Branchen-News

21.04.2021 | Fachhandel / Kooperationen

HolzLand: 18,6 Prozent Umsatzplus im 1. Quartal

Die Umsatzentwicklung bei der HolzLand-Kooperation ist weiterhin positiv. Mit einem Umsatzplus von 18,6 Prozent (bereinigt sogar um 20,7 Prozent) verbucht HolzLand mit rund 275 Mio. Euro ein äußerst solides 1. Quartal 2021.
»Damit wurden unsere Erwartungen für die ersten drei Monate dieses Jahres noch übertroffen«, freut sich...

Die Umsatzentwicklung bei der HolzLand-Kooperation ist weiterhin positiv. Mit einem Umsatzplus von 18,6 Prozent (bereinigt sogar um 20,7 Prozent) verbucht HolzLand mit rund 275 Mio. Euro ein äußerst solides 1. Quartal 2021.
»Damit wurden unsere Erwartungen für die ersten drei Monate dieses Jahres noch übertroffen«, freut sich HolzLand-Geschäftsführerin Nicole Aversch. Auf Sortimentsebene sind insbesondere die Bereiche Massivholz/Hobelware und Holz im Garten um mehr als 30 Prozent gestiegen, wobei der Bereich Garten mit 36,5 Prozent das höchste Umsatzplus verzeichnet. Bei den Baustoffen gab es einen Zuwachs von 21,4 Prozent. »Schon jetzt zeichnet es sich ab, dass die bevorstehende Gartensaision eine Rekordsaison werden könnte«, teilt HolzLand weiter mit. In Deutschland wurde der zentralregulierten Umsatz um 20,3 Prozent gesteigert und in Belgien um 55,7 Prozent. Auch Österreich mit 19,6 Prozent und die Schweiz mit 10,5 Prozent, verzeichneten einen weiteren Anstieg.

Online-Handel boomt
»Vor allem beim Online-Shop haben wir für die Händler Rekordumsätze verzeichnet. Unsere Nutzerzahlen des Online-Marktplatzes liegen auf einem Topniveau«, betont Averesch. »Allein im März haben 570 000 Nutzer auf unsere Plattform zugegriffen. Mehr als 3000 Aufträge wurden gezählt, und der Bruttoumsatz lag über 1,2 Mio. Euro«, konkretisiert Christian Haltermann, Bereichsleiter Digitale Services bei HolzLand. Der Blick zurück zeige, dass der Umsatz auf der Plattform im Vergleich zum ersten Quartal im Vorjahr um 300 Prozent gesteigert werden konnte. Tendenz weiter steigend.

Produktknappheit sorgt für höhere Preise
»Das aktuelle Umsatzergebnis ist auch unserem kontinuierlichen Ausbau des Lagerbestands geschuldet. Es ist uns gelungen, viel Ware zu sichern«, betont Averesch. Die steigende Nachfrage nach Holz, massive Lieferengpässe und stetig kletternde Preise stellten die Branche derzeit vor große Herausforderungen. »Insbesondere die Knappheit der Produkte in den Bereichen Schnittholz, Holbelware und der Plattenwerkstoffe sorgt für Preiserhöhungen, die natürlich direkt in die Umsatzzahlen einfließen«, erklärt Johannes Schulze, Bereichsleiter Category Management. Gleichzeitig nähmen aber die Bauaktivitäten mit Holz zu, was das Ungleichgewicht verstärke, was dazu führe, dass der Markt weiter überhitze. Die Warenverfügbarkeit bleibe das Gebot der Stunde. »Deshalb konzentrieren wir uns darauf, die Mengensicherung langfristiger zu gestalten«, so Schulze. Entspannung ist nicht in Sicht: »In den kommenden Monaten wird sich die jetzige Situation auf dem Holzmarkt fortsetzen, in einigen Sortimentsbereichen vermutlich weiter eskalieren. Das wird uns noch mindestens bis Ende des Jahres beschäftigen«, vermutet Schulze.

15.04.2021 | Boden / Zubehör

Hamberger übernimmt Akustik Plus aus Thüringen

Die Hamberger Firmengruppe baut ihre technische Kompetenz im Bereich Raumakustik mit einem Firmenzukauf aus.
Zum 12. April 2021 hat die Hamberger Industriewerke GmbH das Unternehmen Akustik Plus Behringen GmbH & Co. KG mit Sitz in Hörselberg-Hainich von der belgischen IPCOM Unternehmensgruppe übernommen. Seit jahrzehnten entwickelt das thüringische Unternehmen innovative Akustiklösungen aus Holz.
»Wir sehen einen...

