Branchen-News

07.06.2021 | Boden / Zubehör

Fabromont: Günter Tesch verstorben

Am 25. Mai 2021 ist Günter Tesch, Gründer der Fabromont AG in Schmitten/Schweiz, nach kurzer Krankheit im Alter von 98 Jahren verstorben. 
In Berlin geboren, ließ sich Tesch in jungen Jahren zum Textilingenieur ausbilden. Nach dem Krieg zuerst viele Jahre im Teppich-Einzelhandel seines Vaters in Berlin-Moabit tätig, reizte es ihn, seine Ideen industriell umzusetzen. In der Schweiz im Kanton Freiburg, der dringend Industrieansiedlung suchte, bot sich ihm eine Chance. Mit der Fabromont AG entwickelte er 1963 den ersten vollsynthetischen Nadelvlies-Bodenbelag. In den 80er Jahren gelang es Tesch, eines seiner vielen Patente in seine größte Erfolgsstory umzusetzen, nämlich wie man aus Fasern kugelartige Gebilde formen und diese zu einem strapazierfähigen Bodenbelag verarbeiten kann. Daraus wurde der Designklassiker »Kugelgarn«.
Günter Tesch führte die Fabromont AG mit unermüdlichem Erfindergeist als Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates bis in die letzten Wochen seines langen Lebens. Seine Aufgaben wird sein Sohn Wolfgang Tesch übernehmen, der seit über 20 Jahren ebenfalls im Unternehmen tätig ist – mit frischem Blick auf die Anforderungen, welche Markt und Mitarbeitende an ein fortschrittlich geführtes Unternehmen heute stellen. - © Fabromont

07.06.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Thomsit: Damis neuer Bezirksleiter Berlin-Brandenburg

Seit 1. Mai 2021 verstärkt René Damis, 50, den Vertrieb bei Thomsit als neuer Bezirksleiter Berlin-Brandenburg.
Der ausgebildete Einzelhandelskaufmann ist seit 1990 in der Fußbodenbranche tätig und hat bei seinen beruflichen Stationen im Handwerk, im Großhandel sowie in der Bodenbelagsindustrie umfassende Erfahrungen gesammelt. Zuletzt war Damis rund zehn Jahre in verschiedenen Positionen in der Bodenbelagsindustrie, unter anderem als Key Account Manager tätig, davor knapp zehn Jahre im Außendienst bei einem namhaften Berliner Bodenbelagsgroßhändler. Als Bezirksleiter betreut Damis die Regionen Berlin und nördliches Brandenburg und berichtet an Thomsit-Verkaufsleiter Nord-Ost Alexander Hamm. - © Thomsit

04.06.2021 | Messeartikel

»Heimtextil«: Digitale Materialbibliothek

Nach der pandemiebedingten Absage der diesjährigen Messe baut die »Heimtextil« ihre digitalen Services weiter aus. Unter dem Titel »Future Materials Library« wurde eine Online-Materialbibliothek unter www.heimtextil.messefrankfurt.com/future mit 24 zukunftsweisenden Materialien für Interieur-Anwendungen vorgestellt.
In der digitalen »Future Materials Library« stellt die...

Nach der pandemiebedingten Absage der diesjährigen Messe baut die »Heimtextil« ihre digitalen Services weiter aus. Unter dem Titel »Future Materials Library« wurde eine Online-Materialbibliothek unter www.heimtextil.messefrankfurt.com/future mit 24 zukunftsweisenden Materialien für Interieur-Anwendungen vorgestellt.
In der digitalen »Future Materials Library« stellt die »Heimtextil« eine Auswahl an innovativen Materialien aus der ganzen Welt zusammen. Bereits auf der »Heimtextil 2020« konnten Besucher live auf der Messe die »Future Materials Library« haptisch erleben. In der Online-Version lässt sich nun zu jeder Zeit das Potenzial noch unbekannter Textilien entdecken. Damit lädt die »Future Materials Library« dazu ein, sich auf experimentelle Ansätze und revolutionäre Denkweisen einzulassen. Kuratiert wurde die Materialbibliothek vom Londoner Designstudio Franklin Till.

