Branchen-News

03.04.2024 | Boden / Zubehör

Wallmeier neuer Geschäftsführer der MeisterWerke

Bereits seit Mai 2020 ist Gregor Wallmeier, kaufmännischer Leiter der MeisterWerke Schulte. Der 44-Jährige wurde nun mit Wirkung zum 1. April 2024 zum Geschäftsführer des Unternehmens berufen.
Vor seinem Einstieg bei den MeisterWerken war Wallmeier langjährig im Bankensektor tätig, zuletzt als Vertriebsdirektor bei der Postbank im Bereich Firmenkunden. Guido Schulte, geschäftsführender Gesellschafter der MeisterWerke sagt: »Die MeisterWerke sind wie nahezu alle Unternehmen der Baubranche mit einer herausfordernden Marktsituation konfrontiert. Gregor Wallmeier hat einen entscheidenden Beitrag geleistet, dass die MeisterWerke trotz dieser widrigen Umstände weiterhin auf einem soliden wirtschaftlichen Fundament stehen. Ich freue mich sehr, die unternehmerische Gesamtverantwortung nun mit ihm gemeinsam zu tragen und die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens zu stellen«. - © MeisterWerke

Bereits seit Mai 2020 ist Gregor Wallmeier, kaufmännischer Leiter der MeisterWerke Schulte. Der 44-Jährige wurde nun mit Wirkung zum 1. April 2024 zum Geschäftsführer des Unternehmens berufen.
Vor seinem Einstieg bei den MeisterWerken war Wallmeier langjährig im Bankensektor tätig, zuletzt als Vertriebsdirektor bei der Postbank im Bereich Firmenkunden. Guido Schulte, geschäftsführender Gesellschafter der MeisterWerke sagt: »Die MeisterWerke sind wie nahezu alle Unternehmen der Baubranche mit einer herausfordernden Marktsituation konfrontiert. Gregor Wallmeier hat einen entscheidenden Beitrag geleistet, dass die MeisterWerke trotz dieser widrigen Umstände weiterhin auf einem soliden wirtschaftlichen Fundament stehen. Ich freue mich sehr, die unternehmerische Gesamtverantwortung nun mit ihm gemeinsam zu tragen und die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens zu stellen«. - © MeisterWerke

01.04.2024 | Wand / Fassade

A.S. Création: Veränderung im Vorstand

Vor dem Hintergrund rückläufiger Umsätze und der daraus resultierenden Kostensenkungsmaßnahmen hat der Aufsichtsrat die Verkleinerung des Vorstands der A.S. Création Tapeten AG beschlossen und wird zukünftig auf das Vorstandsressort Produktion und Logistik verzichten, das derzeit noch von Antonios Suskas verantwortet wird. Dieser  wird sein Amt Ende März 2024 niederlegen, nachdem er dem Aufsichtsrat bereits im Vorfeld mitgeteilt hatte, au…

Vor dem Hintergrund rückläufiger Umsätze und der daraus resultierenden Kostensenkungsmaßnahmen hat der Aufsichtsrat die Verkleinerung des Vorstands der A.S. Création Tapeten AG beschlossen und wird zukünftig auf das Vorstandsressort Produktion und Logistik verzichten, das derzeit noch von Antonios Suskas verantwortet wird. Dieser  wird sein Amt Ende März 2024 niederlegen, nachdem er dem Aufsichtsrat bereits im Vorfeld mitgeteilt hatte, aus persönlichen Gründen für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung zu stehen. Ebenfalls hatte Maik Krämer, Vorstand Finanzen und Controlling, bereits 2023 angekündigt, aus persönlichen Gründen für keine weitere Amtszeit mehr zur Verfügung zu stehen. Er wird zum 31. Mai 2024 aus dem Vorstand von A.S. Création ausscheiden. Bereits zum 1. Januar war Krämer vom Amt des Vorstandsvorsitzenden zurückgetreten, das an Tim Herder ging. Als Nachfolger für das Ressort Finanzen und Controlling wurde Michael Rockenbach bestellt, der am 1. Mai zu A.S. Création stoßen und am 1. Juni die Aufgaben von Krämer übernehmen wird. Der Vorstand wird dann aus Rockenbach und Herder bestehen.