Die Hamberger Firmengruppe baut ihre technische Kompetenz im Bereich Raumakustik mit einem Firmenzukauf aus.
Zum 12. April 2021 hat die Hamberger Industriewerke GmbH das Unternehmen Akustik Plus Behringen GmbH & Co. KG mit Sitz in Hörselberg-Hainich von der belgischen IPCOM Unternehmensgruppe übernommen. Seit jahrzehnten entwickelt das thüringische Unternehmen innovative Akustiklösungen aus Holz.
»Wir sehen einen wachsenden Bedarf an Akustiklösungen. Mit unseren Fußbodenlösungen haben wir schon immer besonderen Wert darauf gelegt, Raum- und Trittschall zu minimieren. Die weitere Optimierung der Raumakustik im Wand- und Deckenbereich ist hier eine sehr gute Ergänzung. Mit Akustik Plus können wir hier zukünftig Komplettlösungen für Boden, Wand und Decke made in Germany anbieten«, erklärt Dr. Peter Hamberger, Geschäftsführer der Hamberger Industriewerke GmbH. »Akustik Plus, mit seinen rund 50 Mitarbeitern, ist ein Unternehmen, das mit seinen technisch anspruchsvollen Akustiklösungen und seinem spezifischen Know-how in diesem Bereich eine perfekte Erweiterung zum Produktportfolio aus Holz darstellt«, so Hamberger weiter.

14.04.2021 | Messeartikel

Fachmesse Acoustex wird auf November 2021 verschoben

Wie die Messe Dortmund mitteilt, wurde die dritte Ausgabe der Fachmesse »acoustex« verschoben. Die weitere Pandemie-Entwicklung, die Verlängerung des Lockdowns sowie anhaltende Reisebeschränkungen machen die Durchführung der »acoustex« im Juni unmöglich, so der Veranstalter. Die Messe für akustische Lösungen ist nunmehr für den 24. und 25. November 2021 geplant.

09.04.2021 | Verband

GD Holz: Angespannte Situation auf den Beschaffungsmärkten

Der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) beobachtet mit Sorge die schwierige Situation auf den Beschaffungsmärkten. Der Großhandel sieht sich zunehmend mit langen Lieferzeiten für die wichtigsten Sortimente konfrontiert, die Versorgung der Baustellen wird allmählich knapp. Wenn sich die Situation weiter verschärfe, sei ein Baustopp an Baustellen nicht mehr auszuschließen, heißt es in einer Mitteilung des Vebands. »Die vielen...

Der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) beobachtet mit Sorge die schwierige Situation auf den Beschaffungsmärkten. Der Großhandel sieht sich zunehmend mit langen Lieferzeiten für die wichtigsten Sortimente konfrontiert, die Versorgung der Baustellen wird allmählich knapp. Wenn sich die Situation weiter verschärfe, sei ein Baustopp an Baustellen nicht mehr auszuschließen, heißt es in einer Mitteilung des Vebands. »Die vielen aktuellen Berichte unserer Mitgliedsunternehmen deuten auf eine prekäre Entwicklung hin, was die Versorgung mit Holz und Holzprodukten angeht«, betont GD Holz Vorsitzender Philip Zumsteg. Es handele sich um eine Entwicklung, die sich parallel im Binnenmarkt im gesamten europäischen Holzhandel so abzeichnet. Die Nachfrage dagegen  sei weiterhin gut, die Umsatzentwicklung im ersten Quartal positiv, auch beeinflusst durch zum Teil erhebliche Preiswirkungen.
Der GD Holz geht davon aus, dass zur Versorgung des heimischen wie des gesamten Binnenmarktes der Holzimport eine zunehmende Rolle spielen wird. Die anziehende Konjunktur in Asien und den USA sorgt aktuell für einen enormen Bedarf an Rohstoffen, unter anderem auch Holz – ein Bedarf, der hier zu der schwierigen Versorgungslage führt. Der Holzimport im GD Holz sei mit 120 Importhäusern gut aufgestellt und trägt mit dem Import der unterschiedlichen Holzsortimente aus der ganzen Welt zur sicheren Versorgung in Deutschland und dem Binnenmarkt bei. »Natürlich spielt der heimische Waldbesitzer bei der Holzversorgung auch in Zukunft eine dominierende Rolle, allerdings müssen wir global denken, wenn wir die Holzversorgung auch in den kommenden Jahren sicherstellen wollen«, so der GD Holz Geschäftsführer Thomas Goebel.

