Branchen-News

06.05.2020 | Boden / Zubehör

Proline Systems baut digitales Marketing aus

Mit Stephanie Lang geht das Bopparder Unternehmen Proline Systems neue Wege der Unternehmenskommunikation. Lang übernimmt in Zukunft die Online-Kommunikation der Social-Media-Kanäle wie Instagram- und Facebook sowie den weiteren Ausbau des Youtube-Kanals. Sie studierte Handelsmanagement an der Hochschule Worms und beschäftigte sich dabei intensiv mit digitalen Technologien am Point of Sale als Chance für den Handel. Erkenntnisse des internationalen Marketings sammelte sie bereits während eines Auslandsemesters in Lissabon. Für Marketingleiterin Stefanie Präuner-Zakrzewski ist es „ein entscheidender Vorteil, wenn junge Digital Natives ihre Impulse in allen Bereichen der Unternehmenskommunikation geben.“ - © Proline Systems

05.05.2020 | Fachhandel / Kooperationen

WeGo: Andreas Krebs neuer Geschäftsführer

Seit 1. Mai 2020 ist Andreas Krebs neuer Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei der WeGo Systembaustoffe GmbH. Er ergänzt die Geschäftsführung neben dem Vorsitzenden Ralf Hellwig sowie Jessica Schwarz, Geschäftsführerin Finanzen, HR und IT. Der 53-jährige bringt neben fundiertem Wissen in strategischer Unternehmensentwicklung mehr als 25 Jahre Vertriebserfahrung sowie Expertise im Bereich Marketing in das Unternehmen ein. Vor seinem Wechsel zur WeGo war Andreas Krebs 15 Jahre als Geschäftsführer in unterschiedlichen europaweit agierenden Handelsunternehmen im B2B und B2C Bereich tätig. - © WeGo

30.04.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Ardex eröffnet neues Logistikzentrum

Nach zwei Jahren Bauzeit wurde das neue Logistikzentrum von Ardex Mitte April in Betrieb genommen. Es handelt sich hierbei um die größte Investition der Unternehmensgeschichte am Standort in Witten. In dem neuen Logistikzentrum mit einer Höhe von 26,5 Metern gibt es Stellplätze für rund 13.000 Paletten und der Automatisierungsgrad ist...

Nach zwei Jahren Bauzeit wurde das neue Logistikzentrum von Ardex Mitte April in Betrieb genommen. Es handelt sich hierbei um die größte Investition der Unternehmensgeschichte am Standort in Witten. In dem neuen Logistikzentrum mit einer Höhe von 26,5 Metern gibt es Stellplätze für rund 13.000 Paletten und der Automatisierungsgrad ist deutlich höher als bisher. Bestellungen, die bis 13 Uhr eingehen, werden bereits am nächsten Tag versendet.
Das neue Logistikzentrum ist ein wichtiger Baustein der Ardex-Wachstumsstrategie. »Durch das starke Wachstum der letzten Jahre sind wir mit den bisherigen Verladekapazitäten an unsere Grenzen gekommen. Mit dem neuen Logistikzentrum sind wir jetzt bestens aufgestellt für weiteres Wachstum – sowohl in den Mengen als auch bei der Vielfalt der Produkte. Zudem haben wir die Produktionsabläufe so optimiert, dass diese deutlich effizienter sind. Damit sind wir in der Lage, unseren hohen Lieferservice für unsere Kunden auch bei weiterem Wachstum aufrechtzuerhalten«, erklärt Dr. Hubert Motzet, CTO der Ardex-Gruppe und Technischer Geschäftsführer von Ardex in Deutschland.