01.04.2024 | Wand / Fassade

A.S. Création: Konzernumsatz sinkt um 9,5 Prozent

Der Tapetenhersteller A.S. Création hat seinen Konzernabschluss für das Jahr 2023 veröffentlicht. Der Konzernumsatz ging im Geschäftsjahr 2023 gegenüber dem Vorjahr um 9,5 Prozent auf 121,2 Mio. Euro zurück. Der Vorstand hatte vor dem Hintergrund der für 2023 prognostizierten schwachen Konsumneigung einen Umsatzrückgang auf ein Niveau zwischen 125 Mio. und 134 Mio. Euro geplant.

Ertragslage verbessert
Auf der Ergebnisseite zeigten die 2023 begonnenen Restrukturierungen ihre Wirkung. Die Beschäftigtenzahl sank v…

Der Tapetenhersteller A.S. Création hat seinen Konzernabschluss für das Jahr 2023 veröffentlicht. Der Konzernumsatz ging im Geschäftsjahr 2023 gegenüber dem Vorjahr um 9,5 Prozent auf 121,2 Mio. Euro zurück. Der Vorstand hatte vor dem Hintergrund der für 2023 prognostizierten schwachen Konsumneigung einen Umsatzrückgang auf ein Niveau zwischen 125 Mio. und 134 Mio. Euro geplant.

Ertragslage verbessert
Auf der Ergebnisseite zeigten die 2023 begonnenen Restrukturierungen ihre Wirkung. Die Beschäftigtenzahl sank von 754 auf 684. So verbesserte sich die Rohertragsmarge von 45,8 auf 48,8 Prozent. Nach Vorstandsangaben spiegeln sich darin auch die ersten Erfolge der Fokussierung der Produkt- und Vertriebspolitik auf margenstärkere Sortimentsteile wider. Die ergriffenen Maßnahmen haben dazu geführt, das A.S. Création im Berichtsjahr den operativen Verlust von –8,6 Mio. auf –2,1 Mio. Euro reduzieren konnte. Bereinigt um Sondereffekte liegt das operative Ergebnis bei –1,7 Mio. Euro nach –3,9 Mio. Euro im Jahr 2022 und damit innerhalb der vom Vorstand erwarteten Bandbreite von –2 Mio. bis +1 Mio. Euro.
Aufgrund des Verlusts beabsichtigen Vorstand und Aufsichtsrat, keine Dividende für das Geschäftsjahr 2023 zu zahlen. Man will die Liquidität in schwierigen und unsicheren Zeiten im Unternehmen belassen.

Ausblick
Für 2024 sagt das Unternehmen ein Umsatzniveau zwischen 110 Mio. und 130 Mio. Euro sowie ein operatives Ergebnis von –1 Mio. bis +3 Mio. Euro voraus. Ob die vorgesehene Rückkehr in die Gewinnzone gelingt, würde von dem erreichbaren Umsatzniveau im Jahr 2024 abhängen.

27.03.2024 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Mapei: Neues Werk in Portugal

Mapei führt seine internationale Expansionsstrategie fort und eröffnet mit einem Investitionsvolumen von rund 13 Millionen Euro ein neues Werk im portugiesischen Cantanhede. Wie das Unternehmen mitteilt, hat das neue Werk hat eine Gesamtfläche von 26 500 m2 (davon 12 000 m2 überdacht) und ist mit modernster Technologie ausgestattet. Auf diese Weise könne die Produktionskapazität der portugiesischen Niederlassung ausgebaut, das Produktangebot e…

