Branchen-News

09.02.2024 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Eichhorn verstärkt Anwendungstechnik bei Bostik

Seit 1. Januar verstärkt Mario Eichhorn die Anwendungstechnik des Verlegewerkstoffherstellers Bostik in Borgholzhausen.
Eichhorn bildete sich nach seiner Ausbildung zum Maler- und Lackierergesellen weiter zum s…

Seit 1. Januar verstärkt Mario Eichhorn die Anwendungstechnik des Verlegewerkstoffherstellers Bostik in Borgholzhausen.
Eichhorn bildete sich nach seiner Ausbildung zum Maler- und Lackierergesellen weiter zum staatlich geprüften Bodenleger aus. Danach besuchte er die Meisterschule für Parketthandwerk und arbeitete längere Zeit als selbstständiger Parkett- und Bodenleger. Zuletzt war er in der freiberuflichen Beratung für Fußbodentechnik tätig. In seiner neuen Funktion als Anwendungstechniker berichtet Mario Eichhorn an Wilhelm Volkmann, Leiter der Bostik Anwendungstechnik DACH. - © Bostik

06.02.2024 | Messeartikel

»BAU 2025«: Großer Ausstellerzuspruch

Zwischen dem 13. und 17. Januar 2025  kehrt die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme an ihren angestammten Zeitraum im Winter zurück und wird so wieder Treffpunkt für Architekten, Ingenieure, Investoren, Händler sowie Handwerker. 
Knapp ein Jahr vor Messebeginn liegt der Anmeldestand bei Ausstellern und Fläche im vergleichbaren Zeitraum auf dem Niveau der »BAU 2023«. Daher weiß man schon jetzt: Die »BAU 2025« …

Zwischen dem 13. und 17. Januar 2025  kehrt die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme an ihren angestammten Zeitraum im Winter zurück und wird so wieder Treffpunkt für Architekten, Ingenieure, Investoren, Händler sowie Handwerker. 
Knapp ein Jahr vor Messebeginn liegt der Anmeldestand bei Ausstellern und Fläche im vergleichbaren Zeitraum auf dem Niveau der »BAU 2023«. Daher weiß man schon jetzt: Die »BAU 2025« wird erneut ausgebucht sein und eine Vollbelegung der 18 Hallen erreichen. 
Hinsichtlich der derzeit herausfordernden Umstände der Branche sieht Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer der Messe München, dies als ein durchweg positives Signal: »Mit diesem klaren Bekenntnis zur ›BAU‹ senden die führenden Unternehmen trotz der teilweise schwierigen Situation ein deutliches Zeichen in den Markt. Wir sind deshalb überzeugt, dass die ›BAU 2025‹ der Branche neue Impulse geben wird.«   
Zu den Leitthemen der »BAU« zählen im nächsten Jahr Transformation Stadt/Land/Quartier, Ressourcenschonung, Resilientes und klimagerechtes Bauen im Hinblick auf Naturkatastrophen oder Pandemien, Produktivitätssteigerung anhand von Modularem Bauen sowie Wirtschaftliches Bauen mit Einsatz von Robotik und Künstlicher Intelligenz.

06.02.2024 | Boden / Zubehör

MeisterWerke: Thiesmann neuer Leiter Marketing & Produktmanagement

Frank Thiesmann, 50, hat zum 1. Februar 2024 die Leitung Marketing & Produktmanagement beim Bodenbelagshersteller MeisterWerke übernommen und berichtet in dieser Funktion an Stefan Pföhler, der innerhalb der Meisterwerke-Geschäftsleitung für Vertrieb und Marketing verantwortlich z…

Frank Thiesmann, 50, hat zum 1. Februar 2024 die Leitung Marketing & Produktmanagement beim Bodenbelagshersteller MeisterWerke übernommen und berichtet in dieser Funktion an Stefan Pföhler, der innerhalb der Meisterwerke-Geschäftsleitung für Vertrieb und Marketing verantwortlich zeichnet.
Thiesmann ist studierter Betriebswirt und bringt umfangreiche Erfahrungen aus diversen Führungspositionen im Marketing mit, zuletzt als Head of Marketing DACH / BeNeLux / Skandinavien / Norditalien bei Egger Holzwerkstoffe in Brilon. »Ich freue mich, dass wir Frank Thiesmann für diese anspruchsvolle Aufgabe bei den Meisterwerken gewinnen konnten. Mit ihm werden wir unser Produktportfolio noch passgenauer auf die Anforderungen des Marktes ausrichten und unsere Prozessoptimierungspotentiale hinsichtlich Sortimentsentwicklung und -vermarktung heben«, so Stefan Pföhler. - © MeisterWerke