30.04.2020 | Messeartikel

»BAU 2021«: Gute Auslastung der Ausstellungsfläche

Das Projektteam der »BAU« geht aktuell davon aus, im kommenden Jahr wieder alle 18 Messehallen mit insgesamt 180 000 m2 Ausstellungsfläche belegen zu können. Laut Mitteilung der Messegesellschaft sind bereits drei Viertel der Nettofläche mit konkreter Platzierung fest gebucht. Der Buchungsstand ist vergleichbar zur Vorveranstaltung.
Dr. Reinhard Pfeiffer, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, blickt optimistisch auf die kommende »BAU«: »Wir freuen uns, dass die meisten unserer langjährigen Kunden in dieser schwierigen Zeit zu uns stehen und auch viele neue Aussteller ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft an die ›BAU‹ knüpfen. Die ›BAU‹ war für die Branche schon immer der Fels in der Brandung, gerade auch in stürmischen Zeiten wie nach der Finanzkrise im Jahr 2009. Wir werden alles daransetzen, unseren Kunden wieder ein einmaliges Messeerlebnis zu bieten, wie auch immer die Voraussetzungen im Januar 2021 sein werden.«

30.04.2020 | Heimtextilien / Sonnenschutz

Gutex: Insolvenzantrag gestellt

Die zur Unland-Gruppe gehörende Gutex GmbH, Hersteller von Gardinen, Dekostoffen und Sonnenschutzanlagen, hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt, dem das Amtsgericht Cloppenburg am 27. April 2020 stattgegeben hat.
Der Schritt war notwendig geworden, nachdem die Ladenschließungen in ganz Europa, im Zusammenhang mit der Cobid-19-Pandemie, zu Umsatzeinbrüchen von bis zu 80 Prozent für das Unternehmen geführt haben.
Gutex beschäftigt 104 Mitarbeiter und will, laut eigenen Angaben, das Sanierungsverfahren nutzen, um nach der erhofften Normalisierung der Einzelhandelsgeschäfte eine vollumfängliche Fortführung der bisherigen Geschäftsabläufe zu erreichen. Die Vorbereitung und Umsetzung nachhaltiger Sanierungsmaßnahmen zur Wiederherstellung der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit wird von den Sanierungsexperten der BDO Restructuring GmbH begleitet.

30.04.2020 | Verband

VDPM: Gutes Jahr für Mörtelprodukte – Absatzminus bei WDVS

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) hat in Zusammenarbeit mit der B+L Marktdaten GmbH die Bilanz für WDVS und Mörtelprodukte 2019 vorgelegt.
Im Hinblick auf die einzelnen Produktsegmente beim Mörtel gab es bei Estrichprodukten und Innenputzen eine überdurchschnittlich positive Marktentwicklung. Weniger...

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) hat in Zusammenarbeit mit der B+L Marktdaten GmbH die Bilanz für WDVS und Mörtelprodukte 2019 vorgelegt.
Im Hinblick auf die einzelnen Produktsegmente beim Mörtel gab es bei Estrichprodukten und Innenputzen eine überdurchschnittlich positive Marktentwicklung. Weniger zufriedenstellend zeigt sich die Bilanz bei den Außenputzen. Nach einer vielversprechenden Fortsetzung der positiven Entwicklung der Jahre 2017 und 2018 lagen die Absätze zum Jahresende 2019 hinter den Erwartungen zurück.
In Aussicht auf die anstehenden Förderprogramme im Rahmen des »Klimapakets 2020«, das erst seit Januar 2020 abrufbar ist, hielten sich viele Bauherren zum Jahresende noch mit der Auftragsvergabe zurück. »Die lange währende Unsicherheit bei der steuerlichen Förderung der energetischen Modernisierung hat sich 2019 negativ auf die Entwicklung bei WDVS ausgewirkt«, erläutert VDPM-Hauptgeschäftsführer Dr. Hans-Joachim Riechers, »daraus resultiert auf das ganze Jahr gesehen ein Rückgang um 2,4 Prozent auf 32,2 Mio. m2 verlegte WDVS in 2019.« Dieser Trend konnte im ersten Quartal 2020 zunächst gestoppt werden.

29.04.2020 | Boden / Zubehör

Bauwerk Boen mit Gewinnsteigerung

Die Bauwerk Boen Group konnte im Geschäftsjahr 2019 trotz rückläufigem Absatzvolumen den Gewinn steigern. Dies ist einerseits auf Preiserhöhungen und einem besseren Kunden- und Produktmix sowie auf erfolgreich umgesetzte Effizienzmaßnahmen in der Produktion zurückzuführen.
Der Rückgang der Gesamtvolumen betrug 3,2 Prozent. Dagegen wurde der EBIT um 3,9 Prozent gesteigert. Das Unternehmensergebnis lag mit CHF 12,9 Mio. (12,2 Mio. Euro) um 33,2 Prozent über Vorjahr. Die Bauwerk Boen Group ist zuversichtlich, bei einer Normalisierung der Marktentwicklung die Umsätze halten und die Profitabilität mittelfristig weiter ausbauen zu können.

