitig auf die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie ein und sagt die Teilnahme an der "BAU 2021" in München ab. Der frühzeitige Beschluss schafft Kapazitäten für Konzepte und Kommunikationsmaßnahmen, mit denen die Unternehmensgruppe ihre weltweiten Kunden alternativ ansprechen möchte.
"Angesichts der ungewissen Lage um Covid-19...

Die Uzin Utz Group, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme, stellt sich frühzeitig auf die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie ein und sagt die Teilnahme an der "BAU 2021" in München ab. Der frühzeitige Beschluss schafft Kapazitäten für Konzepte und Kommunikationsmaßnahmen, mit denen die Unternehmensgruppe ihre weltweiten Kunden alternativ ansprechen möchte.
"Angesichts der ungewissen Lage um Covid-19 und der anhaltenden Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens haben wir uns schweren Herzens für eine Absage entschieden", erklärt Philipp Utz, Marketing-Vorstand von Uzin Utz."Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Da wir mit unserem Messeauftritt – neben unseren nationalen Kunden – vor allem auch das internationale Publikum ansprechen wollen, halten wir eine Messebeteiligung für nicht zielführend", so Philipp Utz weiter.
Der frühzeitige Beschluss schafft Kapazitäten für Projekte und Kommunikationsmaßnahmen, mit denen das Unternehmen seine Kunden ansprechen möchte. "Wir sind fest davon überzeugt, dass den direkten Kontakt von Mensch zu Mensch nichts ersetzen kann. Eine Messe mit Abstandsregelungen und strikten Hygienevorschriften ist nicht das Gleiche. Besonders in Krisenzeiten sind Flexibilität und pragmatisches Handeln gefragt", so Philipp Utz abschließend.

15.05.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz Group: Mitteilung zum 1. Quartal 2020

Die Uzin Utz Group ist gut ins Geschäftsjahr 2020 gestartet. So hat das Unternehmen das erste Quartal mit einem deutlichen Anstieg bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen. In den Monaten Januar bis März 2020 stieg der Konzernumsatz von 7,3 Prozent auf 98,2 Mio. Euro. Auch das EBIT konnte von 7,6 Mio. Euro auf 8,7 Mio. Euro (+15,8 Prozent) und das EBITDA von 10,9 Mio. Euro auf 12,4 Mio. Euro (+13,7 Prozent) gesteigert werden. Das Ergebnis...

Die Uzin Utz Group ist gut ins Geschäftsjahr 2020 gestartet. So hat das Unternehmen das erste Quartal mit einem deutlichen Anstieg bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen. In den Monaten Januar bis März 2020 stieg der Konzernumsatz von 7,3 Prozent auf 98,2 Mio. Euro. Auch das EBIT konnte von 7,6 Mio. Euro auf 8,7 Mio. Euro (+15,8 Prozent) und das EBITDA von 10,9 Mio. Euro auf 12,4 Mio. Euro (+13,7 Prozent) gesteigert werden. Das Ergebnis nach Steuern wuchs ebenfalls von 5,0 Mio. Euro auf 5,8 Mio. Euro (+15,2 Prozent) an.

Der Vorstand teilt mit, dass sich aufgrund der Corona-Pandemie die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Kern- und Wachstumsmärkten der Uzin Utz Group seit März erheblich gewandelt haben. Die derzeitig getroffenen Einschränkungen führen zu einer Beeinträchtigung der Geschäftstätigkeit in Großbritannien, Frankreich, Belgien und den USA. Das Ausmaß und deren wirtschaftlichen Auswirkungen auf die konjunkturellen Entwicklungen in den betroffenen Ländern hängen im wesentlichen von der Dauer der Krise und der Entwicklung der Baubranche im Allgemeinen ab.

14.05.2020 | Boden / Zubehör

Project Floors verstärkt Anwendungstechnik

Project Floors, der LVT-Spezialist aus Hürth, hat sich zum 1. Mai 2020 im Bereich der Anwendungstechnik verstärkt.
Jochen Ritter, 55, übernimmt die neu geschaffene Position des Technical Project Managers und soll sich fortan umfassend um Planung, Ablauf und Kontrolle der technischen Belange sowie das Seminarwesen des Unternehmens kümmern. Als gelernter Schreiner und staatlich geprüfter Holztechniker bringt er nicht nur für das natürliche Vorbild der LVT-Beläge eine umfangreiche Erfahrung mit. Jahrelange Tätigkeiten als Berufssachverständiger und Technischer Projektmanager für namhafte Unternehmen der Bodenbelagsbranche sorgen für kompetentes Fachwissen von Designboden, Parkett und Laminat. - © Project Floors

11.05.2020 | Boden / Zubehör

HKS: 6. Generation mit an Bord

Die Heinr. Krüger & Sohn GmbH & Co. KG (HKS), Anbieter hochwertiger Parkettböden und Terrassendielen, ist seit der Gründung vor 185 Jahren in Münster / Westfalen in Familienhand.
Das derzeit in 5. Generation geführte Unternehmen setzt seine Familien-Tradition fort und nimmt mit Henrik Krüger, Neffe des bisherigen Alleineigentümers Stephan Krüger, die 6. Generation mit an Bord. Henrik Krüger, ist zum Jahreswechsel 2019/2020 mit einer Minderheitsbeteiligung als Gesellschafter eingestiegen. Im Laufe der zweiten Jahreshälfte wird er auch operative Verantwortung übernehmen. Krüger ist Kenner der Branche und weist vielfältige Erfahrungen insbesondere im Vertrieb auf. Zuletzt war er mehrere Jahre Geschäftsführer der Bernburger Holz GmbH & Co. KG in Sachsen-Anhalt. - © HKS