06.02.2024 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Schmidt verstärkt Außendienst bei Bostik

Seit 1. Februar ist Heiko Schmidt als Regionalverkaufsleiter für die Region Süddeutschland bei Bostik tätig.
Schmidt verfügt über eine langjährige und breit gefächerte Erfahrung im Bereich Bodenbeläge und Bodenbelagssysteme. Er war zu Beginn seiner Laufbahn als kaufmännischer Angestellter tätig. Anschließend war Schmidt lange Zeit Gebietsleiter, später Verkaufsleiter im Objekt- und Handelsbereich und hat in diesen Funktionen für namhafte Hersteller von Bodenbelägen gearbeitet.
In seiner neuen Funktion als Regionalverkaufsleiter berichtet Schmidt an Richard Riepe, Vertriebsleiter Construction DACH bei Bostik. - © Bostik

Seit 1. Februar ist Heiko Schmidt als Regionalverkaufsleiter für die Region Süddeutschland bei Bostik tätig.
Schmidt verfügt über eine langjährige und breit gefächerte Erfahrung im Bereich Bodenbeläge und Bodenbelagssysteme. Er war zu Beginn seiner Laufbahn als kaufmännischer Angestellter tätig. Anschließend war Schmidt lange Zeit Gebietsleiter, später Verkaufsleiter im Objekt- und Handelsbereich und hat in diesen Funktionen für namhafte Hersteller von Bodenbelägen gearbeitet.
In seiner neuen Funktion als Regionalverkaufsleiter berichtet Schmidt an Richard Riepe, Vertriebsleiter Construction DACH bei Bostik. - © Bostik

31.01.2024 | Verband

Schwabe ist neuer stellvertretender GD Holz-Geschäftsführer

Jörg Schwabe hat im Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) die Position des stellvertretenden Geschäftsführers von Dr. Katharina Gamillscheg übernommen, die den Verband zum 31. Januar 2024 verlässt.
Jörg Schwabe arbeitet seit zehn Jahren für die GD Holz Service GmbH und den GD Holz, zunächst für die damalige M…

Jörg Schwabe hat im Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) die Position des stellvertretenden Geschäftsführers von Dr. Katharina Gamillscheg übernommen, die den Verband zum 31. Januar 2024 verlässt.
Jörg Schwabe arbeitet seit zehn Jahren für die GD Holz Service GmbH und den GD Holz, zunächst für die damalige Monitoring Organization. Zum gleichen Zeitpunkt hat er den Fachbereich Rohholzhandel im GD Holz übernommen.
In der GD Holz Service GmbH ist er als Projektmanager verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung des alle zwei Jahre stattfindenden Branchentags Holz. Er wird in den kommenden Monaten die Prokura für die GD Holz Service GmbH erhalten und damit zusätzlich alle relevanten Arbeitsfelder der Service GmbH übernehmen. Dazu gehört insbesondere die Weiterentwicklung der EUDR-Dienstleistungen, durch die die Unternehmen Unterstützung bei der Erfüllung der neuen Anforderungen erhalten. - © GD Holz

30.01.2024 | Verband

GD Holz: Baukonjunktur sorgt für Umsatzrückgang von 15 Prozent im Holzhandel

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet.
Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind vom Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent, am wenigsten Bauelemente (Innentüren)…