Mix aus kommerziell realisierbaren Produkten und Entwicklungen im Frühstadium
Die Materialien sind in die vier Themen regenerative Rohstoffe, Re-Made-Fasern, abgetragene Abfallberge und nachhaltige Farben gegliedert. Damit nimmt sich die neue Materialbibliothek der »Heimtextil« der Problematik der Ressourcenknappheit an. Insbesondere die Textilproduktion verursacht große und ständig steigende Abfallmengen.
»Auch in der Krise bleiben die Heimtextil-Trends eine tragende Säule des gesamten Messekonzepts und liefern bedeutenden Content für alle beteiligten Zielgruppen innerhalb der weltweiten Branche«, heißt es in einer Pressemitteilung der Messe Frankfurt.

02.06.2021 | Fachhandel / Kooperationen

Schlau schließt Filiale in Leinfelden-Echterdingen

Fast 50 Jahre lang war der Schlau Großhandel mit einem Handwerkermarkt in Leinfelden-Echterdingen vor Ort. Seit dem 1. Juni 2021 ist dieser Markt geschlossen.
Um den Profi-Kunden bundesweit eine ansprechende und zeitgemäße Verkaufsfläche bieten zu können, werde die Modernisierung der Handwerkermärkte kontinuierlich vorangetrieben. Dabei kommen laut Unternehmen auch neue Standorte hinzu. Schlau ist mittlerweile mehr als 60...

Fast 50 Jahre lang war der Schlau Großhandel mit einem Handwerkermarkt in Leinfelden-Echterdingen vor Ort. Seit dem 1. Juni 2021 ist dieser Markt geschlossen.
Um den Profi-Kunden bundesweit eine ansprechende und zeitgemäße Verkaufsfläche bieten zu können, werde die Modernisierung der Handwerkermärkte kontinuierlich vorangetrieben. Dabei kommen laut Unternehmen auch neue Standorte hinzu. Schlau ist mittlerweile mehr als 60 Mal in Deutschland vertreten. Bei der Schließung des Handwerkermarktes in Leinfelden-Echterdingen handele es sich somit um keinen endgültigen Abschied aus dem Großraum Stuttgart, vielmehr werde ein neuer Standort gesucht.
Wie Schlau mitteilt, wolle man Handwerksbetrieben wie Malern, Boden- und Parkettlegern, Raumausstattern sowie spezialisierten Fachgeschäften weiterhin als kompetenter Partner zur Seite stehen und verweist einstweilen auf die Handwerkermärkte Heilbronn und Regensburg. Auch der Lieferservice werde aufrechterhalten und die Schlau-Außendienstmitarbeiter nach wie vor in der Region unterwegs sein.

02.06.2021 | Boden / Zubehör

Pallmann: Weishaupt neuer Marketingmanager

Seit 1. Juni 2021 ist Christian Weishaupt neuer Marketingmanager bei Pallmann. Er unterstützt das Marketingteam am Standort in Würzburg.
Bereits während seines Sportmanagement-Studiums in Bielefeld legte der gebürtige Würzburger den Schwerpunkt auf Marketingkommunikation. Nach einer Weiterbildung in allgemeiner Betriebswirtschaftslehre, Sales und Marketing verfolgte er diesen Bereich weiter, war seither im Marketing verschiedener Unternehmen tätig und fühlt sich im B2B Umfeld zu Hause. Zuletzt arbeitete er im Marketing eines namhaften Energiekonzerns. - © Pallmann

31.05.2021 | Verband

VDPM: Trockenmörtel und WDVS solide im Plus

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) zeigt sich mit dem Trockenmörtel-Ergebnis zufrieden. Die zusammen mit der B+L Marktdaten GmbH erstellte Branchenbilanz 2020 fiel positiv aus.
»Die Absatzentwicklung hat in 2020 alle Erwartungen übertroffen. Im Vergleich zu 2019 konnten die Absätze um +4,5 Prozent gesteigert werden. Entsprechend erreichte der Gesamtmarkt für Trockenmörtel ein Absatzhoch von 8526 kt«, betont...