Mapei führt seine internationale Expansionsstrategie fort und eröffnet mit einem Investitionsvolumen von rund 13 Millionen Euro ein neues Werk im portugiesischen Cantanhede. Wie das Unternehmen mitteilt, hat das neue Werk hat eine Gesamtfläche von 26 500 m2 (davon 12 000 m2 überdacht) und ist mit modernster Technologie ausgestattet. Auf diese Weise könne die Produktionskapazität der portugiesischen Niederlassung ausgebaut, das Produktangebot erweitert und der Service für die Kunden vor Ort gestärkt werden. Auf dem Gelände entsteht außerdem die »Mapei Academy«, eine Schulungseinrichtung des Unternehmens, die kostenfreie Events für Designer, Installateure, Händler und Unternehmen anbietet. »Unser Engagement in Portugal begann 2001 mit einem kleinen Unternehmen«, wird Marco Squinzi, CEO von Mapei, zitiert, »aber inzwischen zählen wir zu den führenden Unternehmen in der Bauchemiebranche. Mit dieser neuen, modernen Anlage können wir auf die Bedürfnisse des lokalen Marktes reagieren, weiter wachsen und innovative, langlebige, hochwertige und umweltfreundliche Produkte anbieten.«

27.03.2024 | Boden / Zubehör

Neue Marketing Managerin bei Pallmann

Vanessa Krieger unterstützt seit 18. März das Pallmann-Team als Marketing Managerin.
Ihre berufliche Karriere startete Krieger mit einem Studium der Kommunikationswissenschaft in Bamberg und absolvierte im Anschluss ein Online-Studium zur Multimedia-Designerin. Berufserfahrung sammelte sie zuvor in einer Marketing Agentur in Würzburg. Ihr Know How rund um Pressearbeit, Website-Betreuung, Social Media und Marketing-Strategien werde sie nun abseits vom Agenturleben bei Pallmann einsetzen. - © Pallmann

Vanessa Krieger unterstützt seit 18. März das Pallmann-Team als Marketing Managerin.
Ihre berufliche Karriere startete Krieger mit einem Studium der Kommunikationswissenschaft in Bamberg und absolvierte im Anschluss ein Online-Studium zur Multimedia-Designerin. Berufserfahrung sammelte sie zuvor in einer Marketing Agentur in Würzburg. Ihr Know How rund um Pressearbeit, Website-Betreuung, Social Media und Marketing-Strategien werde sie nun abseits vom Agenturleben bei Pallmann einsetzen. - © Pallmann

26.03.2024 | Boden / Zubehör

Moso: Norman Willemsen neuer CEO

Norman Willemsen hat zum 1. März die Geschäftsführung von Moso übernommen. Er folgt damit auf den Gründer und früheren CEO René Zaal.
Bevor Willemsen zu Moso kam, war der 55-jährige Niederländer CEO bei Kebony AS, einem weltweit führenden Unternehmen in der Produktion von nachhaltig modifizierten Hölzern. Außerdem hatte er verschiedene leitende Positionen bei Armstrong World Industries inne, einem weltweit führenden Unternehmen für die Entwicklung und Herstellung innovativer Decken- und Wandsystemlösungen für den gewerblichen und privaten Bereich.
Zu seiner Ernennung sagte Willemsen: »Moso ist ein großartiges Unternehmen mit außergewöhnlichen Mitarbeitern und einem starken Erbe. Ich fühle mich geehrt und freue mich darauf, mit einer Organisation zusammenzuarbeiten, die mein Engagement für eine positive Wirkung und meine Überzeugungen und Leidenschaft für Wachstum teilt.« - © Moso