09.04.2021 | Messeartikel

»R+T Asia 2021«: Messe-Restart in China

Mit ihrer ersten physischen Ausgabe in Pandemie-Zeiten wagte die »R+T Asia« vom 24. bis 26. März 2021 einen Messeneustart für die Sonnenschutz- und Tür-/Torindustrie in Asien. Mit mehr als 42.000 Besucher, 700 ausstellende Unternehmen auf 68.000 Quadratmetern Bruttofläche, mehr als zwanzig Bildungs- und Networking-Veranstaltungen vor...

Mit ihrer ersten physischen Ausgabe in Pandemie-Zeiten wagte die »R+T Asia« vom 24. bis 26. März 2021 einen Messeneustart für die Sonnenschutz- und Tür-/Torindustrie in Asien. Mit mehr als 42.000 Besucher, 700 ausstellende Unternehmen auf 68.000 Quadratmetern Bruttofläche, mehr als zwanzig Bildungs- und Networking-Veranstaltungen vor Ort sowie ein hybrides Zusatzangebot der »R+T Asia Connect«, war die Messe, laut Angaben des Veranstalters, »ein voller Erfolg«. »Es wird mehr als deutlich, dass die Bereitschaft der Unternehmen, ihr Geschäft im Jahr 2021 anzukurbeln, sehr hoch ist«, berichtet Manuela Keller, Senior Projektleiterin für die »R+T Alliance« bei der Messe Stuttgart.

Für Besucher, die nicht nach China reisen konnten, hatte die »R+T Asia« Matchmaking-Sitzungen zwischen Ausstellern vor Ort und globalen Einkäufern organisiert. Fast 150 vorab arrangierte Video-Sessions fanden in der speziellen Matchmaking-Area statt und ermöglichten den Teilnehmern, Geschäftsgespräche in Speeddating-Formaten zu führen. Darüber hinaus gab es während der Messe die neue »Virtual Booth Tour«, bei der online ausgewählte Stände der »R+T Asia 2021« virtuell besucht werden konnten. Die Webcasts wurden live auf Twitter gestreamt. Die ausstellenden Unternehmen konnten ihre Stände wie in einem persönlichen Gespräch präsentieren und Online-Besucher so mehr über deren Neuprodukte erfahren.

Die nächste »R+T Asia« findet vom 25. bis 27. Mai 2022 im National Exhibition and Convention Center (NECC) statt.

08.04.2021 | Verband

VDPM: Warnung vor Lieferschwierigkeiten

Hiobsbotschaften allerorten: Die Hersteller wichtiger Rohstoffe haben Lieferschwierigkeiten angekündigt. Das betrifft Rohstoffe für die Herstellung von Putzen und Mörtel, aber auch für den Bereich der Dämmstoffe. Nach einer Mitteilung des europäischen Verbandes CEPE (Europäisches Komitee der Lack- und Druckfarbenverbände) hat die...

Hiobsbotschaften allerorten: Die Hersteller wichtiger Rohstoffe haben Lieferschwierigkeiten angekündigt. Das betrifft Rohstoffe für die Herstellung von Putzen und Mörtel, aber auch für den Bereich der Dämmstoffe. Nach einer Mitteilung des europäischen Verbandes CEPE (Europäisches Komitee der Lack- und Druckfarbenverbände) hat die aktuelle Situation ihren Ursprung insbesondere aus der unerwartet schnellen wirtschaftlichen Erholung in China, die die Nachfrage nach wichtigen Rohstoffen anheizt.
»Wir sind keine Experten, die den weltweiten Rohstoffmarkt analysieren können, aber wir sehen die aktuellen Auswirkungen in unserer Branche und natürlich für das Handwerk. Hersteller von WDVS (Wärmedämmverbundsystemen), Putzen und Mörtel berichten seit geraumer Zeit nicht nur über Lieferschwierigkeiten bei wichtigen Rohstoffen, sondern auch über die kräftigen Preissteigerungen, die damit verbunden sind«, sagt Dr. Hans-Joachim Riechers, Hauptgeschäftsführer des Verbands für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM).
Nach Einschätzung des VDPM wird sich die Situation nicht so schnell entspannen. Die Lieferschwierigkeiten können bei einzelnen Produkten aus dem Bereich Putz und Mörtel zu Lieferengpässen und Verzögerungen führen. Betroffen sind aber auch Dämmstoffe. Vor diesem Hintergrund rät der VDPM den verarbeitenden Fachunternehmen dazu, sich bei Ausschreibungen und Angeboten intensiv mit den jeweils aktuellen Entwicklungen der Situation am Markt auseinanderzusetzen und sich hierüber laufend bei ihren Lieferanten zu informieren. Die Abhängigkeit von internationalen Rohstoffmärkten zeige aber auch, wie wichtig eine Grundversorgung aus Europa sei. »Wenn ganze Branchen aufgrund extremer Umweltstandards in Europa nicht mehr produzieren können, geraten wir vollständig in die Abhängigkeit«, so Riechers. Dieser Aspekt müsse bei aller Euphorie über den EU Green Deal wieder mehr in den Fokus genommen werden.