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet.
Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind vom Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent, am wenigsten Bauelemente (Innentüren) mit einem Umsatzrückgang von 5 Prozent. Einzig der Bereich Dienstleistungen konnte um 9 Prozent zulegen.
Einzelhandel und Großhandel sind laut GD Holz von der rückläufigen Entwicklung 2023 gleichermaßen betroffen. Wichtige Ursache sei die allgemein schwache Nachfrage im Bausektor, insbesondere die viel zu geringen Baufertigstellungen, auch der Absatz mit dem Endverbraucher sei sehr unbefriedigend. Erschwerend komme für die Branche hinzu, dass viele Kosten inflationsbedingt stark angestiegen seien, aber auch der drastische Anstieg der LKW-Maut sowie die CO2-Steuer.
Die Teilnehmer am monatlichen Betriebsvergleich erwarten nach Verbandsangaben für die kommenden Monate keine durchgreifende Änderung. Die Mehrzahl der Teilnehmer erwartet sogar weiter rückläufige Umsätze, etwa ein Drittel geht von gleichbleibenden Umsätzen aus. Das Marktumfeld für den Holzhandel wird also auch 2024 als sehr schwierig eingeschätzt – das gilt zumindest für das erste Halbjahr.

30.01.2024 | Boden / Zubehör

Loba: Spatenstich am Hauptsitz in Ditzingen

Am 15. Januar 2024 war der Auftakt für den Bau des Zentrums für Forschung & Entwicklung am Loba-Firmensitz in Ditzingen. Mit dem Spatenstich für weitere rund 3500 m2 setzt Loba einen Meilenstein in ihrer über 100-jährigen Firmengeschichte. Der im Westen des Werksgeländes entstehende dreigeschossige Neubau stellt mit einem Volumen von rund 8,5 Millionen Euro die größte Einzelinvestition der Unternehmensgeschichte dar. Der Stahlbeton-Bau erf…

Am 15. Januar 2024 war der Auftakt für den Bau des Zentrums für Forschung & Entwicklung am Loba-Firmensitz in Ditzingen. Mit dem Spatenstich für weitere rund 3500 m2 setzt Loba einen Meilenstein in ihrer über 100-jährigen Firmengeschichte. Der im Westen des Werksgeländes entstehende dreigeschossige Neubau stellt mit einem Volumen von rund 8,5 Millionen Euro die größte Einzelinvestition der Unternehmensgeschichte dar. Der Stahlbeton-Bau erfüllt die Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in der Auszeichnungsstufe Gold.

Investition in die Zukunft
»Mit unserem neuen Zentrum für Forschung und Entwicklung wollen wir Innovationen noch mehr Raum geben. Neben der Produktentwicklung wird das Gebäude unsere Anwendungstechnik mit Testflächen im Innen- und Außenbereich sowie großzügige Lagerräume für Rohstoffe und Fertigware beherbergen«, erklärt Alfred Melka. Der Neubau soll CO2-neutral betrieben werden, zusätzlich ist eine umfangreiche Photovoltaikanlage vorgesehen. »Die neuen Räumlichkeiten bieten uns hervorragende Voraussetzungen, um unser Produktportfolio innovativ und zukunftssicher zu gestalten. Ebenso erreichen wir durch die zusätzlichen Kapazitäten in der Logistik ein hohes Servicelevel für das stetig wachsende internationale Geschäft«, sagt Mario Probst.
 

29.01.2024 | Boden / Zubehör

Windmöller: Personelle Veränderungen

Der ostwestfälische Bodenbelagshersteller Windmöller hat seinen Vertrieb im Objektbereich verstärkt. Seit Jahresanfang hat Christoph Westermann, 40, die Vertriebsleitung DACH übernommen und tritt damit die Nachfolge von Heiko Schmidt an, der das Unternehmen zum 31. Januar 2024 auf eigenen Wunsch verlä…