Norman Willemsen hat zum 1. März die Geschäftsführung von Moso übernommen. Er folgt damit auf den Gründer und früheren CEO René Zaal.
Bevor Willemsen zu Moso kam, war der 55-jährige Niederländer CEO bei Kebony AS, einem weltweit führenden Unternehmen in der Produktion von nachhaltig modifizierten Hölzern. Außerdem hatte er verschiedene leitende Positionen bei Armstrong World Industries inne, einem weltweit führenden Unternehmen für die Entwicklung und Herstellung innovativer Decken- und Wandsystemlösungen für den gewerblichen und privaten Bereich.
Zu seiner Ernennung sagte Willemsen: »Moso ist ein großartiges Unternehmen mit außergewöhnlichen Mitarbeitern und einem starken Erbe. Ich fühle mich geehrt und freue mich darauf, mit einer Organisation zusammenzuarbeiten, die mein Engagement für eine positive Wirkung und meine Überzeugungen und Leidenschaft für Wachstum teilt.« - © Moso

18.03.2024 | Verband

GEV: Stefan Neuberger im Amt bestätigt

Bei der Mitgliederversammlung der Gemeinschaft Emissionskontrollierte Verlegewerkstoffe (GEV) fanden Ende Januar 2024 auf Kloster Haydau bei Kassel Neuwahlen der Gremien statt. Im Vorstand wurde Stefan Neuberger (Pallmann) als Vorsitzender bestätigt, ebenso Dr. Uwe Gruber (Mapei) als Vize-Vorsitzender. Dr. Markus Stolper (Ardex) kam für Stephan Bülle (Lugato), der viele Jahre die Öffentlichkeitsarbeit im Vorstand vertreten hat. Diese Funktion …

Bei der Mitgliederversammlung der Gemeinschaft Emissionskontrollierte Verlegewerkstoffe (GEV) fanden Ende Januar 2024 auf Kloster Haydau bei Kassel Neuwahlen der Gremien statt. Im Vorstand wurde Stefan Neuberger (Pallmann) als Vorsitzender bestätigt, ebenso Dr. Uwe Gruber (Mapei) als Vize-Vorsitzender. Dr. Markus Stolper (Ardex) kam für Stephan Bülle (Lugato), der viele Jahre die Öffentlichkeitsarbeit im Vorstand vertreten hat. Diese Funktion übernimmt nun Hanspeter Bressa (Uzin Utz). Auch Holger Sommer (StoCretec) und Dr. Frank Gahlmann (Stauf) wurden als Vorstandsmitglieder gewählt. Hartmut Urbath (Sika Deutschland/PCI Augsburg) als Vorsitzender des Technischen Beirats, Dr. Norbert Arnold (Uzin Utz) als TKB-Vorsitzender und Klaus Winkels (GEV-Geschäftsführer) komplettieren das Gremium.
Auch der Technische Beirat wurde gewählt und setzt sich für die kommenden zwei Jahre wie folgt zusammen: Als Vorsitzender wurde Hartmut Urbath (Sika Deutschland/PCI Augsburg) im Amt bestätigt. Ferner vertreten sind: Dr. Thomas Brokamp (Bona Deutschland), Thierry Bubel (Wakol), Dr. Edgar Draber (FS-BF), Dr. Frank Gahlmann (Stauf), Dr. Denis Heller (Lugato), Dr. Wolfgang Kahlen (Berger-Seidle), Dr. Jan-Niklas Keil (Bostik), Bernd Lesker (Mapei), Dr. Benjamin Pohl (Loba), Dr. Stephan Rensing (Wacker Chemie), Dr. Maximilian Rüllmann (BASF), Anna Thomé (Celanese Sales Germany), Dr. Tobias Benighaus (Sika Deutschland) und Dr. Johannis Tsalos (Uzin Utz). Seitens der GEV wird der Technische Beirat von Natascha Zapolowski betreut.