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) zeigt sich mit dem Trockenmörtel-Ergebnis zufrieden. Die zusammen mit der B+L Marktdaten GmbH erstellte Branchenbilanz 2020 fiel positiv aus.
»Die Absatzentwicklung hat in 2020 alle Erwartungen übertroffen. Im Vergleich zu 2019 konnten die Absätze um +4,5 Prozent gesteigert werden. Entsprechend erreichte der Gesamtmarkt für Trockenmörtel ein Absatzhoch von 8526 kt«, betont VDPM-Hauptgeschäftsführer Dr. Hans-Joachim Riechers. Die steigende Nachfrage schlug sich ein allen Produktsegmenten nieder. Einige Bereiche stachen aber besonders hervor und wiesen deutlich stärkere Entwicklungen auf als der Gesamtmarkt.
Die Absätze im Bereich der Estrichmörtel, die auch schon in den Vorjahren verlässliche Markttreiber waren, sind im Jahr 2020 um +5,6 Prozent gestiegen.
»Bemerkenswert ist auch, dass sich Außenputze erstmalig seit langer Zeit mit einem Wachstum von +4,9 Prozent stärker entwickelt haben als Innenputze (+4,0 Prozent)«, erklärt. Riechers. Grund für diese Trendumkehr war nach den Erkenntnissen des VDPM auch das Erstarken der energetischen Modernisierung.
Von diesem Prozess haben auch die Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) profitiert. »Auslöser dafür waren unter anderem die Fördermittel aus dem Klimapaket der Bundesregierung sowie die allgemeine Belebung des Modernisierungsmarktes«, so Riechers. Die verlegten Flächen konnten um +5,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 gesteigert werden. Auch für das kommende Jahr sei ein Plus beim WDVS-Absatz zu erwarten.

Verhaltener Ausblick 2021
Im Neubau wird sich nach Einschätzung von B+L der Objektbereich rückläufig entwickeln. Viele Unternehmen verzichten aktuell auf Investitionen in neue Produktionshallen oder Büros. Im Wohnungsbau dagegen dürfte der Positivtrend anhalten. Bestandsmaßnahmen sollen auch in diesem Jahr ein wesentlicher Treiber der Absatzentwicklung sein.

31.05.2021 | Verband

GD Holz: Mitglieder wählen neuen Vorstand

Auf der digitalen Mitgliederversammlung des 46. Holzhandelstag des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel (GD Holz) fand am 27. Mai 2021 turnusgemäß die Wahl des Vorstands statt. Der Vorstand des GD Holz setzt sich aus neun Mitgliedern zusammen, welche alle drei Jahre neu gewählt werden.
Wiederum zum Vorsitzenden gewählt wurde Philipp Zumsteg (Carl Götz). Im Amt als stellvertretender Vorsitzender wurde Matthias Roeren (Holz-Roeren)...

Auf der digitalen Mitgliederversammlung des 46. Holzhandelstag des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel (GD Holz) fand am 27. Mai 2021 turnusgemäß die Wahl des Vorstands statt. Der Vorstand des GD Holz setzt sich aus neun Mitgliedern zusammen, welche alle drei Jahre neu gewählt werden.
Wiederum zum Vorsitzenden gewählt wurde Philipp Zumsteg (Carl Götz). Im Amt als stellvertretender Vorsitzender wurde Matthias Roeren (Holz-Roeren) bestätigt. Zum Schatzmeister wurde Maximilian Habisreutinger (Franz Habisreutinger) für eine weitere Amtszeit von drei Jahren gewählt. Im Amt bestätigt wurden die Vorstandsmitglieder Jens Blume (Blume Holz- und Bauelemente), Kai Cording (Theodor Schumacher), Martin Geiger (Alois Geiger) und Hartmut Gross (Holz-Gross).
In den Vorstand neu gewählt wurden Marina Saalfrank (Wurzbacher) sowie Rolf von Loßberg (Jacob JürgensenWood).
Der nächste Holzhandelstag ist für den 19. und 20. Mai 2022 als Präsenzveranstaltung in München geplant.