Der ostwestfälische Bodenbelagshersteller Windmöller hat seinen Vertrieb im Objektbereich verstärkt. Seit Jahresanfang hat Christoph Westermann, 40, die Vertriebsleitung DACH übernommen und tritt damit die Nachfolge von Heiko Schmidt an, der das Unternehmen zum 31. Januar 2024 auf eigenen Wunsch verlässt. Westermann ist bereits seit März 2023 für Windmöller als Key-Account-Manager Hotel & Hospitality sowie Retail & Stores tätig. Zuvor hatte Westermann für den Designboden-Hersteller Amtico gearbeitet.
Marcus Kinne, 42, gehört ebenfalls seit Jahresbeginn dem Objekt-Vertriebsteam an. Er war bereits von 2012 bis 2015 als Produktmanager für Windmöller tätig. Erfahrungen in der Objektsparte sammelte er dann als Gebietsleiter bei  Tarkett.
Dr. Lennart Schulz, 40, verantwortet seit Januar 2024 als Chief Technology Officer (CTO) den Bereich Process Engineering, Research und Product Management und folgt auf den langjährigen Geschäftsführer Georg Kruse, der im letzten Jahr Windmöller auf eigenen Wunsch hin verlassen hat. Schulz war zuvor neun Jahre bei der Forbo Siegling GmbH tätig und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der globalen Innovationen und neuen Technologien.
Die Leitung der Anwendungstechnik hat zum 1. Januar 2024 Sven Müller, 41, übernommen. Er tritt damit in die Fußstapfen von Bernhard Grewing, der Ende letzten Jahres in den Ruhestand ging. Müller ist seit April 2023 für Windmöller tätig und verfügt über umfangreiches Know-how der Fußbodentechnik sowie internationale Erfahrung. Der gelernte Parkettlegermeister war zuvor bei Amtico als Anwendungstechniker in vielen europäischen Ländern tätig. - © Windmöller

28.01.2024 | Verband

FEP: Parkettverbrauch sinkt 2023 um 30 Prozent

Wie die Föderation der Europäischen Parkett­indus­trie (FEP) in Brüssel mitteilt, ist der europäische Parkettverbrauch nach einem guten Jahr 2022, das noch einmal an das Niveau des Boomjahres 2021 anknüpfen konnte, im Jahr 2023 aufgrund eines deutlichen Nachfragerückgangs um 30 Prozent eingebrochen. Diese Prognose gab der FEP Ende Januar 2024 im Anschluss an eine Vorstandssitzung in Brüssel bekannt. Die endgültigen Zahlen will der Verb…

Wie die Föderation der Europäischen Parkett­indus­trie (FEP) in Brüssel mitteilt, ist der europäische Parkettverbrauch nach einem guten Jahr 2022, das noch einmal an das Niveau des Boomjahres 2021 anknüpfen konnte, im Jahr 2023 aufgrund eines deutlichen Nachfragerückgangs um 30 Prozent eingebrochen. Diese Prognose gab der FEP Ende Januar 2024 im Anschluss an eine Vorstandssitzung in Brüssel bekannt. Die endgültigen Zahlen will der Verband im Rahmen seiner Generalversammlung im Juni veröffentlichen.
Für 2024 rechnet der FEP mit einem niedrigen aber stabilen Parkettverbrauch. Man geht davon aus, das der Parkettmarkt die Talsohle erreicht habe. Nachdem der Lagerabbau zwischenzeitlich beendet sei, beobachte man nun wieder den realen Verbrauch. Auch weist der Verband darauf hin, dass die Lieferengpässe als Folge von Covid, Ukraine-Krieg etc. überwunden seien. Die Lieferfristen hätten wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht.

23.01.2024 | Boden / Zubehör

Berger-Seidle trauert um Thomas M. Adam

Am 4. Januar 2024 starb Thomas M. Adam, geschäftsführender Gesellschafter von Berger-Seidle, im Alter von 71 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit.
Als herausragende Unternehmerpersönlichkeit gestaltete Thomas M. Adam die Entwicklung von Berger-Seidle maßgeblich über fünf Jahrzehnte mit. Dank seiner Weitsicht, seiner Investitionsfreude und seiner wertebasierten christlichen Wirtschaftsethik s…