15.03.2024 | Wand / Fassade

Neuer Marketingleiter bei Knauf

Seit 1. März 2024 ist Dr. Wolfgang Zahner Leiter Marketing und Commercial Excellence der Knauf Gruppe Zentraleuropa sowie der Knauf Gips KG in Iphofen. Er folgt auf Jochen Wenzel, der Ende vergangenen Jahres nach über 20 Jahren bei Knauf in den wohlverdienten Ruhestand eingetreten ist. Dr. Zahner berichtet an Jan Ellr…

Seit 1. März 2024 ist Dr. Wolfgang Zahner Leiter Marketing und Commercial Excellence der Knauf Gruppe Zentraleuropa sowie der Knauf Gips KG in Iphofen. Er folgt auf Jochen Wenzel, der Ende vergangenen Jahres nach über 20 Jahren bei Knauf in den wohlverdienten Ruhestand eingetreten ist. Dr. Zahner berichtet an Jan Ellringmann, Mitglied der Gruppengeschäftsführung für Knauf Zentraleuropa.
Vor seinem Eintritt bei Knauf war Dr. Wolfgang Zahner unter anderem 14 Jahre für die Hilti-Gruppe tätig, zuletzt für rund 10 Jahre als Leiter Marketing in Deutschland. Seit 2022 war er Geschäftsführer der Albert Berner Deutschland GmbH und BTI Befestigungstechnik GmbH & Co. KG der Berner Gruppe in Deutschland.
"Wir freuen uns, mit Dr. Wolfgang Zahner die richtige Besetzung für diese strategisch und operativ entscheidende Rolle gefunden zu haben. Wir sind überzeugt, dass wir mit Herrn Zahner und seiner Erfahrung die Vernetzung von Marketing und Vertrieb weiter vorantreiben werden. Außerdem wollen wir auch weiterhin einen exzellenten Service und innovative Lösungen für unsere Kunden bieten und gleichzeitig die digitale Kundenansprache weiter ausbauen", erklärt Jan Ellringmann. - © Knauf

15.03.2024 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Tim Müller neuer Mapei Gebietsleiter

Tim Müller, 25, verstärkt seit Januar 2024 als Gebietsleiter Fußbodentechnik & Parkett das Außendienstteam von Mapei in der Region Sachsen-Anhalt, West-Sachsen und Thüringen.
Müller ist ausgebildeter Industriekaufmann und war zuletzt als Objektberater bei Altro tätig. Zu seinen Aufgaben als Gebietsleiter Fußbodentechnik & Parkett bei Mapei zählen die strategische Betreuung und Unterstützung der Mapei Partner und des Handels. Zudem ist er für die Akquise neuer Handels- und Verarbeiterkunden, die Organisation von Verkaufsveranstaltungen und Kundenschulungen sowie für die technische Beratung und den Verkauf der Mapei Produkte zuständig. - © Mapei

Tim Müller, 25, verstärkt seit Januar 2024 als Gebietsleiter Fußbodentechnik & Parkett das Außendienstteam von Mapei in der Region Sachsen-Anhalt, West-Sachsen und Thüringen.
Müller ist ausgebildeter Industriekaufmann und war zuletzt als Objektberater bei Altro tätig. Zu seinen Aufgaben als Gebietsleiter Fußbodentechnik & Parkett bei Mapei zählen die strategische Betreuung und Unterstützung der Mapei Partner und des Handels. Zudem ist er für die Akquise neuer Handels- und Verarbeiterkunden, die Organisation von Verkaufsveranstaltungen und Kundenschulungen sowie für die technische Beratung und den Verkauf der Mapei Produkte zuständig. - © Mapei

15.03.2024 | Verlegewerkstoffe / Estrich / Technik

Uzin Utz: Leicht rückläufiges Ergebnis im Geschäftsjahr 2023

Uzin Utz erzielte im Geschäftsjahr 2023 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 34,5 Millionen Euro, ein Rückgang von 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr (36,3 Millionen Euro). Der Konzernumsatz beläuft sich laut Unternehmensangaben auf 479,3 Millionen Euro nach 487,1 Millionen Euro im Vorjahr. Das entspricht einem Umsatzrückgang von 1,6 Prozent.
Im Geschäftsjahr 2023 habe sich die bereits angespannt…