27.05.2021 | Verband

BEB/IBF: 21. Internationales Sachverständigentreffen findet statt

Das für den 5. und 6. November 2021 geplante 21. Internationale Sachverständigentreffen in Schweinfurt soll nach Absprache mit dem Vorstand des Bundesverbands Estrich und Belag (BEB) in diesem Jahr wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden. Der BEB und das angeschlossene Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung (IBF) gehen...

Das für den 5. und 6. November 2021 geplante 21. Internationale Sachverständigentreffen in Schweinfurt soll nach Absprache mit dem Vorstand des Bundesverbands Estrich und Belag (BEB) in diesem Jahr wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden. Der BEB und das angeschlossene Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung (IBF) gehen aufgrund der derzeitigen Entwicklung der Corona-Pandemie und dem Fortschreiten der Impfungen davon aus, dass eine solche Präsenzveranstaltung, unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen, im Herbst ohne gesundheitliche Gefährdung der Teilnehmer möglich sein dürfte.
Da auch die Veranstalter nicht die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie absehen können, werden diese über die erforderlichen Hygienemaßnahmen rechtzeitig informieren.

27.05.2021 | Fachhandel / Kooperationen

Wego/Vti: Veränderung in der Geschäftsführung

Andreas Krebs verlässt die Geschäftsführung von Wego Systembaustoffe. Er war seit Mai 2020 als Geschäftsführer Vertrieb und Marketing für den Systembaustoff-Fachhandel tätig. Auch Jessica Schwarz, Geschäftsführerin Finanzen, HR und IT, wird das Unternehmen zum 30. Juni 2021 verlassen, um sich neuen Aufgaben zu widmen.
Die Vertriebs- und Bereichsleitungen Finanzen und Controlling, Personal sowie IT berichten zukünftig an den Vorsitzenden der Geschäftsführung Ronald Hoozemans, der die Geschäfte von Wego/Vti fortan allein leiten wird. Mit dieser Fokussierung in der Geschäftsführung bringt das Unternehmen die organisatorische Struktur in Einklang mit den erfolgreichen Modellen der europäischen SIG Schwestergesellschaften, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. - © Wego/Vti

27.05.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz Group: Geschäftsjahr 2020 mit Rekordwerten bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen

Die Uzin Utz AG, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme, hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzplus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen. Der Gesamtumsatz konnte auf 383,6 Mio. Euro (2019: 372,4 Mio. Euro) gesteigert werden. Mit 40,1 Mio. Euro lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Konzern...

Die Uzin Utz AG, weltweit agierender Komplettanbieter für Bodensysteme, hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzplus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen. Der Gesamtumsatz konnte auf 383,6 Mio. Euro (2019: 372,4 Mio. Euro) gesteigert werden. Mit 40,1 Mio. Euro lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Konzern deutlich über dem Vorjahr (30,2 Mio. Euro).

Erstes Quartal 2021
Auch im ersten Quartal 2021 setzt die Uzin Utz Group ihren Wachstumskurs weiter fort. Die 2020 ergriffenen strategischen Maßnahmen zeigen durchgängig Wirkung. So beläuft sich der Konzernumsatz im ersten Quartal auf 104,6 Mio. Euro (2020: 98,2 Mio. Euro), was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahreswert um 6,6 Prozent entspricht. Das EBIT stieg überproportional um 36,6 Prozent von 8,7 Mio. Euro auf 12,0 Mio. Euro.
»Wir sind sehr gut in das Jahr 2021 gestartet. Nichtsdestotrotz werden wir in den kommenden Monaten um unser Ergebnis kämpfen müssen und abwarten, welche konkreten Auswirkungen die Rohstoffkrise auf unser Geschäft haben wird. Deutliche Preiserhöhungen bei bestimmten Rohstoffen werden das Ergebnis im zweiten und dritten Quartal belasten«, so Heinz Leibundgut, Vorstand für Finanzen.