Am 4. Januar 2024 starb Thomas M. Adam, geschäftsführender Gesellschafter von Berger-Seidle, im Alter von 71 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit.
Als herausragende Unternehmerpersönlichkeit gestaltete Thomas M. Adam die Entwicklung von Berger-Seidle maßgeblich über fünf Jahrzehnte mit. Dank seiner Weitsicht, seiner Investitionsfreude und seiner wertebasierten christlichen Wirtschaftsethik sowie seines unermüdlichen Einsatz für das Unternehmen hat sich Berger-Seidle und die Berger-Gruppe zu einem erfolgreichen Oberflächenspezialisten entwickelt.
Von 1974 bis 2024 prägte er das Unternehmen als dritte Unternehmergeneration wegweisend, zunächst bis 1983 gemeinsam mit seinem Vater Franz Adam, seit 2001 mit seinem Sohn Markus M. Adam.
Neben seinen beruflichen Aufgaben engagierte sich Thomas M. Adam ehrenamtlich in vielfältiger Art gesellschafts- und wirtschaftspolitisch wie auch sozial, unter anderem bei den Chemieverbänden Rheinland-Pfalz, der IHK, der Chemisch-Technischen Arbeitsgemeinschaft CTA, dem Forum Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, in Unternehmerverbänden, in Verwaltungs- und Pfarrgemeinderäten, in energiepolitischen Arbeitskreisen sowie im Lebensschutz. Sein beherzter Einsatz für Werte, Vernunft und Nachhaltigkeit war hochgeschätzt. - © Berger-Seidle

22.01.2024 | Messeartikel

OBJEKT tv auf der »Domotex 2024« in Hannover

Vom 11. bis 14. Januar ging die 34. Ausgabe der »Domotex« in Hannover mit mehreren Neuerungen an den Start. Impressionen der Messe sowie einige Besucher- und Ausstellerstimmen zum neuen Konzept »Retailers‘ Park« haben wir von OBJEKT tv einmal eingefangen. Aber sehen und hören Sie selbst…

Vom 11. bis 14. Januar ging die 34. Ausgabe der »Domotex« in Hannover mit mehreren Neuerungen an den Start. Impressionen der Messe sowie einige Besucher- und Ausstellerstimmen zum neuen Konzept »Retailers‘ Park« haben wir von OBJEKT tv einmal eingefangen. Aber sehen und hören Sie selbst…

19.01.2024 | Messeartikel

OBJEKT tv auf der »Heimtextil 2024« in Frankfurt

Vom 9. bis 12. Januar fand in Frankfurt am Main die »Heimtextil« statt und startete mit 46.000 Fachbesuchern aus rund 130 Nationen sowie 2.838 Aussteller aus 60 Ländern ins Messejahr 2024. Unter dem Titel »New Sensitivity« läuteten die »Heimtextil Trends 24/25« einen Paradigmenwechsel ein: weg von Trends als Treiber hin zur Transformation als treibende Kraft. Was das konkret heißt, konnten die Fachbesucher im »Trend Space« erleben. Das aufwendig gestaltete Areal in der Halle 3.0 hielt zusätzlich zu den relevanten Farb-, Themen- und Stilwelten faszinierende Extras bereit, darunter verschiedene Networking- und Wissensangebote sowie interaktive Präsentationen zu neuen Technologien wie KI und AR.

Vom 9. bis 12. Januar fand in Frankfurt am Main die »Heimtextil« statt und startete mit 46.000 Fachbesuchern aus rund 130 Nationen sowie 2.838 Aussteller aus 60 Ländern ins Messejahr 2024. Unter dem Titel »New Sensitivity« läuteten die »Heimtextil Trends 24/25« einen Paradigmenwechsel ein: weg von Trends als Treiber hin zur Transformation als treibende Kraft. Was das konkret heißt, konnten die Fachbesucher im »Trend Space« erleben. Das aufwendig gestaltete Areal in der Halle 3.0 hielt zusätzlich zu den relevanten Farb-, Themen- und Stilwelten faszinierende Extras bereit, darunter verschiedene Networking- und Wissensangebote sowie interaktive Präsentationen zu neuen Technologien wie KI und AR.

18.01.2024 | Boden / Zubehör

Neuausrichtung bei Anker

Das Traditionsunternehmen Anker aus Düren hat kürzlich nicht nur seiner Markenkommunikation samt Webauftritt ein moderneres Aussehen verliehen, auch die Eigentumsverhältnisse des Webteppichboden-Spezialisten haben sich geändert.