Uzin Utz erzielte im Geschäftsjahr 2023 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 34,5 Millionen Euro, ein Rückgang von 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr (36,3 Millionen Euro). Der Konzernumsatz beläuft sich laut Unternehmensangaben auf 479,3 Millionen Euro nach 487,1 Millionen Euro im Vorjahr. Das entspricht einem Umsatzrückgang von 1,6 Prozent.
Im Geschäftsjahr 2023 habe sich die bereits angespannte Stimmung in der Baubranche aufgrund einer Reihe von Faktoren weiter verschlechtert. Während sich einige Kostenpositionen während des Jahres langsam normalisierten, erhöhte sich der Personalaufwand im Verhältnis zum Anstieg der Mitarbeiteranzahl überproportional. Des Weiteren hätten sich Währungskurseffekte und der Anstieg der Abschreibungen negativ auf das EBIT ausgewirkt. Dennoch habe der bis zum dritten Quartal vorliegende Ergebnisrückgang im vierten Quartal reduziert werden können. Hierzu trug laut Angaben maßgeblich die im Vergleich zum Vorjahresquartal gesunkene Materialeinsatzquote bei sowie positive Kosteneffekte aus weiteren fortlaufenden Kosteneinsparungsmaßnahmen.

08.03.2024 | Boden / Zubehör

Parador stärkt Vertriebsorganisation in UK und Irland

Peter Minns übernimmt bei Parador die neu geschaffene Position des Head of Sales UK und Irland und wird als Mitglied des Executive Leadership Teams direkt an CEO Neel Bradham berichten.
»Mit Peter Minns haben wir einen echten Branchenexperten und erfahrenen Fachmann mit globaler Erfahrung und Insiderwissen gewonnen, …

Peter Minns übernimmt bei Parador die neu geschaffene Position des Head of Sales UK und Irland und wird als Mitglied des Executive Leadership Teams direkt an CEO Neel Bradham berichten.
»Mit Peter Minns haben wir einen echten Branchenexperten und erfahrenen Fachmann mit globaler Erfahrung und Insiderwissen gewonnen, um auf dem britischen und irischen Markt erfolgreich zu wachsen«, sagt CEO Neel Bradham. »Großbritannien/Irland ist einer unserer strategisch wichtigsten Kernmärkte und wir sehen dort ein starkes Wachstumspotenzial für die Marke, insbesondere im Commercial- und Objekt-Bereich. Wir freuen uns, dass wir sowohl unser globales Führungsteam verstärken als auch einen Fachmann wie Peter gewinnen konnten, der unsere Maßnahmen in Großbritannien und Irland leiten wird.«
Minns blickt auf langjährige Vertriebserfahrungen bei namhaften internationalen Interieur-Marken in Großbritannien, den USA sowie Kanada zurück. Nach Stationen bei Atkinson & Kirby und Tarkett war der 56-Jährige zuletzt langjähriger Geschäftsführer der Bauwerk-Gruppe in Großbritannien und Irland und hat als Managing Director die Marke »Boen« in den USA aufgebaut. - © Parador

08.03.2024 | Fachhandel / Kooperationen

Brüder Schlau: Eberhard Beeth verstorben

Eberhard Beeth, Unternehmer und dritte Generation der Unternehmensgruppe Brüder Schlau, ist am 6. März 2024 im Alter von 88 Jahren verstorben. Die Raumgestaltungsbranche im Groß- und Einzelhandel verliert mit ihm eine starke Persönlichkeit.
Im Jahr 1950 in das Familienunternehmen eingetreten, übernahm Eberhard Beeth 1971 als dritte Generation die Geschäftsführung von seiner Mutter Maria Beeth. 2003 zog er sich aus dem operativen Geschäft zurück und hat sich bis zuletzt als Ehrenbeiratsvorsitzender eingebracht. Mit unermüdlichem Einsatz, Leidenschaft und Zielstrebigkeit hat er die Unternehmensgruppe Brüder Schlau vorangetrieben. »Sein Leben war dieses Unternehmen. Wir bedanken uns von Herzen bei jedem, der ihn auf seinem Weg begleitet hat«, heißt es von Carolin Neffe, Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe und Enkelin von Eberhard Beeth. - © Jürgen Rehrmann