08.04.2021 | Boden / Zubehör

Nora Systems erweitert Geschäftsleitung

Der zu Interface Inc. gehörende Kautschukboden-Hersteller Nora Systems erweitert die Geschäftsleitung: Ab sofort übernimmt Rob Heeres, Vice President Operations bei Nora, zusätzliche Aufgaben und unterstützt Ton van Keken, Vice President Supply Chain EAAA (Europa, Afrika, Asien und Australien), der seit Anfang 2019 Geschäftsführer von Nora Systems ist.
Heeres zeichnet bereits seit Ende 2018 in Weinheim für die Bereiche Produktion, Planung und Logistik verantwortlich. Durch die neue Funktion wird das Tagesgeschäft auf Führungsebene durch kurze Wege unterstützt und die Effizienz am Standort weiter gesteigert.
Für die kommenden Jahre hat sich Heeres viel vorgenommen: »Derzeit laufen diverse ambitionierte Projekte, die zum Ziel haben, die Fertigung immer stärker auf Nachhaltigkeit auszurichten und unseren CO2-Fußabdruck weiter zu senken.« Eine dieser Maßnahmen ist die Reduktion von Produktionsabfällen. »Darüber hinaus arbeiten wir daran, den Einsatz von recycelten Rohstoffen weiter voranzutreiben, um einen weiteren Schritt in Richtung zirkulares Wirtschaften zu gehen«, erklärt Heeres. - ©  Nora Systems

31.03.2021 | Messeartikel

Alexander Wurst verlässt die Deutsche Messe AG

Zum 30. September 2021 wird Alexander Wurst, 52, die Deutsche Messe verlassen. Er ist seit 19 Jahren dort beschäftigt und verantwortete dort seit dem Jahr 2008 den Geschäftsbereich »Internationale Fachmessen« mit der »Domotex«, »Ligna«, »Interschutz«, »Labvolution« und »didacta«.
Bereits ab 1. April wird Christian Pfeiffer, 44, den Geschäftsbereich »Internationale Fachmessen« interimistisch leiten und damit den Kunden der genannten Messen als direkter Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Er übernimmt diese Aufgabe zusätzlich zu seiner Verantwortung als Abteilungsleiter der »Ligna«. - © Deutsche Messe

31.03.2021 | Boden / Zubehör

Parador: Vertrieb neu strukturiert

Zum Start des neuen Geschäftsjahres am 1. April strukturiert Parador seinen nationalen und internationalen Vertrieb um. Die bisherige Aufteilung in die Vertriebsregionen Deutschland/Österreich, Europa und Overseas wird zusammengeführt in die beiden Vertriebsregionen Zentraleuropa und International.

Die neue Region Zentraleuropa...

Zum Start des neuen Geschäftsjahres am 1. April strukturiert Parador seinen nationalen und internationalen Vertrieb um. Die bisherige Aufteilung in die Vertriebsregionen Deutschland/Österreich, Europa und Overseas wird zusammengeführt in die beiden Vertriebsregionen Zentraleuropa und International.

Die neue Region Zentraleuropa fasst die Länder Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Italien und Lichtenstein zusammen. Markus Ehler, bislang Vertriebsleiter DE/AT wird als neuer Director Sales Central Europe die Verantwortung für die Vertriebsregion übernehmen.
Wolfgang Gradl, bislang Vertriebsleiter Europe, wird als neuer Director Sales International der Vertriebsregion International vorstehen, welche die weiteren europäischen Märkte und den Gesamtbereich Overseas umfasst.