Mitte Oktober 2023 hat der chinesische Teppichfliesenhersteller OFC alle Anteile von Anker übernommen. Geschäftsführer Dong Zhou ist somit nun alleiniger Gesellschafter des Dürener Teppichbodenherstellers. Bereits 2020 wurde das chinesische Familienunternehmen OFC Mehrheitseigner von Anker. Seitdem hat die Mu…

Das Traditionsunternehmen Anker aus Düren hat kürzlich nicht nur seiner Markenkommunikation samt Webauftritt ein moderneres Aussehen verliehen, auch die Eigentumsverhältnisse des Webteppichboden-Spezialisten haben sich geändert.

Mitte Oktober 2023 hat der chinesische Teppichfliesenhersteller OFC alle Anteile von Anker übernommen. Geschäftsführer Dong Zhou ist somit nun alleiniger Gesellschafter des Dürener Teppichbodenherstellers. Bereits 2020 wurde das chinesische Familienunternehmen OFC Mehrheitseigner von Anker. Seitdem hat die Muttergesellschaft sukzessive in das Unternehmen investiert – immer darauf bedacht, den engen Austausch zum Standort Düren zu bewahren. Das die zukünftige strategische Ausrichtung für Vertrieb, Produktportfolio und Marke internationaler wird, war klar – die neue Ausrichtung »simply everywhere« macht dies deutlich.

Neuer Markenauftritt
Veränderung wird es zukünftig auch in der Markenkommunikation geben. In den letzten Monaten hat das Unternehmen intensiv an einem neuen Corporate Design gearbeitet, das die ebenfalls neu ausgerichtete CI optimal widerspiegelt. »Mit der angepassten Optik wird der Markenauftritt entlang sämtlicher Touchpoints frischer, cleaner und lässt mehr Raum für Inspiration und Design. Bei all den Neuerungen erhalten wir dennoch den Kern der fast 170 Jahre alten Marke. Anker bleibt also Anker und stellt sich zugleich für eine moderne Zukunft auf«, sagt Christine Rehermann, die seit knapp einem Jahr als Head of Marketing den Marken-Relaunch vorbereitet und begleitet.
Dass Anker sich dennoch neu erfinden kann, zeigt die neue Design-RUG-Kollektion »Vitura«. Mit Rückbesinnung auf die Anfänge des Unternehmens erweitern wieder verstärkt abgepasste Teppiche das Portfolio. Die aktuellen Varianten sind dem Zeitgeist entsprechend modern und abwechslungsreich.

Ausblick auf 2024
Auch das laufende Jahr ist bei Anker voll ausgerichtet auf die Zukunft: Website-Relaunch, Orgatec-Besuch mit eigenem Messestand, eine neue Create-Studie für den Aviation-Bereich sowie Inspirationsreisen in die USA zur Surfaces, zum Salone del Mobile nach Mailand und zur Domotex nach China stehen auf der Agenda. Vor allem aber die Geburtstagsfeier, denn Anker feiert im Juni 2024 bereits sein 170-jähriges Bestehen.

18.01.2024 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Bostik: weitere Verstärkung im Außendienst

Seit dem 1. Januar 2024 verstärken Hendric Wilmes und Gert Bülowius den Außendienst bei Bostik.
Hendric Wilmes, 30, ist ausgebildeter Industriemechaniker. Später absolvierte er eine Weiterbildung zum geprüften Fachbe…

Seit dem 1. Januar 2024 verstärken Hendric Wilmes und Gert Bülowius den Außendienst bei Bostik.
Hendric Wilmes, 30, ist ausgebildeter Industriemechaniker. Später absolvierte er eine Weiterbildung zum geprüften Fachberater im Bereich Vertrieb. Er wird im Segment Dichten & Kleben das Vertriebsgebiet Nord-West betreuen und berichtet an Tobias Kremer, Segmentleiter Dichten & Kleben Deutschland.

Gert Bülowius, 40, absolvierte laut Mitteilung nach seinem Abitur erfolgreich eine Ausbildung zum Fliesen- Platten- und Mosaikleger und arbeitete danach zehn Jahre in diesem Bereich. Im Anschluss daran war er Ausstellungsleiter im Fliesenfachhandel, bevor er zu Bostik wechselte. Bülowius betreut die Vertriebsregion Ruhrgebiet und Niederrhein im Bereich Fliese und Abdichtung und berichtet an Ludger Sass, Regionalverkaufsleiter West. - © Bostik