Eberhard Beeth, Unternehmer und dritte Generation der Unternehmensgruppe Brüder Schlau, ist am 6. März 2024 im Alter von 88 Jahren verstorben. Die Raumgestaltungsbranche im Groß- und Einzelhandel verliert mit ihm eine starke Persönlichkeit.
Im Jahr 1950 in das Familienunternehmen eingetreten, übernahm Eberhard Beeth 1971 als dritte Generation die Geschäftsführung von seiner Mutter Maria Beeth. 2003 zog er sich aus dem operativen Geschäft zurück und hat sich bis zuletzt als Ehrenbeiratsvorsitzender eingebracht. Mit unermüdlichem Einsatz, Leidenschaft und Zielstrebigkeit hat er die Unternehmensgruppe Brüder Schlau vorangetrieben. »Sein Leben war dieses Unternehmen. Wir bedanken uns von Herzen bei jedem, der ihn auf seinem Weg begleitet hat«, heißt es von Carolin Neffe, Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe und Enkelin von Eberhard Beeth. - © Jürgen Rehrmann

06.03.2024 | Boden / Zubehör

FN Neuhofer, Selit North America und Pak-Lite gründen Joint Venture in den USA

Franz Neuhofer, Eigentümer und Geschäftsführer des österreichischen Familienunternehmens  FN Neuhofer aus Zell am Moos/Österreich, gründet mit Marco Seitner, Eigentümer und Vorstandsmitglied von Selit North America Inc. und David Pritchard, Eigentümer und Präsident von Pak-Lite Inc. (PLI), ein Joint Venture mit dem Namen »NSP PANELS AND MORE LLC« mit Sitz in Commerce, Georgia/USA.
»NSP PANELS AND MORE« steht für Premium-Akustikpanee…

Franz Neuhofer, Eigentümer und Geschäftsführer des österreichischen Familienunternehmens  FN Neuhofer aus Zell am Moos/Österreich, gründet mit Marco Seitner, Eigentümer und Vorstandsmitglied von Selit North America Inc. und David Pritchard, Eigentümer und Präsident von Pak-Lite Inc. (PLI), ein Joint Venture mit dem Namen »NSP PANELS AND MORE LLC« mit Sitz in Commerce, Georgia/USA.
»NSP PANELS AND MORE« steht für Premium-Akustikpaneele und mehr. Der Firmenwortlaut setzt sich aus den Namen Neuhofer, Selit North America Inc. und Pak-Lite Inc. (PLI) zusammen.  Das Joint Venture wurde mit dem Ziel gegründet, funktionales Design in Form von Akustikplatten, Wandelementen und Zubehör für Boden, Wand und Decke am amerikanischen Markt zu etablieren.
»Ich freue mich sehr, die Gründung von ›NSP PANELS AND MORE‹ bekannt geben zu dürfen. Marco, David und mich verbindet eine starke Partnerschaft und mit der gebündelten Expertise in Produkt- und Produktions-Know-How sowie den Kenntnissen des amerikanischen Marktes, blicken wir in eine vielversprechende Zukunft«, so Franz Neuhofer.