28.04.2020 | Verband

DKV tritt DIN bei

Der Deutsche Kork-Verband (DKV) ist rückwirkend zum 1. Januar 2020 dem Deutschen Institut für Normung (DIN) als Vereinsmitglied beigetreten. Damit möchte der DKV nicht nur die Vernetzung im Bereich der Standardisierung ausbauen, sondern insbesondere die europäische Normenarbeit aktiv unterstützen. Der DKV arbeitet seit vielen Jahren im Arbeitsausschuss "Elastische Bodenbeläge" des DIN Normenausschuss Kunststoffe als Experte mit. In enger Abstimmung mit den in der Normung aktiven Kollegen aus Portugal wurden so die Grundlagennormen DIN EN 12104 oder DIN EN 14085 bzw. ISO 20362 maßgeblich begleitet und mitgestaltet. Mit dem Beitritt sucht der DKV die enge Kommunikation sowie den Schulterschluss mit fachlich vergleichbaren ambitionierten Mitstreitern. Auch die Stärkung europäischer Standardisierungsinteressen ist ein weiterer Grund für den DKV als Branchenvertreter der Korkindustrie Deutschlands, Österreichs und der Schweiz dem DIN beizutreten.

27.04.2020 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin-Campus auf 2021 verschoben

Aufgrund der Corona-Pandemie und der nicht abzusehenden Dauer der Einschränkungen hat sich Uzin dazu entschlossen, den für den 2. Oktober 2020 geplanten Uzin-Campus abzusagen. Als neuer Termin ist bereits der 17. September 2021 geplant.

23.04.2020 | Verband

vdp: Umsatz der Mitgliedsfirmen steigt 2019 in Deutschland um 0,2 Prozent

Laut aktueller Wirtschaftsumfrage des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp) unter seinen Mitgliedern legte der Umsatz der Parkettindustrie im vergangenen Jahr leicht um 0,2 Prozent auf insgesamt rund 266,9 Mio. Euro zu. Gleichzeitig stieg die in Deutschland abgesetzte Menge leicht um ebenfalls 0,2 Prozent auf rund 8,9 Mio....

Laut aktueller Wirtschaftsumfrage des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp) unter seinen Mitgliedern legte der Umsatz der Parkettindustrie im vergangenen Jahr leicht um 0,2 Prozent auf insgesamt rund 266,9 Mio. Euro zu. Gleichzeitig stieg die in Deutschland abgesetzte Menge leicht um ebenfalls 0,2 Prozent auf rund 8,9 Mio. m2. Außerdem verzeichnete die Parkettproduktion in Deutschland recht gute Werte: So stieg die Menge der von den vdp-Mitgliedern hergestellten Eigenerzeugnisse um 1,1 Prozent auf rund 8,8 Mio. m2.

Bei den wichtigsten Segmenten der Parkettindustrie – betrachtet in der Reihenfolge der Produktionsmenge – zeigt sich ein sehr unterschiedliches Bild. Die dreischichtigen Landhausdielen legten um 9,9 Prozent auf rund 5,2 Mio. m2 zu. Dreischichtiges Mehrschichtparkett verlor hingegen 8,8 Prozent und landet bei rund 2,6 Mio. m2. Beim zweischichtigen Mehrschichtparkett fallen die Verluste deutlicher aus. Hier sank die Produktionsmenge um 18,5 Prozent auf 577.148 m2. Große Zuwächse gab es hingegen bei der zweischichtigen Landhausdiele: Ein Plus von 21,5 Prozent auf 102.318 m2 steht hier in den Büchern. Stabparkett wiederum verlor 8,4 Prozent, die Menge sank damit auf 131.522 m2. Zulegen konnte schließlich das Mosaikparkett mit einem Plus von 1,9 Prozent auf 58.642 m2.