»Mit Markus Ehler und Wolfgang Gradl übernehmen zwei langjährige und erfahrene Kollegen die wichtige Aufgabe, die Internationalisierung der Marke ›Parador‹ sowie die Differenzierung in den verschiedenen Vertriebskanälen weiter dynamisch voranzutreiben«, so Stefan Kükenhöhner, gesamtvertriebsverantwortlicher Geschäftsführer und CSO der Parador GmbH.

30.03.2021 | Boden / Zubehör

Selit: Ehemaliger Geschäftsführer Bernd Seitner verstorben

Am 15. März 2021 ist Bernd Seitner nach schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren verstorben. Der Vater der heutigen Geschäftsführer von Selit Dämmtechnik, Marco und Rouven Seitner, hat das Unternehmen ab 1971 in der zweiten Generation geleitet, weiterentwickelt und nachhaltig geprägt.
Während das Unternehmen in den ersten Jahren einen Holzhandel und ein Transportbeton-Werk betrieb, stellte Bernd Seitner das Unternehmen 1980 mit dem richtigen Gespür für eine zukunftsweisende Ausrichtung und einem hohen Maß an Innovationskraft neu auf und stieg in die Kunststoffproduktion für Baumaterialien ein. Bis heute ist dies der Schwerpunkt des Unternehmens, das sich mit seiner Extrusionstechnologie zum internationalen Spezialisten für Verlegeunterlagen für schwimmend zu verlegende Böden entwickelt hat. - © Selit

30.03.2021 | Messeartikel

24. Münchner Stoff Frühling abgesagt

Der vom 6. bis 9. Mai 2021 geplante 24. Münchner Stoff Frühling findet nicht statt. Der Veranstalter hat sich nach eingehenden Gesprächen mit Ausstellern, Partnern und dem Vorstand für eine Verschiebung auf das nächste Jahr vom 31. März bis 3. April 2022 entschieden.
»Das weiter anhaltend hohe Infektionsgeschehen und die umfassenden Kontakteinschränkungen machen eine sichere und erfolgreiche Planung und Umsetzung des Münchner Stoff Frühling in diesem Jahr für Aussteller und Besucher nicht möglich. Der Münchner Stoff Frühling lebt von den persönlichen Begegnungen sowie den Präsentationen der Kollektions-Neuheiten der Textilverlage, die gerne gespürt und im Original gesehen werden wollen. Das macht es extrem schwierig, dieses Eventerlebnis als Online- oder Hybrid-Veranstaltung abzubilden, was als Alternative überlegt, aber als nicht erfolgversprechend bewertet wurde«, so der Veranstalters.
Der Münchner Stoff Frühling sei eine erfolgreiche Präsenzveranstaltung für die Besucher und Aussteller. Dieses Konzept würde nun im Jahr 2022 mit großem Engagement und besseren Rahmenbedingungen wieder erfolgreich umgesetzt.

26.03.2021 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Thomsit baut Vertrieb kontinuierlich weiter aus

Zwei weitere Mitarbeiter verstärken seit 1. März 2021 den Vertrieb bei Thomsit: Alexander Hamm ist neuer Verkaufsleiter Nord-Ost, Raimund Mayerfoels Servicetechniker Süd-Ost.
Hamm ist ausgebildeter Groß- und Außenhandelskaufmann und bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung im Vertrieb bei einem führenden Bodenbelag-Großhändler mit. Der 38-jährige ist bei Thomsit als Verkaufsleiter für die Region Nord-Ost und somit für die Gebiete Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Schleswig Holstein und Hamburg, verantwortlich. Hamm berichtet in seiner Funktion direkt an Holger Sommer, Director Business Unit Floor Laying Systems.
Mayerfoels, 44, hat langjährige Erfahrung als Raumausstatter und ist Betriebswirt des Handwerks. Nach seiner Ausbildung zum Raumausstatter war er zunächst als Bodenleger und dann als Bau- und Betriebsleiter bei einem bekannten Fachhandel für Bodenbeläge im süddeutschen Raum tätig. Er betreut zukünftig als Servicetechniker die Region Süd-Ost (Bayern). - © Thomsit