05.03.2024 | Boden / Zubehör

Forbo-Gruppe: Umsatzwachstum leicht rückläufig – Konzernergebnis leicht über Vorjahr

Die Forbo-Gruppe, Hersteller von Bodenbelägen, Bau- und Konstruktionsklebstoffen sowie Antriebsriemen und Leichtfördertechnik, erzielte im Geschäftsjahr 2023 ­einen Netto­umsatz von CHF 1175,2 Mio., was einem Umsatzrückgang von 2,9 Prozent in Lokalwährung (–9,1 Prozent in Konzernwährung) entspricht. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank um 2 Prozent auf CHF 129,9 Mio. (Vorjahr: CHF 132,6 Mio.). Das Konzernergebnis lag mit CHF 102,3 Mio um 0…

Die Forbo-Gruppe, Hersteller von Bodenbelägen, Bau- und Konstruktionsklebstoffen sowie Antriebsriemen und Leichtfördertechnik, erzielte im Geschäftsjahr 2023 ­einen Netto­umsatz von CHF 1175,2 Mio., was einem Umsatzrückgang von 2,9 Prozent in Lokalwährung (–9,1 Prozent in Konzernwährung) entspricht. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank um 2 Prozent auf CHF 129,9 Mio. (Vorjahr: CHF 132,6 Mio.). Das Konzernergebnis lag mit CHF 102,3 Mio um 0,9 Prozent höher als im Vorjahr (CHF 101,4 Mio). Der Free Cashflow hat sich mit CHF 115,9 Mio mehr als verdoppelt (Vorjahr: CHF 50,5 Mio).

Geschäftsbereich Forbo Flooring Systems
Der Geschäftsbereich Forbo Flooring Systems erzielte im Geschäftsjahr 2023 einen Nettoumsatz von CHF 796,5 Mio. (Vorjahr: CHF 878,0 Mio.), was einem Rückgang von 3,1 Prozent in Lokalwährungen und aufgrund stark negativer Währungseinflüsse von –9,3 Prozent in Konzernwährung entspricht. In Lokalwährungen stellt sich die Umsatzentwicklung wie folgt dar: Europa –3,4 Prozent, Amerika –7,0 Prozent und Asien/Pazifik +6,6 Prozent.
Die Nachfrage war stark beeinflusst von einer reduzierten Bautätigkeit aufgrund inflationär gestiegener Baukosten und höherer Zinsen. Zusätzlich haben Kunden ihre Ausgaben bei Renovationsprojekten in energiesparende Investitionen verlagert. 
Der Anteil des Geschäftsbereichs am Konzernumsatz 2023 betrug 67,8 Prozent. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 7,4 Prozent auf CHF 94,9 Mio (Vorjahr: CHF 88,4 Mio, inklusive Einmalbelastungen). Die marktgetriebene, negative Volumenentwicklung und die entsprechend tiefere Produktionsauslastung, die inflationsbedingt höheren Personalkosten sowie stark negative Währungseinflüsse haben das operative Ergebnis massgeblich geprägt. Dem haben Verkaufspreisanpassungen und eine leichte Entspannung bei den Rohmaterialpreisen ab dem zweiten Halbjahr teilweise entgegengewirkt. Die EBIT-Marge erhöhte sich um 1,8 Prozentpunkte auf 11,9 Prozent (Vorjahr: 10,1 Prozent).

Ausblick
Die Aussicht auf eine baldige Erholung des Marktumfelds ist aktuell nicht gegeben. Angesichts des soliden, gesunden und schuldenfreien finanziellen Fundaments, der bewährten Strategie und der führenden Marktpositionen sei das Unternehmen gut gewappnet, um dem gegenwärtig sehr anspruchsvollen Marktumfeld zu begegnen. Dank gezielter Investitionen und strategischer Initiativen wird Forbo seine Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken und die notwendige Basis schaffen, um von einer anziehenden Nachfrage zu profitieren.
Sofern sich das geopolitische und das wirtschaftliche Umfeld nicht wesentlich verändern, geht Forbo bei Wechselkursen auf dem aktuellen Niveau von einem Wachstum beim Umsatz in Lokalwährungen von CHF 1,2 Mrd. und von CHF 110 Mio. beim Konzernergebnis aus.